19. Spieltag

1. FSV Mainz 05
1: 0
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Sa,  15.01.202215:30 UhrBundesliga

Zum ersten Auswärtsspiel des neuen Jahres geht es zum 1. FSV Mainz 05. Das Rückspiel ist dabei quasi das Hinspiel, oder so ähnlich. Denn schon drei Tage später treffen beide Teams erneut aufeinander, dann im DFB-Pokal. Doch zunächst geht es um wichtige Punkte in der Bundesliga Unser BLICK AUF den 1. FSV Mainz 05:

DAS TEAM
Nachdem die Mainzer ihren Aufwärtstrend unter Bo Svensson aus der vergangenen Saison in die laufende Saison übertragen konnten, lief es in den letzten Spielen nicht mehr ganz so gut für sie. Aus den vergangenen vier Partien konnte der FSV lediglich drei Punkte holen und findet sich somit im Mittelfeld der Tabelle wieder. Dennoch spielen die Rheinhessen eine überaus solide Saison. In einem ausgewogenen Kader sticht unter anderem Stürmer Jonathan Burkardt hervor. Der U21-Nationalspieler hat bereits sieben Saisontore auf dem Konto. Schon ist von ersten europäischen Interessenten für den Blondschopf zu lesen. Imme besser ins Rollen kommt auch Sommerneuzugang Jae-Sung Lee, den wir aus den Vorjahren noch aus den Duellen mit Holstein Kiel kennen. Der Südkoreaner traf zuletzt in Leipzig. Gegner RB profitierte dabei enorm vom frühen Platzverweis gegen Alexander Hack. Der Defensivmann fehlt nach seiner Roten Karte somit auch am Samstag gegen uns.

DER TRAINER
Bo Svensson kennt sich aus am Bruchweg. Der Ex-Profi trug von 2007 bis 2014 das Mainzer Trikot und passt nach Mainz wie die Faust aufs Auge. Svensson wird nicht umsonst schon mit seinen prominenten Vorgängern Jürgen Klopp und Thomas Tuchel verglichen. Der Däne übernahm die Mainzer zum Jahresstart 2021 in einer äußerst schwierigen Phase, rettete die 05er vor dem eigentlich schon so gut wie sicherem Abstieg in die 2.Liga. Seitdem holte er aus 38 Bundesliga-Spielen starke 16 Siege, belegt in der „Bo-Svensson-Tabelle“ Rang sieben. Dieser Wechsel hat sich definitiv gelohnt. Sieben Jahre lang war der ehemalige Verteidiger für Mainz am Ball, machte ab 2014 an auch seine ersten Schritte im Trainerbereich am Bruchweg. 2019 folgte der Sprung nach Österreich, Svensson übernahm beim FC Liefering seinen ersten Cheftrainerposten im Seniorenfußball.   

DIE BILANZ
In 16 Pflichtspielen standen sich die beiden Teams bis jetzt gegenüber. Sechs Duelle konnte der VfL für sich entscheiden, darunter die letzten beiden. Sowohl vergangene Saison im DFB-Pokal als auch im ersten Bochumer Bundesliga-Heimspiel nach 11 Jahren Abstinenz. Die Mainzer hingegen gewannen acht direkte Duelle, zwei Mal gab es keinen Sieger. Unvergessen bleibt sicherlich das Heimspiel, nicht nur aufgrund des lange ersehnten Bundesliga-Comebacks anne Castroper. Das Solo von Gerrit Holtmann im Hinspiel wurde u.a. zum Tor des Monats August gewählt, später folgte noch die Auszeichnung zum Tor des Jahres seitens der Bundesliga.                                                                               

Keine blau-weißen Zähler in Mainz. Ein Treffer von Jeremiah St. Juste reichte den 05ern für den Sieg im ersten von zwei direkten Duellen binnen weniger Tage. Sebastian Polter hatte die beste Möglichkeit für den VfL auf dem Fuß, doch Keeper Robin Zentner entschärfte den Strafstoß des Stürmers. Schon in drei Tagen kommt es zum Wiedersehen, dann im Pokal anne Castroper.

19. Bundesliga-Spieltag, der VfL Bochum 1848 war erstmals im Bundesliga-Jahr 2022 wieder auf Reisen. Die Blau-Weißen gastierten am Samstagnachmittag in der MEWA ARENA beim 1. FSV Mainz 05. Vor der Partie standen die Rheinhessen einen Punkt vorm VfL. Das wollte die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Reis ändern. Der VfL-Coach wechselte auf drei Positionen im Vergleich zum 1:0-Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg vergangene Woche. Konstantinos Stafylidis, Eduard Löwen und Christopher Antwi-Adjei rückten für Danilo Soares, Elvis Rexhbecaj und Gerrit Holtmann ins Team.

So lief das Spiel:

1´ Die Gastgeber suchen nach dem Anstoß direkt den Weg nach vorne, doch Stafylidis – der heute neu in der Startelf steht – klärt souverän zur Ecke.

2´ Auch die folgende Ecke verteidigen die Blau-Weißen sicher.

6´ Die Mainzer bleiben die aktivere Mannschaft, ohne gefährlich vor Riemanns Kasten zu kommen.

10´ Zehn Minuten rum in der MEWA Arena. Wir stehen tief in der eigenen Hälfte, typisch für unsere Auftritte in der Fremde. Defensiv lassen wir nichts anbrennen, offensiv bleibt Luft nach oben.

11´ Das war mal ein guter herausgespielter Angriff. Löwen behauptet sich im Mittelfeld und wird regelwidrig gestoppt – Freistoß für den VfL.

12´ Löwen sucht Losilla mit dem Freistoß am langen Pfosten. Unser Kapitän verpasst den Ball nur knapp.

14´ Starker Angriff der Rheinhessen über die rechte Seite, über die sie viele Offensivaktionen einleiten. Die Flanke von St. Juste ist aber kein Problem für Riemann.

18´ Gefährlich wird der VfL bislang in erster Linie über Standards. Wieder tritt Löwen einen Freistoß scharf rein, Leitsch steht leider im Abseits.

19´ Nach einer schönen Kombination bringt Pantovic die Kugel von der rechten Außenbahn rein, Mainz klärt zur Ecke.

20´ Bella-Kotchap setzt sich nach dem Eckstoß im Kopfballduell durch, der Ball kommt aber zu zentral aufs Tor.

23´ Polter geht nach einem Zweikampf zu Boden. Unser Nummer 40 muss behandelt werden, kann aber zum Glück weitermachen.

26´ Die erste größere Tormöglichkeit dieser Partie. Barreiro prüft Riemann mit einem Abschluss von der Strafraumkante. Guter Versuch, aber unser Keeper hält sicher.

31´ Elfmeter für den VfL! Die Blau-Weißen spielen sich mit einer guten Kombination in den Strafraum der Mainzer hinein. Polter verlängert artistisch mit der Hacke auf Pantovic und wird dabei am Fuß getroffen.

32´ Kein Tor. Polter visiert die rechte Ecke an, bekommt aber nicht genügend Power hinter den Ball. Zentner pariert den Elfmeter.

34´ Der VfL setzt gut nach und bekommt einen Freistoß zugesprochen. Löwens Hereingabe aus dem Halbfeld findet aber keinen Abnehmer.

36´ Auch die Mainzer spielen weiter nach vorne und sind bereits bei ihrer fünften Ecke angelangt. Die Blau-Weißen verteidigen aber ein ums andere Mal souverän.

39´ Ein Bochumer Angriff landet schließlich bei Antwi-Adjei, der mit seinem starken rechten Fuß die lange Ecke anvisiert. In der Schussbahn stehen aber zu viele Akteure der Hausherren.

41´ Sonderlob für Stafylidis. Der Grieche ist sich wie gewohnt für keinen Zweikampf zu schade und unterbindet abermals eine Mainzer Offensivaktion.

44´ Da war die Bochumer Führung nicht weit entfernt. Antwi-Adjei nutzt seine Schnelligkeit und drängt in den Sechszehner. Am langen Pfosten steht Polter einschussbereit, doch Mainz-Torwart Zentner ist dazwischen.

Pause: 0:0 zur Pause – das geht in Ordnung. Mainz machte vom Start weg Druck und drängte den VfL in die eigene Hälfte. Eine wirkliche Großchance sprang aber nicht dabei heraus, erst bei Barreiros Distanzschuss kam etwas Gefahr auf. Die Blau-Weißen fanden Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel und hatten mit dem Elfmeter die Riesenchance zur Führung. Polter vergab, somit bleibt hier alles offen.

46´ Der Ball rollt wieder. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

47´ Mainz übt wie schon zu Beginn des ersten Durchgangs direkt enormen Druck aus. Burkardt hat seine erste gute Chance am heutigen Nachmittag. Der Kopfball des U21-Nationalmannschaftskapitäns ist stark, doch Riemann pariert glänzend.

48´ TOR für den 1. FSV Mainz 05. St. Juste vollendet eine Hereingabe von Burkardt. 1:0 für die Hausherren.

51´ Polter lässt sich von Bell nicht abschütteln und setzt gut nach. Bell klärt in höchster Not zur Ecke. Ansonsten wäre unser Stürmer frei auf den Mainzer Kasten zugelaufen.

55´ Ganz wichtige Rettungsaktion von Stafylidis. Den Abschluss von Burkardt pariert Riemann, unser Linksverteidiger verhindert einen möglichen Nachschuss.

55´ Antwi-Adjei wird bei einem Konterversuch von Stach abgeräumt. Der Mainzer sieht den ersten Gelben Karton der Partie.

61´ VfL-Cheftrainer Thomas Reis tauscht zum ersten Mal – und dann gleich doppelt. Blum und Rexhbecaj kommen für Pantovic und Asano.

62´ Torschütze St. Juste hat Selbstvertrauen und zieht nach einem Einwurf ab. Riemann sieht aber früh, dass der Schuss am Kasten vorbeigeht.

65´ Stafylidis wird in der Mainzer Hälfte gezerrt, doch die Pfeife von Schiedsrichter Frank Willenborg bleibt stumm. Die Hausherren kontern und Lee verpasst nur knapp das 2:0.

67´ Erste gute Aktion von Blum nach seiner Einwechslung. Polter verlängert einen Riemann-Abstoß, Blum kann die Kugel aber nicht aufs Tor bringen.

70´ Bella-Kotchap sieht die erste Gelbe Karte auf Seiten der Bochumer.

72´ Antwi-Adjei kommt aus guter Position zum Abschluss, verzieht aber leider.

74´ Mainz möchte das Spiel vorzeitig entscheiden. Barreiro verpasst die 2:0-Führung knapp.

76´ Gamboa bekommt nach einem Foul an Onisiwo Gelb.

79´ Der nächste Doppelwechsel beim VfL. Bockhorn ersetzt Antwi-Adjei. Locadia rückt für Löwen ins Team und gibt damit sein Bundesliga-Debüt für den VfL!

81´ Abschluss Blum, trifft den Ball nicht richtig.

84´ Freistoß Blum, die Mainzer können klären.

85´ Hektische Minuten. Gelb für die Mainzer Stöger und Nebel.

90´ Vier Minuten Nachspielzeit gibt es. Nochmal vor die Kiste kommen!

90´+2 Ecke für uns, auch Riemann ist jetzt mit vorne. Doch Mainz kann klären.

90´+4 Tatsächlich nochmal die Riesenchance! Locadia hält drauf, Zentner rettet für Mainz!


Ende:  Es bleibt dabei, der Treffer von St. Juste kurz nach dem Seitenwechsel bringt den Mainzern drei Zähler. Wir probieren alles, haben durch Locadia in der Nachspielzeit auch nochmal eine Chance. Doch am Ende müssen wir die Heimreise ohne Punkte antreten.
In gerade einmal drei Tagen treffen wir erneut auf den 1.FSV Mainz 05. Dann geht‘s gegen die Rheinhessen anne Castroper im DFB-Pokal Achtelfinale (18. Januar, 20:45 Uhr).

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an den 1. FSV Mainz 05 und Bo Svensson. Wir haben zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Wir haben eine Viertelstunde gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Mainz hat sehr aggressiv und mit einem hohen Pressing agiert. Trotzdem haben wir nur eine Torchance zugelassen und waren danach besser. Den Vorteil mit dem Elfmeter haben wir heute nicht genutzt. Danach hatten wir zwei, drei gute Umschaltmomente, die wir nicht konsequent genug ausgespielt haben. Insgesamt wäre mehr möglich gewesen, aber wir haben uns in der zweiten Hälfte den Schneid abkaufen lassen. Die Chance von Jürgen Locadia am Ende hat Robin Zentner dann gut gehalten. Wir müssen nun den Mund abputzen und aus den Dingen lernen. Am Dienstag im Pokal erwarte ich ein ähnliches Kampfspiel mit einem engen Ergebnis.

Bo Svensson (Cheftrainer 1. FSV Mainz 05): Vielen Dank für die Glückwunsche, Thomas. Du hast das Spiel schon gut zusammengefasst. Unsere Anfangsphase war gut. Danach war Bochum besser. Sie waren agiler, haben die Räume gefunden und die Bochumer Führung wäre verdient gewesen. In der Halbzeit haben wir dann ein paar Dinge besprochen und kamen besser aus der Pause. Wir waren in der zweiten Hälfte dann das bessere Team. Wir sind sehr froh, ein sehr enges und ausgeglichenes Spiel gewonnen zu haben.

Anthony Losilla: Wir haben unsere Chancen heute einfach nicht genutzt. Das hat den Unterschied ausgemacht. Es war eine Partie mit vielen intensiven Zweikämpfen. Wir haben es insgesamt ordentlich gemacht, waren aber im letzten Drittel nicht genau genug, um ein Tor zu erzielen. Es ist schon ärgerlich, weil wir heute einen Punkt hätten mitnehmen können. Beim Pokalspiel am Dienstag geben wir wieder alles und wollen zu Hause den nächsten Sieg einfahren.

Milos Pantovic: Aufgrund der ersten Halbzeit wäre ein Punkt schon drin gewesen. Wir können uns aber auch nicht beschweren, dass wir hier verloren haben. In der ersten Hälfte haben wir wenig bis gar nichts zugelassen. Leider haben wir unsere Chancen nach vorne nicht konsequent genug ausgespielt. Der Gegentreffer fiel dann zum schlechtmöglichsten Zeitpunkt, danach mussten wir die ganze Zeit hinterherlaufen.

Sebastian Polter: Wir sind sauer, weil wir hier Punkte liegen gelassen haben. Wir hatten viele Chancen und waren im letzten Drittel auch relativ genau, die Abschlüsse waren da. Aber der Ball ging zu selten aufs Tor, daran müssen wir arbeiten. Es ist ärgerlich, dass ich den Elfmeter verschossen habe. Aber das gehört im Fußball dazu, jeder ist nur ein Mensch. Der Pokal schreibt seine eigenen Gesetze, da wollen wir wieder ein besseres Ergebnis einfahren. Wir spielen zu Hause und ich bin voller Überzeugung, dass wir eine starke Leistung abrufen werden.