17. Spieltag

VfL Bochum 1848
0: 1
1. FC Union Berlin1. FC Union Berlin

Sa,  18.12.202115:30 UhrBundesliga

Das Hinrundenfinale wartet. Am Samstag ist Union Berlin zu Gast anne Castroper. Kennen wir gut den Gegner, allerdings nicht im Rahmen eines Bundesliga-Spiels. Da steht am Wochenende also eine Premiere an. Unser BLICK AUF Union Berlin.

DAS TEAM
Die Köpenicker haben sich in ihrem dritten Bundesligajahr endgültig in der Beletage etabliert. Das zeigen nicht nur die bisherige Endplatzierungen der Eisernen. Platz 11 bei der Premiere, im vergangenen Frühsommer konnte sich Union dann erstmals für den europäischen Wettbewerb qualifizieren. Auch wenn das Aus in der Conference League bereits besiegelt ist, die Quali dafür ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der Hauptstädter. Ein alter Bekannter schraubt tatkräftig an diesem Aufschwung mit: Andreas Luthe ist Unions Stammkeeper, hat bislang alle Ligaspiele in dieser Saison bestritten. Mit seinen 34 Jahren bringt „Ludsson“ reichlich Erfahrung mit, ebenso wie Kapitän Christopher Trimmel oder Offensiv-Boss Max Kruse. Nimmt man die jüngere Generation der Berliner um Toptorjäger Taiwo Awoniyi hinzu, dann steht fest: Gute Mischung, die das Trainerteam um Urs Fischer da beisammen hat.

DER TRAINER
Seit dem 1. Juli 2018 ist Urs Fischer Cheftrainer des 1. FC Union Berlin. Nach Freiburgs Christian Streich ist Fischer damit der längste amtierende Coach im deutschen Oberhaus. In Folge des Bundesliga-Aufstiegs im Jahr 2019 hat der 55-Jährige aus den Eisernen zunehmend ein Team geformt, das im internationalen Geschäft mitmischt. Nach Platz sieben im Vorjahr rangiert Union aktuell auf Rang acht. Fischer ist kein Mann großer Worte, gibt aber Einblick in seine Rituale. „Ich habe eine Jeans, die wird schon gewaschen, aber wenn sie erfolgreich ist, dann wird sie anbehalten“, erklärt der Schweizer.

DIE BILANZ
Bislang trafen die Blau-Weißen 21-mal auf den 1. FC Union Berlin. Die Bilanz spricht für die Eisernen, die elf Partien für sich entscheiden konnten. Aus sieben Duellen ging der VfL als Sieger hervor. Der letzte Dreier liegt übrigens noch nicht lange zurück, den fuhren die Bochumer im Dezember 2017 in der 2. Bundesliga ein. Kurz vor der Winterpause führten Kevin Stöger und Lukas Hinterseer den VfL mit ihren Toren zum 2:1-Erfolg an der Castroper Straße. Im Rückspiel behielten die Berliner zwar die Oberhand, doch am Ende der Saison landeten die Blau-Weißen in der Tabelle einen Punkt vor den Eisernen.

 

Der VfL Bochum 1848 musste sich im letzten Spiel des Jahres daheim Union Berlin geschlagen geben. Max Kruse erzielte schon früh den Treffer des Tages. Gerade im zweiten Durchgang warfen die Blau-Weißen nochmal alles nach vorne, hatten vor allem Pech, als ein Schuss von Pantovic ans Aluminium krachte. Somit stehen nach dieser Hinrunde dennoch beachtliche 20 Zähler zu Buche.

17. Bundesliga-Spieltag, die letzte Partie des Jahres für den VfL Bochum 1848. Der 1. FC Union Berlin war zu Gast im Vonovia Ruhrstadion. 13.500 Besucher waren dabei. Cheftrainer Thomas Reis nahm im Vergleich zur 0:2-Niederlage bei Arminia Bielefeld drei Wechsel vor. Maxim Leitsch, Konstantinos Stafylidis und Patrick Osterhage rückten ins Team. Vasilios Lampropoulos und Cristian Gamboa blieben dafür draußen, Gerrit Holtmann stand verletzungsbedingt gar nicht erst zur Verfügung.

So lief das Spiel:

3´ Der erster guter Vorstoß des Spiels gehört dem VfL – Antwi-Adjei wird auf die Reise geschickt und setzt sich im Laufduell gegen Unions Abwehr durch. Er berührt den Ball allerdings mit der Hand, wird abgepfiffen.

5´ Kopfball Masovic nach Freistoß Stafylidis – leider erwischt der Serbe, der seinen Vertrag in dieser Woche bis 2025 verlängert hat, die Kugel nicht richtig.

6´ Da hat es gekracht. Unions Schlussmann Luthe rauscht kurz vor der Strafraumkante in Antwi-Adjei rein. Die Pfeife von Schiedsrichter Tobias Reichel bleibt aber stumm. Zum Glück kann unsere Nummer 22 weiterspielen.

7´ Polter kommt in der Folge zum Abschluss, verzieht aber leider deutlich.

13´ Polter wird im Mittelfeld lange von Friedrich am Trikot gehalten, es gibt Freistoß. Die Eisernen klären danach souverän.

16´ 0:1. Union geht in Führung. Max Kruse knallt den Ball aus rund 16 Metern artistisch in den Winkel. Keine Abwehrchance für Riemann.

18´ Kruses Tor war Unions erster Abschluss in dieser Partie. Nun haben die Berliner sichtlich Selbstvertrauen getankt. Becker bricht auf der rechten Außenbahn durch und schießt, Riemann hält die Kugel fest.

20´ Masovic sieht den ersten Gelben Karton. Er räumt Kruse zwar im Mittelfeld ab, aber es war sein erstes Foul in diesem Spiel.

22´ Nach schönem Doppelpass taucht Startelf-Debütant Osterhage in den Sechszehner der Gäste ein. Leider geht dem 21-Jährigen nach seinem langen Sprint die Puste aus.

25´ Rexhbecaj will Antwi-Adjei steil schicken, der Pass wird geblockt.

27´ Freistoß Stafylidis aus guter Position nach Foul an Polter. Landet in der Mauer der Eisernen.

33´ Nach einer schönen Kombination verpasst Awoniyi nur knapp die Kugel im Bochumer Strafraum.

37´ Das Spiel beruhigt sich etwas. Beide Teams tun sich schwer, offensiv richtig gefährlich zu werden.

39´ Prömel kommt zum Abschluss nach Vorarbeit von Kruse – Soares klärt zum Einwurf.

41´ Oczipka bricht über die linke Außenbahn durch und fasst sich ein Herz. Der geht aber deutlich an Riemanns Kasten vorbei.

Pause: Union Berlin führt hier zur Pause mit 0:1. Die Eisernen hatten wenig Tormöglichkeiten, nutzten aber direkt ihre erste durch eine starke Einzelaktion von Kruse. Offensiv findet der VfL bislang wenig Lösungen. Oft fehlt der letzte Pass oder ein Berliner ist dazwischen. Viel Luft nach oben für den zweiten Durchgang.

46´ Der Ball rollt wieder. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

51´ Was für eine starke Abwehraktion von Masovic! Der schnelle Awoniyi stürmt nach einem langen Ball los und steht kurz vorm Abschluss. Masovic klärt in letzter Sekunde zum Eckball.

52´ Beim Eckball wird es gefährlich. Prömel darf aus fünf Metern abziehen, schießt zum Glück aus VfL-Sicht über den Kasten.

53´ Stafylidis fasst sich ein Herz und hält aus der Distanz drauf. Der Ball flattert und ist schwer zu kontrollieren, Luthe lässt zur Ecke abprallen.

55´ Der VfL ist jetzt viel besser in der Partie. Polter wird von Osterhage auf rechts geschickt und sucht Antwi-Adjei in der Mitte. Unions Keeper Luthe ist wachsam und hat die Kugel.

59´ Größte Möglichkeit der Blau-Weißen am heutigen Samstagnachmittag. Rexhbecaj schießt aus der Distanz, Luthe lässt prallen und Pantovic lauert auf den zweiten Ball – trifft ihn aber nicht richtig und schießt drüber.

60´ Erster Wechsel des Spiels. Cheftrainer Thomas Reis gibt einen neuen offensiven Impuls und bringt Bockhorn für Stafylidis.

64´ Union reagiert auch. Behrens und Haraguchi kommen für Awoniyi und Becker.

67´ Da wird es wieder gefährlich im Strafraum des VfL. Trimmel ist über rechts durch und spielt den Ball scharf rein, die Blau-Weißen können zur Ecke klären.

70´ Soares kommt zu spät und sieht gelb.

75´ Jetzt kommt die volle Schlussoffensive beim VfL. Thomas Reis schickt Ganvoula und Novothny auf den Platz, Antwi-Adjei und Osterhage gehen runter.

78´ Novothny setzt direkt Akzente und kommt im Strafraum zum Abschluss. Der Ball kullert knapp am Tor vorbei.

79´ Der Ausgleich ist zum Greifen nah. Pantovic zimmert die Kugel unter die Querlatte, Polter bekommt beim Abpraller nicht genügend Druck dahinter.

87´ Jetzt ist es nur noch ein Spiel auf ein Tor. Die Jungs vonne Castroper versuchen alles, Union lauert auf Konter.

89´ Toto kommt nach einem Freistoß von Pantovic zum Kopfball – leider drüber.

90´ Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

90´+4: Pantovic bringt einen letzten Ball in den Berliner Sechzehner, Luthe packt zu. Das war’s.

Ende: Niederlage zum Abschluss, aber nochmal alles rausgehauen. Union nimmt die Punkte mit, hat halt einmal mehr getroffen. Die Fans feiern ihren VfL dennoch, das hat die Mannschaft auch verdient!

Im Jahr 2022 geht es für uns direkt wieder mit einem Heimspiel weiter. Der VfL Wolfsburg ist dann zu Gast anne Castroper (Sonntag, 09. Januar, 17:30 Uhr).