2. Runde

1. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05
:
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Mi,  23.12.202020:45 UhrDFB-Pokal

Turbulente Tage in Mainz, und das fernab von irgendwelchen Karnevalsfeierlichkeiten, die in diesem Jahr bekanntlich ruhen müssen. Vor unserem Pokalduell in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt wird bereits intensiv über mögliche personelle Konsequenzen spekuliert, einen Tag vor unserem Gastspiel wurde dann tatsächlich noch die Trennung von Rouven Schröder bekanntgegeben. Soll uns nicht beschäftigen, wir wollen den perfekten Jahresabschluss und darüber hinaus erstmals seit 1999 wieder in Mainz gewinnen.

DER TRAINER
Jan-Moritz Lichte heißt der Coach unseres finalen Gegners 2020. In Sachen Cheftrainerposten ist der Name noch frisch, allerdings kennt man Lichte als Assistenzcoach bereits seit einigen Jahren und von diversen Stationen. Als Aktiver kickte Lichte für den KSV Baunatal – unser Erstrundengegner aus der vergangenen Pokalsaison – sowie die Zweitvertretung des SC Paderborn. Bei den Ostwestfalen wechselte der heutige Mainzer Coach bereits mit Ende 20 die Seiten. Nachwuchskoordinator und Auftakt in die Co-Trainertätigkeit, damals unter André Schubert. St. Pauli, Bayer Leverkusen, Hannover 96, seit Sommer 2017 Mainz 05 – so die bisherigen Stationen von Lichte. Ende September 2020 übernahm der gebürtige Kasseler schließlich von Achim Beierlorzer, dem der bescheidene Saisonstart sowie mannschaftsinterne Querelen zum Verhängnis wurden. Auf sportliche Besserung wartet man am Bruchweg allerdings auch seitdem. Die bis dato sechs eingefahrenen Zähler bedeuten einen direkten Abstiegsplatz, fünf Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer bereits. Da kommen Trainerdiskussionen automatisch. Aber wie Thomas Reis auf der PK sinngemäß mitgeteilt hat: Soll uns nicht jucken!

DUELLE
14 Mal gab es ein Pflichtspiel zwischen dem VfL und Mainz 05. Sechs Mal in der Beletage, acht Mal in Liga zwo. Die Bilanz spricht dabei für unseren Gegner. Die 05er gewannen acht Mal, wir vier Mal. In der langen Pokalhistorie gab es die Partie übrigens noch nie, Premiere am Mittwoch in der OPEL Arena. Das letzte Aufeinandertreffen ist bereits über zehn Jahre her. Damals, noch zu Erstligazeiten, trennten sich beide Teams in Mainz torlos. Wir können ohne Gewissensbisse garantieren: Wird es diesmal nicht geben!

PERSONAL
Zwei ehemalige VfL-Akteure sind für unseren letzten Gegner des Jahres aktiv. Zwei Spieler, die noch bestens bekannt sind anne Castroper. Danny Latza führt die 05er als Kapitän aufs Feld und hat sich in den vergangenen Jahren zur Führungspersönlichkeit am Bruchweg weiterentwickelt. In diesem Sommer kam schließlich Kevin Stöger hinzu. Der Edeltechniker, seinen Vertrag bei Bundesliga-Absteiger Düsseldorf auslaufen ließ, hat es bis dato noch nicht allzu leicht. Verspäteter Start ohne Vorbereitung. Noch Luft nach oben. Allerdings wissen wir aus eigener Erfahrung bestens, was „Stögi“ drauf hat. Ein dritter Ex-Bochumer ist Rouven Schröder, der (noch) in Mainz als Sportvorstand fungiert. Allerdings ist auch an seiner Person die aktuelle sportliche Situation nicht spurlos vorübergegangen. Einen Tag vor dem Pokalduell gegen den ehemaligen Klub, wurde die Trennung von Schröder und Mainz bekanntgegeben. Auf VfL-Seite ist noch Gerrit Holtmann zu nennen. Der pfeilschnelle Außenstürmer kehrte nach Paderborn-Leihe zunächst nach Mainz zurück. Schnell war aber klar, dass er sich eine neue Herausforderung suchen soll. Gut für uns, gut für ihn – schließlich haben sich Holtmann und der VfL so in diesem Sommer gefunden.

Was für ein denkwürdiger Pokalabend für den VfL Bochum 1848! Beim Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 buchten die Blau-Weißen kurz vor dem Weihnachtsfest das Ticket für das Achtelfinale! Ein irres Spiel. Mainz führte nach Treffern von Boetius und Latza mit 2:0. Nach dem Anschluss durch Gerrit Holtmann sorgte Robert Tesche in der Nachspielzeit für Riesenjubel. In der Verlängerung der Nackenschlag: Manuel Riemann musste mit glatt Rot vom Feld. Doch die Blau-Weißen bissen sich bis ins Elfmeterschießen durch. Mainz scheiterte dreimal an Aluminium bzw. Patrick Drewes, der VfL hingegen verwandelte alle Versuche - der Einzug in die nächste Runde war perfekt!

Das letzte Pflichtspiel im Jahr 2020 steht an! Der VfL Bochum 1848 ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals zu Gast beim Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. Cheftrainer Thomas Reis nahm im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen den 1. FC Heidenheim lediglich eine personelle Änderung vor: Für Erhan Mašović rückte Robert Tesche in die Startelf.

So lief das Spiel:

2´: Gamboa reißt am Trikot von Quaison und sieht bereits nach 90 Sekunden die Gelbe Karte. Frühe Verwarnung für unseren Abwehrmann.

7´: TOR. Erster Angriff, erstes Tor der Gastgeber. Boëtius stürmt an allen vorbei und hämmert den Ball aus halbrechter Position an Riemann vorbei ins Tor.

11´: Der VfL lässt den Rückstand nicht auf sich sitzen, sondern gibt Vollgas, um den Gleichstand wiederherzustellen. Losilla erobert denn Ball und hat dann das Auge für Zoller. Der will querlegen auf Žulj, doch unsere Nummer 32 kommt einen Schritt zu spät.

14´: Und die nächste schöne Aktion! Nach einer Ecke landet der Ball kurz vorm Sechzehner bei Soares. Der zieht volles Pfund ab, doch Barreiro steht im Weg.

20´: Knappes Ding. Leitsch zieht gerade noch rechtzeitig vor Quaison den Sprint an, sonst wäre der Mainzer allein auf Riemann zugelaufen.

28´: Der VfL drängt weiter: Gamboa macht das Spiel schnell, dann landet der Ball über Žulj, Losilla und Holtmann schlussendlich bei Zoller, der aber im Strafraum knapp an der Kugel vorbeirutscht.

32´: Und die nächste Verwarnung: Dieses Mal sieht Leitsch für ein Foul an Burkardt die Gelbe Karte.

33´: Jetzt Žulj aus der Distanz. Ball wird abgefälscht zur Ecke, doch diese bringt leider nichts ein.

36´: Soares wird auf der linken Seite gelegt. Žulj bringt den Freistoß gefährlich rein. Toto schraubt sich hoch, doch bekommt den Kopfball nicht platziert genug aufs Mainzer Tor.

36´: Im direkten Gegenzug eine dicke Chance für Mainz. Riemann bewahrt den VfL mit ganz starken Reflexen vor Schlimmeren.

45´: Wieder ein Zeichen des VfL in der Schlussphase der ersten Hälfte: Flanke Soares von der linken Seite, in der Mitte bekommt Zolli die Kugel jedoch nicht richtig unter Kontrolle.

Pause: Die Bochumer bemühen sich nach Kräften, den frühen Rückstand wieder wettzumachen. Die Elf von Thomas Reis setzte die Mainzer insbesondere Mitte der ersten Hälfte permanent unter Druck und verzeichnete einige aussichtsreiche Torchancen. Zum Ende hin drehten die Gastgeber jedoch noch einmal auf und feuerten gleich mehrere Großchancen ab, die der bärenstarke Manuel Riemann alle abwehren konnte.

46´: Weiter geht es mit dem zweiten Durchgang – ohne Wechsel auf beiden Seiten.

50´: Zwei dicke Chance für den VfL innerhalb weniger Sekunden! Erst zieht Blum, nach schönem Solo von Holtmann, mit Schmackes aus gut 15 Metern ab. Doch ein Mainzer wirft sich in höchster Not noch dazwischen und klärt zur Ecke. Dann wird es ganz wild! Blum bringt den Ball gut herein, doch Bella Kotchap setzt den Ball aus ganz kurzer Distanz per Kopf am Kasten vorbei.

55´: TOR. Doch dann fällt der Treffer auf der anderen Seite. Mainz erhöht auf 2:0. Quaison gibt den Ball mit der Hacke in die Mitte, dort steht Latza parat und muss nur noch einschieben.

58´: Freistoß Žulj, Blum versucht es im Nachschuss per Dropkick. Der Ball rutscht ihm allerdings über den Fuß und geht rechts am Mainzer Kasten vorbei.  

62´: Thomas Reis zieht seinen ersten Wechsel: Ganvoula ersetzt von nun an Zoller.

64´: Es wird gefährlich. Zum Glück geht der Kopfball von Hack nach einer Ecke knapp über den Kasten von Riemann.

66´:  TOOOR! Anschlusstreffer für den VfL! Holtmann hämmert die Kugel von der Kante des Sechzehners ins linke untere Eck.

69´: Und fast der zweite Holtmann-Treffer aus exakt der gleichen Position. Leider geht die Kugel dieses Mal am Tor vorbei.

74´: Blum haut die Kugel auf die Tribüne und sieht dafür von Schiedsrichter Petersen die Verwarnung.

81´: Das gibt es doch gar nicht! Ecke von der linken Seite: Blum bringt die Kugel in die Mitte, Ganvoula mit einem wuchtigen Kopfball, doch leider neben das Tor.

86´: Der VfL setzt die Mainzer ununterbrochen unter Druck und drängt auf dem Last-Minute-Ausgleich.

90.+4:  TOOOOOOOR! Tesche macht das Ding in der letzten Sekunde. Ist das unglaublich! Es geht tatsächlich noch in die Verlängerung!

Verlängerung:

95´: Rote Karte für Riemann. Der kommt weit heraus und räumt Ji per Grätsche ab. Petersen wertet das Einsteigen als Notbremse und schickt ihn vom Platz. Eine ganz bittere Entscheidung!

98´: Folgerichtig kommt Drewes neu ins Spiel. Für ihn verlässt Holtmann den Platz. Zudem ist Pantović für Žulj neu dabei.  

105´: Nächster Wechsel beim VfL: Losilla bekommt Feierabend. Mašović ersetzt den Capitano.

106´: Die letzten 15 Minuten des Abends haben begonnen. Und der VfL-Chefcoach tauscht ein letztes Mal: Gamboa raus, Bockhorn rein.

114´: Die zweite Halbzeit der Verlängerung erweist sich als echte Abwehrschlacht für den VfL. Soares und Bella Kotchap haben schon Krämpfe zu beklagen, aber beide machen tapfer weiter.

116´: Boëtius probiert es aus spitzem Winkel, doch Drewes ist zur Stelle.

120´: Und es geht hier wirklich ins Elfmeterschießen! Was für ein RIesenkampf unserer Jungs!

Elfmeterschießen:
Pantović verwandelt ins linke Eck. #M05BOC 0:1
Szalai vergibt. #M05BOC 0:1
Mašović verwandelt. #M05BOC 0:2
Stöger vergibt. #M05BOC 0:2
Ganvoula verwandelt. #M05BOC 0:3
Mateta für Mainz. Drewes hält! #M05BOC 0:3

WIR SIND EINE RUNDE WEITER!!!!!!

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): Wir sind sehr glücklich über das Weiterkommen im Pokal. Ich denke auch, dass sich die Mannschaft das absolut verdient hat. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit gute Ansätze, sind aber nur bis zum Sechzehner des Gegners gekommen. Wir wussten, dass Mainz schnelle Außen hat. Das haben sie sehr gut ausgenutzt. Die klareren Chancen gingen daher an den Gegner. Nach dem 0:2 haben wir alles nach vorne geworfen, aber dennoch auch einen kühlen Kopf bewahrt. Wir haben gefühlt, dass noch etwas gehen kann. Die Rote Karte kann man geben, sie ist für uns aber sehr unglücklich gewesen. Ein Riesenkompliment an die Mannschaft, wie sie danach gefightet hat. Wir können einfach nur stolz sein und fahren überglücklich nach Bochum zurück.

Maxim Leitsch (VfL Bochum 1848): Es ist unglaublich. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige Chancen und konnten uns kurz vor dem Ende noch mit dem 2:2 belohnen. Das hat uns nochmal einen Schub gegeben. Die Rote Karte zu Beginn der Verlängerung war dann natürlich bitter. In Unterzahl haben wir dann mit letzter Kraft versucht, das Ergebnis über die Zeit zu bringen und uns ins Elfmeterschießen zu retten. Das ist uns perfekt gelungen. Wir haben hier verdient gewonnen.

Patrick Drewes (VfL Bochum 1848): 105 Minuten sitze ich auf der Tribüne, fiebere mit und versuche die Mannschaft so gut es geht zu pushen. Und plötzlich stehe ich im Tor. Es war ein rundum megamäßiger Abend für uns. Wir haben als Mannschaft auch in Unterzahl gut dagegengehalten. Wir haben gefightet und Gras gefressen und nichts mehr von Mainz zugelassen. Das Team hat es sich verdient, eine Runde weiterzukommen.

Danny Blum (VfL Bochum 1848): Wir waren heute die bessere Mannschaft. Wir hatten mehr Wille, Ballbesitz und gehen als verdienter Sieger vom Platz.

Gerrit Holtmann (VfL Bochum 1848): Ab der 70. Minute haben wir nochmal alles nach vorne geworfen. Wir haben es verdient in die Verlängerung geschafft. Nach der Roten Karten haben wir bewiesen, dass wir nun als Team bestehen können.