Ilja Kaenzig
Geboren am 21. Juni 1973

Ilja Kaenzig, gebürtig aus dem schweizerischen Sursee im Kanton Luzern, bildet gemeinsam mit Sebastian Schindzielorz das Vorstandsduo des VfL Bochum 1848. Kaenzig ist bereits seit über 20 Jahren im Fußball tätig. Angefangen hat der studierte Betriebswirt beim Schweizer Rekordmeister Grasshoppers Zürich, für den er von 1994 bis 1998 gearbeitet hat. Es folgten rund zehn Jahre in der Bundesliga, zunächst von 1998 bis 2004 bei Bayer 04 Leverkusen, wo Ilja Kaenzig die rechte Hand von Reiner Calmund war und vom Nachwuchsbereich bis zum Manager aufstieg. 2004 wurde Kaenzig Geschäftsführer und Sportdirektor beim niedersächsischen Traditionsverein Hannover 96. Im Anschluss war Kaenzig selbstständig im Bereich Fußball und Finanzen tätig, bevor er Sportchef bei der auflagenstärksten Schweizer Zeitung „Blick“ wurde. 2010 wurde Kaenzig Geschäftsführer des Fußballklubs BSC Young Boys Bern sowie des Schweizer Nationalstadions, dem Stade de Suisse (ehemals: Wankdorfstadion). Zuletzt war Kaenzig Vorstandsvorsitzender beim französischen Verein FC Sochaux-Montbeliard.

 

 

Sebastian Schindzielorz
Geboren am 21. Januar 1979

Sebastian Schindzielorz wurde im polnischen Krappitz geboren, kam aber bereits als Jugendlicher nach Bochum. Beim VfL durchlief er diverse Jugendmannschaften, ehe er am 26. September 1998 sein Profidebüt für die Blau-Weißen feierte. Nach fünf Jahren, zwei Aufstiegen und insgesamt 136 Einsätzen in der 1. und 2. Bundesliga wechselte „Sesi“ zum 1. FC Köln. Es folgten die Stationen Start Kristiansand (NOR), APO Levadiakos (GRE) und VfL Wolfsburg. Mit den Wölfen gewann Schindzielorz die Deutsche Meisterschaft (Saison 2008/2009). Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn kehrte der ehemalige Mittelfeldspieler nach Bochum zurück. In den vergangenen Jahren war Schindzielorz zunächst als Teammanager und Chefscout für die Blau-Weißen tätig, seit dem 7. Februar 2018 ist der studierte Fußballmanager als Vorstand für den sportlichen Bereich verantwortlich.