13. Spieltag

VfL Bochum 1848
2: 1
Sport-Club FreiburgSport-Club Freiburg

Sa,  27.11.202115:30 UhrBundesliga

Heimspielzeit anne Castroper. Der SC Freiburg kommt rum. Ein Vorbild, wenn es um Entwicklung und Kontinuität geht. Dafür steht besonders Cheftrainer Christian Streich. Der spielt mit seiner Mannschaft eine starke Saison, auch wenn es zuletzt zwei punktemäßige Nullnummern in Folge gab. Unser BLICK AUF den kommenden Gegner:  

DAS TEAM
Nachdem der SC Freiburg vor der Länderspielpause seine erste Saisonniederlage beim FC Bayern kassiert hatte (ein knappes 1:2), folgte in der letzten Woche direkt die zweite Niederlage. Im neuen Zuhause verloren die Breisgauer mit 0:2 gegen Eintracht Frankfurt. Dennoch spielen die Freiburger, Stand jetzt, eine herausragende Saison und stehen daher auch nicht unverdient auf Tabellenplatz 3 der Bundesliga. Grundstein ist eine stabile Defensive. Elf Gegentreffer setzte es erst, der Sportclub stellt die bis dato beste Abwehr. Ein Verdienst von Keeper Mark Flekken und seinen Vordermännern um Christian Günther oder Nico Schlotterbeck. Wenig verwunderlich, dass eben jene Herren mittlerweile Nationalspieler ihrer Heimatländer sind. Bei dieser starken Defensive müssen die Breisgauer vorne nicht mal allzu häufig knipsen, um die Punkte einzufahren. Grifo, Höler, Jeong – das sind die besten Torschützen des SC, alle haben dreifach getroffen bislang. Kontinuität ist ein wichtiges Stichwort, das hat Tradition in Freiburg. Nicht nur auf der Trainerbank. Viele Wechsel gab es im Sommer nicht. Santamaria verschlug es zurück in die französische Heimat, Maxi Eggestein wurde als Ersatz aus Bremen geholt. Ansonsten kannte sich das Gerüst bereits vorab.  

DER TRAINER
Er ist einer der bekanntesten Coaches der Bundesliga. Christian Streich wurde am 11. Juni 1965 in Weil am Rhein, einer südbadischen Kleinstadt geboren. Vom A-Jugendtrainer und über den Posten als Assistenzcoach wurde der ehemalige Profi 2012 zum Cheftrainer des SC Freiburg befördert. Er steht seitdem ununterbrochen an der Seitenlinie des Sportclubs, und ist somit aktuell der dienstälteste Trainer der Bundesliga. Seine unkonventionelle Art auf Pressekonferenzen oder in TV-Interviews sind für Fußballliebhaber immer wieder aufs Neue schön anzuhören. Generell schafft es Christian Streich mit seiner direkten und lebendigen Art Fußballfans mitzureißen, und das über die Grenzen des Breisgaus hinaus.

DIE BILANZ
Die Bilanz beim Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ist sehr ausgeglichen. Bisher gab es 19 Spiele, von denen der VfL acht gewinnen konnte. Vier Mal trennte man sich unentschieden, sieben Spiele gingen verloren. Die letzte Begegnung gab es in der 2.Liga, 2016 gewann der VfL anne Castroper mit 2:0. Das letzte Bundesligaspiel liegt schon etwas länger zurück, am 29. Spieltag der Saison 2009/10 trennten sich beide Mannschaften mit 1:1 in Freiburg. Torschütze für den VfL war Christoph Dabrowski.                                 

Vierter Sieg in Folge anne Castroper! Der VfL baut seine starke Heimbilanz aus und schlägt auch den SC Freiburg im Vonovia Ruhrstadion. 2:1 heißt der Endstand. In einem offensiv geprägten Spiel ging es munter hin und her. Cheftrainer Thomas Reis bewies mit der Einwechslung von Milos Pantovic erneut ein goldenes Händchen. Wie schon gegen die TSG 1899 Hoffenheim erzielt der Serbe ein Traumtor – diesmal aus 45 Metern – und macht den Dreier anne Castroper perfekt. 

13. Bundesliga-Spieltag, der VfL Bochum 1848 empfing den SC Freiburg am Samstagnachmittag anne Castroper und wollte die starke Heimbilanz weiter ausbauen. 19.700 Zuschauer fanden unter den Auflagen der neuen Corona-Schutzverordnung den Weg ins Vononia Ruhrstadion. Cheftrainer Thomas Reis tauschte nur einmal im Vergleich zur unglücklichen 0:1-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen. Der wieder genesene Gerrit Holtmann rückte für Christopher Antwi-Adjei in die Startformation.

So lief das Spiel:

Nach 100 Sekunden geht zum ersten Mal ein Raunen durch das Vonovia Ruhrstadion. Freiburgers Angreifer Höler lauert auf einen zweiten Ball, Riemann ist aber zur Stelle.

Erste schöne Kombination des VfL. Polter und Losilla spielen sich mit einem Doppelpass schön bis vor den Freiburger Sechszehner. Totos Abschluss ist für Flekken im Gäste-Tor aber kein Problem.

Gefährliche Freistoß-Situation der Breisgauer. Schlotterbeck kommt zum Kopfball, verfehlt das Tor aber.

10´ Jeong prüft Riemann mit einem Schuss aus 16 Metern. Keine Gefahr für unsere Nummer 1.

11´ Nach Günter-Flanke köpft Schade aufs Tor, allerdings zu zentral und somit ein Ball für Riemann.

13´ Gefährliche Situation für die Blau-Weißen. Holtmanns Flanke über links kommt scharf rein, Asano verpasst die Kugel nur knapp mit dem Kopf.

19´ Löwen probiert es mal aus der Distanz. Guter Versuch, wird zur Ecke geklärt.

20´ Beim anschließenden Eckball setzt sich unser Capitano im Kopfball-Duell durch, kann das Spielgerät aber nicht wuchtig genug auf den Freiburger Kasten bringen.

22´ Tief durchatmen… Dreifachchance für die Breisgauer. Zunächst klärt Riemann vor dem heranstürmenden Schade. Der Kasten ist leer und Masovic wirft sich zweimal in den Nachschuss von Höler. Eine wahnsinnige Rettungstat!

28´ Entsetzen bei den Bochumern. Polter behauptet sich mit starkem Körpereinsatz gegen Schlotterbeck vor der Eckfahne der Gäste. Anschließend kommt Günter herangelaufen und bringt Polter zu Fall, doch es ertönt kein Freistoßpfiff.

30´ Eine halbe Stunde ist gespielt. Eine muntere Partie, in der es hin und hergeht. Beide Teams agieren offensiv und liefern so ein ansehnliches Spiel.

33´ Die Partie wird ruppiger. Toto sieht nach einem Foul die gelbe Karte, auch die Gäste bewegen sich oft an der Grenze des Erlaubten.

36´ Höler probiert es aus der Distanz, der Abschluss geht deutlich an Riemanns Kasten vorbei.

40´ Polter und Holtmann lauern in der Mitte auf die Hereingabe von Asano, leider kommt der Pass nicht an.

41´ Holtmann zieht aus gut 25 Metern ab. Wuchtig, aber deutlich vorbei.

44´ Schade tankt sich auf der linken Außenbahn gut durch, Stafylidis kann zur Ecke klären.

45´ Kurz vor der Pause haben die Gäste die bis dato größte Chance dieses Spiels. Schlotterbeck trifft nach einem Eckball den Pfosten. Glück für den VfL. 

Pause: 0:0 nach 45 Minuten anne Castroper. Der Zwischenstand entspricht dem Spielverlauf. Beide Teams spielen munter nach vorne. Die beste Chance sprang dabei für die Freiburger heraus, als Schlotterbeck kurz vor dem Halbzeitpfiff den Pfosten traf. Alles offen für den zweiten Durchgang.

46´ Der Ball rollt wieder. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

46´ Die Gäste bringen den Ball nach dem Anstoß schnell vor das Bochumer Tor. Masovic klärt erneut in höchster Not.

47´ Zwei Eckbälle hintereinander für den SCF. Der Tabellendritte kommt frisch aus der Kabine und spielt weiter munter nach vorne. 

51´ Da ist es passiert. Tor für die Gäste. Lienhart setzt sich nach einem Freistoß von Grifo im Kopfball-Duell durch und erzielt das 0:1.

53´ Höler prüft unseren Keeper mit einem Distanzschuss, keine Gefahr für Riemann.

54´ TOOOR für den VfL! Sebastian Polter erzielt keine drei Minuten nach dem Rückstand den Ausgleich! Ein sehr stark herausgespielter Treffer: Toto gewinnt die Kugel im Mittelfeld, Holtmann schickt Polter mit einem genialen Steckpass und der versenkt den Ball im Netz. 1:1 anne Castroper! Weiter so! 

59´ Jetzt ist es ein extrem packendes Spiel. Die Blau-Weißen haben nicht lange gebraucht, um sich von dem Gegentreffer zu erholen und bekommen zunehmend mehr Spielanteile.

62´ Riesenparade von Riemann! Höler taucht plötzlich aus gut elf Metern komplett frei vor unserer Nummer 1 auf, doch Riemann hält überragend!

63´ Riemann, Riemann, Riemann! Wieder ist unsere Nummer 1 zur Stelle. Diesmal hat er die Fingerspitzen am Kopfball von Schlotterbeck dran.

65´ Erster Wechsel auf Seiten der Blau-Weißen. Cheftrainer Thomas Reis bringt Pantovic für Holtmann.

66´ Die Gäste machen richtig Druck. Höfler schießt satt auf den Kasten, doch Riemann hat die Kugel. 

69´ Standard-Spezialist Löwen tritt einen Freistoß scharf an den zweiten Pfosten. Der eingewechselte Pantovic verpasst nur knapp.

74´ Dieser Riemann! Diesmal klärt er Günters Abschluss in gewohnter Manier zur Ecke.

74´ Ganvoula kommt für die Schlussphase für Polter in die Partie. Danke, Polti!

75´ Asano wird von Pantovic bedient und kommt zum Kopfball. Leider nicht platziert genug.

77´ Erneut ein scharf getretener Freistoß von Löwen aus dem Halbfeld. Ein Freiburger klärt vor dem lauernden Rexhbecaj.

80´ Die letzten zehn regulären Minuten laufen. Das 1:1 ginge nach dem Spielverlauf für beide Seiten in Ordnung. Doch der VfL ist für dramatische Schlussphasen bekannt.  

82´ TOOOR für den VfL! Das kannst du keinem erzählen! Wie schon gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist es Pantovic, der ein Traumtor erzielt! Flekken steht zu weit vor dem Kasten und unser Joker hat das Selbstvertrauen, wieder aus riesiger Entfernung auf das Tor zu schießen. Diesmal sind es zwar 45 Meter, und keine 66, doch das Tor ist genauso schön und wichtig! 2:1 für die Jungs vonne Castroper! 

84´ Doppelwechsel bei den Blau-Weißen. Leitsch gibt sein Comeback nach langer Verletzungspause. Auch Antwi-Adjei betritt den Platz. Asano und Rexhbecaj gehen runter.

87´ Pantovic hat die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Flekken hält stark.

Ende: JAAAAAAAA! Der VfL schlägt den SC Freiburg mit 2:0! Der vierte (!) Heimsieg anne Castroper in Serie! Nach einem unfassbar munteren Spiel mit vielen Offensivaktionen gehen die Blau-Weißen als Sieger vom Platz. Freiburgers Führungstreffer in Person von Lienhart zeigte beim VfL keine Wirkung. Erst stellte Polter auf 1:1, ehe der eingewechselte Pantovic erneut den Moment des Tages hinlegte. Sein Schuss aus 45 Metern landete im Freiburger Tor und beschert dem VfL den nächsten Dreier. Die Geschichte wiederholt sich – Pantovic sorgt für die atemberaubenden Momente. Der VfL springt mit 16 Punkten auf Tabellenplatz zwöfl! Nächste Woche geht es für uns dann mit dem nächsten wichtigen Spiel beim FC Augsburg weiter (Samstag, 04. Dezember, 15:30 Uhr).