16. Spieltag

DSC Arminia Bielefeld
2: 0
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Di,  14.12.202120:30 UhrBundesliga

Derby durch, Westfalenduell vor der Brust. Es geht Schlag auf Schlag in der letzten Pflichtspielwoche 2021. Am Dienstagabend gastiert der VfL bei Arminia Bielefeld. Unser BLICK AUF die Ostwestfalen.

DAS TEAM
Die Arminia lebt vom Kollektiv, das war schon in der Vorsaison der Fall, als man das Ziel Klassenerhalt als 15. erfolgreich realisieren konnte. Sicherlich auch Ziel Nummer eins in dieser Saison. Dabei gehen die Ostwestfalen mit neuem Gesicht ins Rennen. Zwar sind die Stützen wie Keeper Ortega, Urgestein Klos oder Abwehrchef Pieper noch immer da, im Sommer kamen allerdings in allen Mannschaftsbereichen Neuzugänge hinzu. Andrade oder Czyborra für die Defensive, Fernandes, Okugawa, Schöpf oder Vasiliadis im Mittelfeld. In der Offensive musste sich Klos komplett auf neue Kollegen einstellen. Hack und Wimmer auf den Außen, Lasme, Krüger und Serra ganz vorne. So richtig gefunden hat sich die „neue“ Arminia aber noch nicht. Zehn Zähler aus den ersten 15 Spielen, nur ein Sieg. Die zehn eigenen Treffer sind aktuell Liga-Tiefstwert. Aber aus unserem letzten Ligaspiel wissen wir ja: Was sind schon Zahlen und Statistiken!

DER TRAINER
Frank Kramer hat die Arminia in der Vorsaison zum Klassenerhalt geführt. Intern hält man große Stücke auf den Übungsleiter, es kommt nicht von ungefähr, dass er im letzten Jahr Aufstiegscoach Frank Neuhaus ersetzte. Und so ist es auch wenig verwunderlich, dass Sportchef Samir Arabi dem Trainer den Rücken stärkt. „Es wäre das Leichteste, jetzt die Trainerfrage zu stellen und übliche Mechanismen zu bemühen. Dafür stehen wir aber nicht, sondern haben eine andere Überzeugung“, verriet Arabi jüngst dem Kicker. Das war nach der Niederlage bei der Berliner Hertha der Fall, am letzten Wochenende setzte es ein 0:2 aus Bielefelder Sicht. In 29 Partien stand Kramer mittlerweile in der Hauptverantwortung. Seit März 2021 ist der ehemalige Nachwuchscoach des DFB auf der Alm. Zuvor trainierte er u.a. auch schon Greuther Fürth und Fortuna Düsseldorf, interimsweise die TSG 1899 Hoffenheim.

DIE BILANZ
Zugegeben, die letzten Reisen auf die Alm waren für den VfL nicht wirklich mit Spaß verbunden. Viermal in Serie mussten sich die Blau-Weißen geschlagen geben. In der letzten gemeinsamen Zweitligasaison gab es eine 0:2-Pleite, Manuel Riemann sah darüber hinaus auch noch die Ampelkarte. Positiv: Andreas Voglsammer traf bei den genannten Niederlagen in (nicht so) schöner Regelmäßigkeit. Der ist nicht mehr da, den sehen wir erst am Samstag, wenn Union Berlin kommt. Dabei geht die Gesamtbilanz noch immer an uns. 19 Siege in Bundesliga, 2. Bundesliga und DFB-Pokal, bei 16 Remis und 14 Niederlagen. Nummer 20 würde schmecken, oder? Dann wären wir zwar nicht mehr bei 20 Zählern, aber mit 23 dürften die VfL-Fans wohl auch leben können…

Der VfL konnte von der letzten Auswärtsreise des Jahres keine Zähler mitbringen. Bei Arminia Bielefeld unterlag die Reis-Elf mit 0:2. Die Gastgeber trafen nach der Pause durch Okugawa und Wimmer.

16. Bundesliga-Spieltag, Englische Woche kurz vor Weihnachten. Der VfL Bochum 1848 gastierte am Dienstagabend in der SchücoArena beim DSC Arminia Bielefeld und wollte den Vorsprung auf die direkten Abstiegsplätze ausbauen. Im Vergleich zum 1:1 im Ruhrpott-Derby gegen Borussia Dortmund wechselte Cheftrainer Thomas Reis zweimal. Vasilios Lampropoulos rückte für Maxim Leitsch ins Team, Christian Gamboa ersetzte Konstantinos Stafylidis.

So lief das Spiel:

1´ Die erste Aktion in diesem Flutlichtspiel endet in einem Freistoß für Bielefeld. Die anschließende hohe Flanke klärt der VfL souverän.

3´ Erster langer Ball der Jungs vonne Castroper. Holtmann – der heute über die linke Außenbahn kommt – wird steil geschickt, doch da kommt selbst er nicht mehr ran.

5´ Den Ostwestfalen ist die Bedeutung dieses Spiels anzumerken. Sie versuchen von Beginn an, offensiv präsent zu sein. Okugawas Steckpass ist etwas zu weit, Riemann ist zur Stelle.

9´ Antwi-Adjei wirft ein und will danach einen Eckball haben. Den gibt es aber nicht.

14´ Spielerisch kommt bislang wenig zustande. Auf beiden Seiten wurde es in den Strafräumen noch nicht gefährlich. Es scheint, als könnten hier wenige Aktionen entscheidend werden.

16´ Soares will Rexhbecaj über die linke Seite schicken, doch die Kugel landet im Toraus.

18´ Krüger wird im Sechszehner angespielt und versucht sich zu behaupten. Lampropoulos setzt sich durch und klärt zum Einwurf.

20´ Flanke Holtmann – kommt scharf rein, Pieper grätscht aber gut in den Ball und klärt.

21´ Fehler Toto im Aufbauspiel, und schon wird es brandgefährlich. Schöpf taucht allein vor Riemann auf, doch unsere Nummer 1 macht sich groß und pariert die erste Großchance dieses Spiels!

23´ Nächster Schnitzer im Aufbauspiel. Ganz wach sind wir leider noch nicht. Wimmer kommt diesmal zum Abschluss, wird zur Ecke geblockt.

24´ Langsam wird es Zeit für uns, ins Spiel zu finden. Offensiv gab es noch keine echte Chance.

26´ Pantović sieht die erste gelbe Karte nach einem Foul an Pieper. Der ein oder andere Zweikampf könnte härter geführt werden, hatte Cheftrainer Thomas Reis schon vor der Partie vermutet. Polter sieht in der Folge auch Gelb.

30´ Antwi-Adjei steckt gut durch auf Pantović, der mit seiner Finte leider nicht erfolgreich ist.

33´ Das war mal ein wirklich schön herausgespielter Angriff der Blau-Weißen. Polter weiß seinen Körper einzusetzen und spielt auf Holtmann, der Soares schickt. Desse Flanke landet zwar im Toraus, war aber gefährlich.

34´ Jetzt sind wir drin in diesem Spiel. Lampropoulos setzt sich im Kopfballduell nach einem Pantović-Freistoß durch. Wird zur Ecke geklärt.

37´ Erste Riesen-Möglichkeit für den VfL! Antwi-Adjei bedient Holtmann per Steckpass. Unser Flügelflitzer will die Kugel mit der linken Innenseite im Tor unterbringen, scheitert aber am starken Ortega.

44´ Brunner zieht auf Seiten der Arminia aus der zweiten Reihe ab. Der geht deutlich über Riemanns Kasten.

45´ Der letzte Abschluss des ersten Durchgangs kommt von Schöpf. Kein schlechter Versuch, aber erneut kein Problem für unsere Nummer 1.

Pause:  Noch keine Tore in der SchücoArena, mit 0:0 geht es in die Pause. Die Arminia kam besser ins Spiel und machte von Beginn an Druck. Richtig gefährlich wurde es aber nur durch zwei Einladungen des VfL. Zum Ende des ersten Durchgangs fanden die Jungs vonne Castroper ins Spiel und hatten eine sehr gute Möglichkeit in Person von Holtmann. Ist aber noch Luft nach oben für die zweite Hälfte.

46´ Der Ball rollt wieder. Thomas Reis tauscht einmal Personal. Stafylidis kommt für Soares in die Partie.

48´ Die erste gute Möglichkeit im zweiten Durchgang gehört dem VfL. Antwi-Adjei behauptet sich mit starkem Körpereinsatz und schießt artistisch aus der Drehung aufs Tor – über Ortegas Kasten.

51´ Führung Bielefeld – 1:0. Die Gastgeber gehen durch ein Kopfballtor von Okugawa in Führung. Die Flanke wurde vorher nicht konsequent verteidigt.

57´ Thomas Reis reagiert und wechselt zum zweiten Mal – und gleich doppelt. Bockhorn und Ganvoula sollen frischen Wind bringen. Polter und Antwi-Adjei gehen runter.

61´ Bockhorn setzt direkt Akzente über seine linke Seite. Mit seiner Schnelligkeit läuft er den Bielefeldern davon, leider kommt die Flanke nicht durch.

65´ Auch Ganvoula hat keine Anlaufschwierigkeiten. Beim VfL fehlt aber aktuell die Genauigkeit im letzten Pass, um torgefährlich zu werden.

69´ 2:0 für Bielefeld. Nach zwei Eckbällen hintereinander wird Wimmer im Rückraum allein gelassen und zieht ab. Riemann ist dran, lenkt die Kugel aber ins Tor ab. Bitter.

70´ Bockhorn sprintet nach einem Riemann-Abstoß durch und zieht ab, leider zu zentral. Das wärs gewesen, hier direkt den Anschlusstreffer zu erzielen.

74´ Vierter Wechsel auf Seiten der Blau-Weißen. Novothny kommt in der Schlussphase für Pantović.

80´ Unser Coach reizt sein Wechsel-Kontigent komplett aus und bringt Osterhage für Rexhbecaj.

84´ Bockhorn wieder über links, wird zur Ecke geblockt.

85´Aufschrei da vorne! Ganvoula und Co. wollen ein Handspiel gesehen haben. Aber der VAR schaltet sich nicht ein.

88´ Viele lange Bälle fliegen vorne rein, aber heute geht nicht wirklich was zusammen.

90´ Drei Minuten gibt es obendrauf.

90´+3 Nochmal eine Freistoßchance. Gut getreten von Stafylidis, aber Ortega kratzt den raus.


Ende:  Keine Punkte auf der Alm. Ein gebrauchter Tag, an dem wir nicht genug auf den Rasen bekommen haben. Reisen nach Bielefeld machen in den letzten Jahren nicht wirklich Spaß. Egal, schnell wieder sammeln. Zu gut und erfolgreich waren die letzten Wochen.

Am kommenden Wochenende geht es schon weiter, dann empfangen wir den 1. FC Union Berlin zum letzten Spiel des Jahres anne Castroper (Samstag, 18. Dezember, 15:30 Uhr). 

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an Frank Kramer und die Arminia. Das heutige Spiel ist meiner Meinung nach mit einem Satz beschrieben: Wir waren mental überhaupt nicht da. Die geistige Frische hat gefehlt. Ich habe vorher gesagt, dass Arminia unter Druck steht. Es ist uns aber in keinster Weise gelungen, dagegen zu halten. Durch viele Querpässe haben wir Bielefeld zum Kontern eingeladen und hatten zu Beginn Glück, kein Gegentor zu fangen. Es ist ärgerlich, dass wir die beiden Gegentore durch individuelle Fehler kassieren. Die Niederlage ist aber absolut verdient. Ich kann aber nur dieses Spiel madig machen, nicht die gesamte Saison. Am Samstag wollen wir die Hinrunde positiv beenden.

Frank Kramer (Cheftrainer DSC Arminia Bielefeld): Meine Mannschaft hat heute ein gutes Spiel gemacht. Von Anfang an waren wir sehr präsent. Wir haben viele Abschlüsse herausgespielt. Der Zug nach vorne waren da. Wir haben sehr aufmerksam verteidigt, bis auf die eine Situation, als wir Holtmann durchsprinten lassen. Im Laufduell ist er auch einfach schwer zu halten. Die beiden Tore haben wir wuchtig erzielt. Wir haben von Fehlern des VfL profitiert, aber Fehler muss man im Fußball erst einmal erzwingen. Ich bin froh, dass sich die Mannschaft heute für den Aufwand belohnt hat und wir allen gezeigt haben, dass wir leben.

Sebastian Polter: Wir haben es Bielefeld speziell bei den Toren zu einfach gemacht. Wir waren heute absolut nicht im Spiel. Wir hatten eigentlich nur eine gute Torchance, die von Gerrit in der ersten Halbzeit. Das müssen wir uns ankreiden. Arminia hat sehr kompakt gespielt, so wie man sie zu Hause kennt. Wir haben gewusst, was auf uns zukommt, haben heute aber als komplette Mannschaft nicht stattgefunden. So hat man auswärts keinen Erfolg.

Gerrit Holtmann: Wir sind schwer ins Spiel reingekommen. Wir haben Bielefeld schon in der ersten Halbzeit durch unsere Querschläger stark gemacht, hatten selbst zu wenige Möglichkeiten, meine Chance habe ich leider nicht genutzt. Was auf uns zukommt, war uns bewusst. Wir wollten alles dagegen setzen, haben es aber leider nicht geschafft. So dürfen wir in einem Bundesliga-Spiel nicht auftreten. Mit 20 Punkten haben wir ein gutes Polster, sind aber weit davon entfernt, damit den Klassenerhalt zu schaffen.

Cristian Gamboa: Wir wussten, dass es ein schweres Spiel werden und vom Kampf leben wird. Wir haben versucht, unser Bestes zu geben, aber es sollte nicht sein. Wir müssen nach vorne schauen. Am Samstag haben wir noch ein wichtiges Spiel gegen den 1. FC Union Berlin und wollen das zum Ende der Hinrunde positiv gestalten.