VfL Bochum 1848 eSports

Bereits im September 2017 gründete der VfL Bochum 1848 als damals fünfter deutscher Profi-Fußballverein und erster Zweitligist überhaupt eine FIFA eSports-Abteilung. Seitdem konnte das eSports-Team einige Erfolge einfahren. So gewann Michael „MegaBit“ Bittner, der damals noch für den VfL antrat, als erster deutscher Spieler ein FIFA-Major-Turnier mit den „FIFA Global Series Play-Offs“ in Amsterdam im Mai 2018. Ein ähnliches Kunststück gelang Ali „PredatorFIFA“ Oskoui Rad mit dem Gewinn des „European Qualifier #4“ im März 2021. In der offiziellen Klubweltmeisterschaft konnte sich der VfL als einziger deutscher Verein sowohl 2018 als auch 2019 für das Finalturnier qualifizieren. Darüber hinaus gewann das eSports-Team in der FIFA21-Saison die Division Nordwest in der „Virtual Bundesliga Club Championship“. In der vergangenen Saison konnten sich die beiden VfL-eSportler Benedikt „BeneCR7x“ Bauer und Koray „KKoray_“ Kücükgünar sensationell für die Einzel-WM qualifizieren. Auch wenn beide Spieler äußerst knapp nicht über die Gruppenphase hinauskamen. Zudem konnte der damalige eTalentwerk-Spieler Laurin-Noah „SnakeZ“ Bartsch in der eChampions League auftrumpfen und sich unter die Top 8 spielen.

Diese Leistung bestätigt die ausgezeichnete Nachwuchsarbeit, die auch im eSports-Bereich betrieben wird. So konnten sich schon einige Spieler aus dem eigenen eTalentwerk zu eSports-Profis entwickeln. Als Beispiel für die gute Jugendarbeit ist neben „SnakeZ“vor allem der langjährige VfL-eSportler Alexander „Xander“ Steinmetz zu nennen.

Seit 2019 steht dem eSports-Team mit der Vonovia eSports WG eine mit dem nötigen Gaming-Equipment ausgestattete Wohnung zum Training, Wohnen und zur Content-Produktion zur Verfügung. Zudem werden die meisten Wettbewerbsspiele in der WG gespielt und von dort aus auf dem eigenen Twitch-Kanal übertragen. Zur FIFA22-Saison konnte die Vonovia eSports WG durch einen Umzug in andere Räumlichkeiten sogar vergrößert und anschließend durch diverse Anpassungen modernisiert werden.

Das neue eSports-Team

Für die Saison 2022/23 wurde auch das eSports-Team erneuert. Dabei galt es, die Abgänge von „BeneCR7x“, „KKoray_“, „Xander“ und dem Eigengewächs David „Blackdave“ Technow aufzufangen. Vor allem der Abgang der beiden WM-Teilnehmer ist qualitativ schwer aufzufangen. Auf der Trainerposition ist durch die Verlängerung mit Headcoach Hakan Aslan hingegen Kontinuität eingekehrt. So wird die erfolgreiche Zusammenarbeit mit einem der weltbesten FIFA-Trainer fortgeführt. Aus dem letztjährigen Team bleibt lediglich „SnakeZ“ dem VfL erhalten. Durch seine starken internationalen Leistungen erhält er als ehemaliger Spieler des eTalentwerks verdientermaßen seinen ersten Profi-Vertrag.

Neu dabei ist der 17-jährige Jamie Bartel, der unter dem Nick „Chaser“ in der vergangenen Saison zum Shootingstar reifte und als Spieler vom SV Werder Bremen Vierter im Grand Final der „Virtual Bundesliga“ wurde. Der zweite Neuzugang Justin „Milkalove“ Springer kommt von „NEO eSports“. Der ebenfalls 17-Jährige gilt als eines der größten deutschen Talente und stand bereits in der vergangenen Saison kurz vor einem Wechsel zur eSports-Abteilung des VfL. Mit Timo Siep alias „TimoX“ stößt ein weiterer nationaler und internationaler Top-Spieler vom FC Ingolstadt zum eSports-Team. Der Neuzugang wurde in der Vergangenheit bereits zweimal Deutscher Meister und dreimal Vize-Weltmeister. In der vergangenen Saison gehörte der 24-jährige Routinier zudem zu den drei besten Spielern der „Virtual Bundesliga Club Championship“. Er wird die junge Mannschaft in der FIFA23-Saison als Kapitän anführen.

Neben Headcoach Hakan Aslan, wird das Trainer-Team von eTalentwerk-Coach Robert „RobKay“ Köhn komplettiert. RobKay geht damit in seine dritte Saison auf dieser Position. In dieser Saison sind seine Schützlinge Vinicia „vinicia_brc“ de Oliveira Branco und Julien „Julien_FNGK“ Fungk, die beide durch hervorragende Leistungen im eigenen Scouting-Turnier, dem eTalentwerk Cup, zu bestechen wussten. Mit Vinicia wird in FIFA23 die erste weibliche Spielerin der eSports-Abteilung an den Start gehen.

Zudem führt der VfL die erfolgreiche Arbeit mit Janina „Akkcess“ Blechinger als Content-Creator für zwei weitere Jahre fort. Durch Akkcess, aber auch Maurice „Blacki“ Aliu, der in der abgelaufenen Saison ebenfalls als Content-Creator angestellt war, konnte die Reichweite auf den Social-Media-Kanälen extrem gesteigert werden. Insbesondere auf der Streaming-Plattform Twitch war der Zuwachs enorm, sodass hier mittlerweile fast 9.000 Follower zu verzeichnen sind.

 

Alle Infos zu den Events, Matches und unseren Spielern findet ihr auf den offiziellen VfL Bochum 1848 eSports-Kanälen