8. Spieltag

SpVgg Greuther Fürth
0: 1
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Sa,  16.10.202115:30 UhrBundesliga

Die Länderspielpause ist rum, wir treffen auf einen Gegner, der uns bestens bekannt ist: Mitaufsteiger Greuther Fürth. Die vergangenen Jahre duellierten sich beide Teams in Liga zwo, nun geht es in der Beletage um ganz wichtige Zähler. Unser BLICK AUF:

DAS TEAM
Neue Liga, neues Personal. Das ist auch bei einem Aufstieg nicht anders. Im Fürther Falle allerdings auch in die Richtung, die man gerne vermieden hätte. David Raum, Anton Stach, Paul Jaeckel, Sebastian Ernst – wichtige Bestandteile des Aufstiegskaders haben das Kleeblatt im Sommer verlassen. Verstärkungen mussten her, am besten mit erster Bundesliga-Erfahrung ausgestattet. Jetro Willems zum Beispiel, oder Sebastian Griesbeck. Dass große Transfers nicht drin sind, das weiß man nicht nur anne Castroper. Dennoch haben die Verantwortlichen um Rachid Azzouzi gerade gegen Ende der Transferperiode nochmal Personal geholt, das sich durchaus sogar im europäischen Fußball auskennt. Stürmer Cedric Itten wurde von den Glasgow Rangers ausgeliehen, Nick Viergever hat mit PSV Eindhoven und Ajax Amsterdam bereits Champions League gespielt. Beide stießen wie erwähnt relativ spät zum Kleeblatt. Auch, weil die Fürther auf zwei Neue schon früh und für längere Zeit verzichten müssen. Angreifer Jessic Ngankam verletzte sich in der Vorbereitung am Kreuzband, der ehemalige Hamburger Gideon Jung muss mit einer Meniskusblessur passen.   

DER TRAINER
Hatte Coach Stefan Leitl sicherlich anders geplant, so wie auch die bisherige Punkteausbeute seiner Elf. Ein Zähler ist es bislang. Eine Schande ist das natürlich nicht angesichts der finanzstarken Konkurrenz. Aber halt ein anderes Gefühl als in den zurückliegenden Jahren. Anfang 2019 hatte Leitl das Kleeblatt in einer schwierigen Phase übernommen. Den drohenden Abstieg konnte er verhindern. Parallele zum VfL und Cheftrainer Thomas Reis. Denn anschließend ging der Blick nach oben. In der vergangenen Saison überzeugte die Spielvereinigung mit ihrem Offensivfußball, Kapitän Branimir Hrgota und Havard Nielsen bildeten ein erfolgreiches Offensivduo, viele Spieler konnten sich – wie oben erwähnt – in den Fokus von anderen Bundesligisten spielen. Daran hat Leitl einen großen Anteil. Der 191-malige Zweitligaspieler kennt die Umgebung im Frankenland, allerdings vom Rivalen aus Nürnberg. Beim FCN konnte er einst auch fünf Bundesliga-Einsätze verbuchen. Die Karriere führte ihn später unter anderem nach Ingolstadt, wo er 2013 die aktive Laufbahn beendete und ins Trainergeschäft einstieg. Fürth ist nun die erste Station abseits der ehemaligen sportlichen Heimat. Es scheint gut zusammen zu passen, trotz der bis dato geringen Punkte-Ausbeute.

DIE DUELLE
Geht es nach uns, dann wird sich auch am Wochenende der „Kontostand“ des Kleeblatts nicht ändern. Drei Zähler liegen wir vor den Franken. Dennoch kann man von einem ausgeglichenen Duell ausgehen, zumindest wenn man die Statistik heranzieht. 28 Pflichtspiele gab es bislang zwischen dem VfL und der Spielvereinigung. Jedes Team konnte acht Siege einfahren, zwölf Mal trennte man sich ohne Sieger. Das letzte Aufeinandertreffen stammt aus dem März dieses Jahres. Ein wichtiger Schritt in Richtung blau-weißer Aufstieg, am Ronhof traf zunächst Capitano Toto Losilla per Traumtor zu Führung. Stach, mittlerweile in Mainz tätig, glich aus. Nach dem Seitenwechsel verwandelte Robert Zulj an alter Wirkungsstätte einen Strafstoß zur Entscheidung. 2:1-Erfolg beim Kleeblatt, Wiederholung erwünscht!  

 

Was für ein wichtiger Auswärtssieg für den VfL! In einer umkämpften Partie setzten sich die Blau-Weißen beim Mitaufsteiger aus Fürth mit 1:0 durch. Kein geringerer als Capitano Anthony Losilla köpfte zehn Minuten vor dem Ende zum entscheidenden Treffer ein!

Sonnschein am Ronhof! Bei herrlichstem Fußballwetter misst sich der VfL Bochum 1848 heute mit der SpVgg Greuther Fürth. Gegen den Mitaufsteiger überrascht VfL-Coach Thomas Reis mit einigen Wechseln in der Startelf. Gleich fünf Änderungen gibt es im Vergleich zum letzten Bundesligaspiel bei RB Leipzig. Neu dabei sind heute der wiedergenesene Cristian Gamboa, Vasileios Lampropoulos, Eduard Löwen, Miloš Pantović und Sebastian Polter.

So lief das Spiel:

4´: Freistoß für die Hausherren: Von der linken Seite rauscht der Ball herein, doch Lampropoulos klärt per Kopf.

5´: Es wird gefährlich im VfL-Strafraum, doch Soares wirft sich dazwischen und klärt zunächst.

8´: Hrgota ist da auf Links flott unterwegs, versucht es dann aus der Distanz. Mašović blockt.

9´: Jetzt mal der VfL im Vorwärtsgang. Nach schönen Kombinationen landet der Ball bei Soares, der an Holtmann in der Mitte abgibt. Unser Nummer 17 probiert es aus der Drehung, doch trifft das Leder nicht. Richtung Tor kommt die Kugel dann aber doch: Meyerhöfer schießt Soares, der Abpraller segelt auf den Fürther Kasten zu, doch Funk passt auf.

18´: Losilla klärt im eigenen Strafraum zur Ecke. Die kommt aber nicht über den ersten Pfosten hinaus, denn Soares passt auf. Und auch die zweite Ecke bringt dem Kleeblatt nichts ein – Riemann pflückt sich die Kugel runter.

20´: Der VfL kommt in den letzten Minuten zwar besser nach vorne, doch noch ist es etwas zu ungenau bei unserem VfL, dass noch keine klare Torchance herausgesprungen ist.

23´: Die Fürther sind dagegen etwas aggressiver unterwegs als wir und konnten bis dato auch ein paar bessere Chancen verzeichnen. Da müssen wir aufpassen.

28´: Jetzt aber der VfL! Super Gelegenheit, die wohl beste bislang! Pantović  schlägt die Kugel von der Grundlinie in die Mitte – genau vor die Füße von Polter. Doch unser Neuzugang verzieht, die Kugel segelt über den Querbalken.

30´: Seguin sieht für ein Foul an Rexhbecaj Gelb.

32´: Tillmann probiert es aus der Distanz. Unsere Nummer eins ist aber zur Stelle und taucht in die linke Ecke ab.

35´: Gamboa marschiert über Rechts. Seine Flanke landet bei Polter, der jedoch von einem Fürther bedrängt wird und zu Boden geht. Rexhbecaj lauert zwar, doch kommt auch nicht mehr an die Kugel.

40´: Holtmann mit dem nächsten Abschluss für den VfL. Leider rechts am Kasten vorbei.

43´: Wieder fehlt das letzte bisschen Konsequenz, um die Kugel über die Linie zu drücken. Zwar spielen sich die Bochumer in der Fürther Hälfte fest, jedoch ohne Abschluss. Schlussendlich klärt ein Fürther zur Ecke, die allerdings nichts einbringt.

Pause: 0:0 zur Pause am Ronhof. Nach zögerlichem Start kam der VfL mit der Zeit besser ins Spiel. Jedoch müssen die Jungs vonne Castroper in puncto Konsequenz vor dem Tor noch eine Schippe drauflegen.  

46`: Ohne Wechsel auf beiden Seiten geht es weiter.

50´: Zwei Fürther Chancen dicht hintereinander. Erst prüft Meyerhöfer Riemann aus der Distanz, dann setzt Itten seinen Kopfball knapp neben das Tor.

54´: Gelbe Karte für Riemann. Der Keeper spielt den außerhalb des Sechzehners ins Aus. Wirft sich dann auf die Kugel, damit Fürth nicht so schnell weiterspielen kann. Daher die Verwarnung.

59´: Ähnliches Bild wie in Durchgang eins: Die Hausherren kommen besser aus der Kabine. In den letzten Minuten erspielte sich das Kleeblatt gleich mehrere aussichtsreichen Chancen. Zunächst vertändelt Itten den Ball, dann trifft Hrgota nur das Außennetz.

60´: Nächste Verwarnung, dieses Mal für den Capitano. Losilla zieht im Mittelfeld das Foul an Hrgota und sieht dafür Gelb.

62´: Thomas Reis zieht seine ersten beiden Wechsel: Für Holtmann und Pantović kommen Blum und Asano ins Spiel.

65´: Gelbe Karte Mašović für ein Foul an Seguin.

67´: Itten setzt im Kopfballduell mit Losilla den Ellenbogen ein und sieht dafür Gelb.  

69´: Schnelles Umschaltspiel unserer Blau-Weißen. Polter bedient Asano, doch der trifft lediglich das Außennetz. Da war mehr drin.

75´: Lampropoulos nun auch gelbbelastet.

75´: Langer Ball von Riemann genau in den Lauf von Asano, der jedoch gefoult wird. Freistoß für den VfL. Löwen tritt an und findet am zweiten Pfosten Lampropoulos. Ein Fürther Bein klärt noch zur Ecke.

77´: Blum bringt die Ecke herein. Losilla steigt zum Kopfball hoch – über das Gehäuse.

80´:  TOOOOOOOOR! Der Capitano macht das 1:0 für den VfL! Nach einem Freistoß von Löwen von der linken Seite steigt Losilla zum Kopfball hoch und drückt das Leder ins lange Eck!

83‘: Und wir machen weiter! Asano hat den nächsten Versuch. Noch einer dran, Ecke VfL.

88‘: Wir sind dem zweiten Treffer näher. Klasse Einzelleistung von Gamboa, in der Mitte verpasst Asano knapp!

88‘: Nochmal ein Wechsel. Stafylidis ersetzt Löwen.

90‘: Es gibt satte vier Minuten Nachspielzeit.

90‘+2: Nochmal ein wenig Zeit von der Uhr nehmen: Novothny für Polter.

Ende: JAAAAAAAA! Die drei Punkte sind im Sack! Ganz wichtige Zähler, die wir mit in die Heimat bringen. Losilla mit seinem ersten Bundesliga-Tor, keiner hat das mehr verdient als der Capitano! Sieben Punkte nun auf dem Konto, so kann es weiter gehen.

Gerne schon nächste Woche, wenn wir anne Castroper Eintracht Frankfurt empfangen (Sonntag, 24. Oktober, 19:30 Uhr).