11. Spieltag

VfL Bochum 1848
2: 0
TSG HoffenheimTSG Hoffenheim

Sa,  06.11.202115:30 UhrBundesliga

Noch einmal Bundesliga, dann geht es schon in nächste Länderspielpause. Am Samstag kommt die TSG 1899 Hoffenheim rum. Vier Duelle mit den Kraichgauern gab es bislang in der blau-weißen Geschichte. Alles Wissenswerte zu Bilanz, Gegner und aktueller Form verrät wie gewohnt unser BLICK AUF:

DAS TEAM
Furios begann die Spielzeit für die TSG. Mit 4:0 gewannen die Kraichgauer in Augsburg und setzten sich zunächst mal an die Spitze. Nur eine Momentaufnahme, denn Sieg Nummer zwei folgte erst am sechsten Spieltag. Insgesamt wechseln sich Erfolgserlebnisse und Nullnummern in der bisherigen Saison in Regelmäßigkeit ab. Ein beeindruckender 5:0-Sieg gegen Köln, ein sattes 5:1 im Pokal gegen Kiel. Aber auch Niederlagen in Stuttgart oder gegen Mainz. Parallele zu uns: Hoffenheim holt daheim mehr Punkte als auswärts. Der Auftaktsieg beim FCA blieb nämlich der einzige Erfolg in der Ferne. Wichtigste Stütze auch in diesem Jahr: Andrej Kramaric. Der Kroate ist noch nicht so treffsicher wie in den Vorjahren, stellt mit sechs Scorerpunkten aber wieder den Bestwert seiner Elf. Insgesamt konnte die TSG den Kader beisammenhalten, trotz (auch) internationalem Interesse an eben Kramaric, Grillitsch oder Bebou. Neu in Sinsheim ist Linksverteidiger David Raum, der von unserem Mitaufsteiger aus Fürth kam und gleich Stammspieler geworden ist. Angelo Stiller kam von den Bayern, Jacob Bruun Larsen nach Leih-Ende aus Anderlecht zurück.

DER TRAINER
Für Sebastian Hoeneß ist die laufende Saison bereits die zweite Spielzeit als Cheftrainer der TSG. Es ist seine erste Station als Trainer in der Bundesliga. Im Sommer 2020 wurde der heute 39-Jährige offiziell in Sinsheim vorgestellt. „Die grundsätzliche Philosophie des Klubs ist identisch mit meiner Idee von Fußball - offensiv, mutig, flexibel und immer aktiv“, erklärte der gebürtige Münchner damals. Erst kurz zuvor feierte der Fußballlehrer mit der Zweitvertretung des FC Bayern München die Meisterschaft in der 3. Liga. Beim Rekordmeister war er davor als U19-Coach tätig, bei RB Leipzig trainierte er mehrere Jugendteams bis einschließlich der U17.

DIE BILANZ
Das letzte Duell gegen die TSG 1899 Hoffenheim war – bis zum 2:0-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05 in dieser Saison – der bis dato letzte Bundesliga-Sieg des VfL. Ein 2:1-Sieg gegen die Kraichgauer im Februar 2010. Stanislav Sestak brachte den VfL in Front, ehe Vedad Ibisevic für die Gäste ausglich. Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff sicherte Zlatko Dedic dem VfL mit seinem Treffer die drei Zähler. Ab dann sollten genau 4207 Tage bis zum nächsten Bundesligasieg in Bochum vergehen. Zuvor gab es das Duell der Hoffenheimer gegen die Jungs vonne Castoper lediglich drei Mal. Eine weitere Begegnung entschied der VfL für sich, zwei Siege ginge auf das Konto der TSG. Die Bilanz ist nach vier Partien also völlig ausgeglichen.

 

Was für ein Finale anne Castroper! Siebte Minute der Nachspielzeit, Milos Pantovic hält mit links aus der eigenen Hälfte drauf und trifft ins verwaiste Tor! Die Entscheidung! Der VfL Bochum 1848 hat die TSG Hoffenheim mit 2:0 besiegt. Dabei bewies Coach Thomas Reis ein gutes Händchen und wechselte mit Soma Novothny und eben Pantovic die spielentscheidenden Akteure ein.

Elfter Bundesliga-Spieltag, der VfL empfing die TSG 1899 Hoffenheim anne Castroper und wollte die gute Heimbilanz weiter ausbauen. 19.600 Zuschauer waren im Vononia Ruhrstadion dabei. Cheftrainer Thomas Reis tauschte zweimal im Vergleich zur 1:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach. Danny Blum rückte für Gerrit Holtmann ins Team, Konstantinos Stafylidis startete für Cristian Gamboa.

So lief das Spiel:

Der VfL taucht zum ersten Mal im Strafraum der Gäste auf. Polter erwischt den Ball aus gut stehender Position nicht optimal.

Blum fällt nach Soares-Flanke im Strafraum. Die Pfeife von Schiedsrichter Frank Willenborg bleibt stumm.

16´ Das anfängliche Abtasten ist vorbei. Die Gäste werden zum ersten Mal gefährlich. Topstürmer Kramaric schlenzt den Ball von der Sechzehner-Kante knapp über Riemanns Gehäuse.

19´ Größte Chance des Spiels. Kramaric steckt auf Bebou durch, der Riemann mit einem Lupfer überwinden will. Da fehlte nicht viel. 

20´ 20 Minuten gespielt. Die Blau-Weißen erwischten einen guten Start und waren präsent. Anschließend zeigten die Kraichgauer aber ihr spielerisches Können und hätten durchaus schon in Führung gehen können.

27´ Beide Teams neutralisieren sich aktuell. In den Strafräumen passiert nicht viel.

28´ Grillitsch schießt mal aus der zweiten Reihe. Der Schuss des Österreichers geht deutlich drüber.

30´ Freitstoß Löwen aus dem Halbfeld – scharf getreten, doch die TSG-Verteidigung kann zur Ecke klären.

33´ Polter setzt sich im Zweikampf gut durch und spielt einen Steckpass auf Asano. Leider etwas zu weit geschickt. 

36´ Größte Torchance des VfL in diesem Spiel. Nach Riemann-Abstoß verlängert Polter stark auf Blum. Unsere Nummer 7 läuft aufs Tor zu und schießt unter Bedrängnis mit dem rechten Fuß knapp über den Kasten der Gäste. 

38´ Die erste gelbe Karte im Spiel. TSG-Verteidiger Vogt stoppt Asano rustikal mit einem taktischen Foul.

39´ Danny Blum muss verletzungsbedingt runter. Gerrit Holtmann kommt für ihn auf den Rasen. 

Pause:  0:0 nach 45 Minuten anne Castroper. Nach anfänglichem Abtasten ließ die TSG ein ums andere Mal ihr spielerisches Können aufblitzen. Zweimal wurde es gefährlich für die VfL-Defensive. Die Blau-Weißen kamen in der Folge besser in die Partie und hatte die beste Chance in Person von Blum.

46´ Der Ball rollt wieder. Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine.

47´ Soares bringt eine scharfe Flanke aus dem Halbfeld. Polter schätzt den Ball leider nicht optimal ein und kommt nicht mehr hin.

53´ Erste gelbe Karte für den VfL. Stafylidis begeht ein taktisches Foul.

53´ Glanztat von Riemann! Grillitsch zieht aus 35 Metern satt ab. Der Ball senkt sich gefährlich, doch Riemann zeigt eine Glanzparade.

57´ Masovic klärt in letzter Not nach Hereingabe von Skov. Die VfL-Defensive bleibt stabil.

61´ Polter wird kurz vorm Strafraum gefoult. Freistoß aus einer gefährlichen Position.

62´ Freistoß Löwen – der wird brandgefährlich! Stark getreten von unserem Standard-Spezialisten. Gäste-Keeper Baumann zeigt eine Glanzparade und klärt zur Ecke.

63´ Doppelwechsel beim VfL. Novothny ersetzt Polter, Pantovic kommt für Rexhbecaj.

66´ TOOOR für den VfL! Soma Novothny ist noch keine drei Minuten auf dem Platz und netzt ein! Der ebenfalls eingewechselte Pantovic bediente die Nummer 15 mit einer punktgenauen Flanke. Der VAR greift nochmal ein, doch Schiedsrichter Frank Willenborg entscheidet auf einen regulären Treffer. 1:0 für den VfL! 

69´ Holtmann flankt nach einem starken Antritt rein. Gefährlich, aber etwas zu weit. 

73´ Elfmeter für den VfL Bochum. Novothny wird im Strafraum gefällt und Schiedsrichter Frank Willenborg zeigt völlig zurecht auf den Punkt. 

75´ Diesmal trifft Riemann nicht. Im DFB-Pokal-Spiel gegen den FC Augsburg wurde er durch den entscheidenden Elfmeter zum Held, doch heute schießt er über den Kasten. oppelwechsel beim VfL. Gamboa und Asano kommen für Soares und Antwi-Adjei in die Partie.

77´ Gamboa kommt für Stafylidis in die Partie.

78´ Der VfL drängt weiter auf die Vorentscheidung. Capitano Losilla kommt nach einem Freistoß zum Abschluss, leider zu zentral.

85´ In der Schlussphase geht es jetzt hin und her, doch der VfL hat nach wie vor die besseren Chancen.

90+1´ Asano verpasst die Kategorie Traumtor. Unser Japaner zieht technisch anspruchsvoll Volley ab und trifft das Lattenkreuz.

90+3´ Holtmann läuft allein auf den Kasten der Gäste zu. Leider bleibt er nervenschwach und erzielt nicht die Vorentscheidung. 

90+6´ TOOOR für den VfL! Pantovic erzielt das 2:0! Nach einer Ecke der Gäste ist der Kasten von Baumann leer. Unser Serbe zieht aus 66 Metern ab und der Ball landet tatsächlich im Tor. Der absolute WAHNSINN!!! 

Ende: JAAAAAAAA! Der VfL schlägt die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:0! Was ein verdienter Sieg! Nachdem sich die erste Hälfte noch ausgeglichen gestaltetet hatte, schalteten die Blau-Weißen im zweiten Durchgang mehrere Gänge hoch. Letztlich sorgten die Joker für Zählbares. Novothny nach Hereingabe von Pantovic stellte auf 1:0, Pantovic setzte mit einem 66-Meter-Schuss den Schlusspunkt unter dem 2:0-Sieg. Die drei Punkte bleiben anne Castroper. Der VfL springt mit 13 Punkten auf Tabellenplatz 12! Nach der Länderspielpause geht es für uns dann auswärts bei Bayer 04 Leverkusen weiter (Samstag, 20. November, 15:30 Uhr).