27. Spieltag

VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848
2: 1
Holstein KielHolstein Kiel

Sa,  03.04.202113:00 Uhr2. Bundesliga

Die Pause ist rum. Während der VfL im Rahmen der Länderspielperiode ein paar Tage durchschnaufen konnte, musste sich unser nächster Gast für eine längere Zeit gedulden. Aufgrund mehrerer positiver Coronafälle wurden die letzten beiden Spieltage von Holstein Kiel verlegt. Nun können die Störche erstmals wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Unser BLICK AUF #BOCKSV:

DER TRAINER
Trotz seiner erst 32 Jahre, womit er der jüngste Coach im deutschen Profifußball ist, wirkt der Kieler Linienchef Ole Werner bereits wie ein alter Hase. Das könnte daran liegen, dass er das in Sachen Kiel auch ist. Schon in der Jugend kickte er für die Störche, musste seine Karriere aber mit Anfang 20 ad acta legen. Schon früh konnte er so bei den Junioren Erfahrungen als Trainer sammeln. Über die zweite Mannschaft arbeitete er sich zu den Profis, wo er zunächst als Interimstrainer souverän den Klassenerhalt meisterte und nun nach Höherem strebt. In seiner ersten vollen Saison spielt er wohl bis zum Ende um den Aufstieg mit und steht nebenbei im Halbfinale des DFB-Pokals.

DUELLE
Die wenigen Pflichtspiele Spiele, die der VfL Bochum 1848 bis dato gegen Holstein Kiel absolviert hat, liefen noch nicht nach dem Gusto der Blau-Weißen. Sieben Ligaspiele waren es, seit die Norddeutschen 2017 nach langer Abstinenz wieder in die 2. Bundesliga aufstiegen. Lediglich einmal konnten die Jungs von der Castroper Straße die drei Punkte einsacken. Das war im Rückspiel der Vorsaison, als Jordi Osei-Tutu und Silvère Ganvoula einen 2:1-Erfolg im Vonovia Ruhrstadion besorgten. Vier Partien konnten derweil die Störche für sich entscheiden, so wie im Hinspiel, als der VfL trotz langer Überlegenheit ein 1:3 einstecken musste. Hinzukommen zwei Punkteteilungen sowie eine Partie im DFB-Pokal, die 2002 die Bochumer siegreich gestalteten. Bei den damaligen Torschützen wird einem VfL-Fan dabei ganz warm ums Herz: Dariusz Wosz und Slawo Freier schossen die Mannen von Peter Neururer in die zweite Runde.

ZWISCHENBILANZ
Festgebissen haben sich die Kieler im oberen Drittel und nehmen nach 2018, als sie in der Relegation am VfL Wolfsburg scheiterten, einen neuen Anlauf in Richtung Beletage. Mitten in die heiße Phase wurden die Störche jedoch jäh gestoppt und mussten nach positiven Corona-Tests Mitte März für zehn Tage in Quarantäne. Die Spiele in Heidenheim und gegen Hannover fielen der Isolation zum Opfer, was Coach Werner und Co. nun zwei zusätzliche Englische Wochen gegen starke Gegner eingebrockt hat. Zuvor waren die Norddeutschen mit fünf Siegen, zwei Remis und nur einer Niederlage aus den vergangenen acht Ligaspielen in starker Form – die nun von Zoller, Zulj und Konsorten auf die Probe gestellt wird. Bei fünf Punkten und zwei Spielen Rückstand auf den Spitzenreiter VfL ist theoretisch sogar die Tabellenführung möglich. Dafür darf Kiel aber nicht in Bochum verlieren.

 

Hochspannung pur im Vonovia Ruhrstadion! Der VfL zeigte auch im Heimspiel gegen Holstein Kiel seine Top-Verfassung. Simon Zoller brachte die Blau-Weißen früh in Führung (5.), legte nach der Pause unnachahmlich nach (60.). In einer hektischen Schlussphase kamen sie Störche durch einen Handelfmeter nochmal ran, doch am Ende jubelte die Reis-Elf über die nächsten drei Punkte!

Spitzenspiel am Ostersamstag. Am 27. Spieltag der 2. Bundesliga empfing der VfL den Verfolger Holstein Kiel, der zuletzt zwei Spiele wegen Quarantäne aussetzen musste. Nach Danilo Soares‘ fünften Gelben Karte musste Cheftrainer Thomas Reis einmal das Personal wechseln. Miloš Pantović ersetzte den Linksverteidiger und rückte nach vorne rechts, Herbert Bockhorn dafür zurück in die Viererkette.

So lief das Spiel:

5‘: Nach kurzem Abtasten hat der VfL die erste schöne Chance. Bockhorn und Holtmann treiben den Ball über links, letzterer bringt ihn zu Zulj. Der leitet direkt zu Zoller weiter, der haut ihn humorlos rein. War aber klares Abseits.

6‘:  TOOOOOOR für den VfL – 1:0! Wieder zappelt das Leder im Netz, diesmal zählt es auch – und wie herrlich war das gespielt. Nach schneller Balleroberungen steckt Zulj im perfekten Moment durch für Pantovic, der die Übersicht behält und Zoller bedient. Der lässt sich aus kurzer nicht zweimal bitten. Stark.

8‘: Der VfL bleibt dran und versucht, nachzulegen. Wieder bringt Holtmann die Kugel von links zum einschussbereiten Zulj, doch Hauke Wahl wirft sich mit aller Macht dazwischen und kommt gerade noch dran.

15‘: Kiel müht sich hier bisher, überhaupt in die Zweikämpfe zu kommen. Ob’s am fehlenden Rhythmus oder dem starken VfL liegt, man weiß es nicht. Jetzt aber mal eine feine Idee, doch der Steckpass für Niklas Hauptmann gerät zu weit, Riemann kann ihn sicher aufnehmen.

17‘ Zuljs Ecke dreht sich ganz eklig Richtung Tor, doch Ioannis Gelios streckt sich und wischt das Leder weg. Wieder Ecke.

21‘: Riskant gespielt von Zulj, Tesche kann den Pass nicht kontrollieren und muss mit gestrecktem Bein zum Ball. Dabei rauscht er auch Lee um, die erste Gelbe Karte kann man so geben.

22‘: Der Südkoreaner taucht dann beim Freistoß von Mühling ziemlich frei vor Riemann auf, kann den Ball aber nicht verarbeiten. Puh. Kiel kommt allmählich besser rein.

26‘: Guter Umschaltmoment der Gäste, doch Gamboa rast zurück und bereinigt mit starkem Einsatz gegen Reese. So wollen wir das sehen!

30‘: Leitsch geht und geht, wird dabei nicht angegriffen. Also packt er doch glatt mal den Hammer aus. Schöner Strahl, leider nicht allzu platziert und somit kann Gelios parieren.

34‘: Klasse Aktion von Zoller und Pantovic. Am Ende spielt Zolli die Kugel scharf herein, Pantovic hält den Fuß rein und zwingt Gelios aus kurzer Distanz zu einer Glanzparade. Stark gehalten vom Störche-Schlussmann, muss man anerkennen.

39‘: Die beste Chance der Gäste, auch wenn Reese wohl im Abseits stand. Dennoch darf er weitermachen, wird abgedrängt und bringt trotzdem aus spitzem Winkel einen gefährlichen Schuss an. Riemann ist aufmerksam und schaufelt den zur Ecke.

42‘: Schnell geht es über links, wo diesmal Pantovic unterwegs ist und nach dem Duell mit Neumann zum Abschluss kommt. Spitzer Winkel, vielleicht wäre die Ablage zum im Rückraum platzierten Zoller die bessere Alternative gewesen.

Pause: Mit einem starken Start überrumpelte der VfL die Gäste aus dem hohen Norden, Zollers Führung war die logische Folge. Auch nach der frühen Führung drückten die Gastgeber der Partie ihren Stempel auf und hätten durchaus auch einen zweiten Treffer nachlegen können. Weiter so, dann kann man optimistisch in die zweiten 45 Minuten gehen.

46‘: Mit unverändertem Personal auf beiden Seiten geht es in die zweite Spielhälfte.

48‘: Der VfL will weitermachen, wo er aufgehört hat. Bockhorn setzt sich stark gegen Bartels durch und sieht Holtmann, der nicht lange fackelt. Es fehlen zwei Meter, der Ball saust vorbei.

58‘: Der VfL hat weiter alles im Griff, der enorme Zug nach vorn ist jedoch ein wenig abhandengekommen. Kiel-Coach Werner bereitet einen Doppelwechsel vor.

59‘: Da ist der Wechsel. Reese und Hauptmann verlassen das Feld für Porath und Mees.

60‘:  TOOOOOOR für den VfL – 2:0! Kiel spielt hinten rum, Zoller und Pantovic setzen Ex-VfLer Lorenz unter Druck und erobern die Kugel direkt am Sechzehner. Zoller ist frei vor Gelios und vollstreckt abgezockt zum 2:0.

62‘: Gelbe Karte für Pantovic, der etwas zu spät in den Zweikampf kommt. Zuvor hat auch Wahl Kiels erste Verwarnung gesehen, weil er nach dem Gegentor zu viel Diskussionsbedarf hatte.

65‘: Konter über den perfekt dafür geeigneten Holtmann, der auf Wahl zugeht, den Schlenker macht und die lange Ecke anvisiert. Vorbei.

66‘: Die Störche geben sich hier nicht so leicht geschlagen. Lee wird von der rechten Seite gesucht, kann die Kugel aber nur noch am langen Eck vorbeispitzeln. Gar nicht ungefährlich.

72‘: Noch ein Wechsel bei Kiel. Neumann raus, Dehm rein.

79‘: Erster Wechsel auch beim VfL. Novothny kommt für Pantovic, Doppelpacker Zoller geht nach außen.

80‘: TOR für Kiel – 2:1. Bitter! Es gibt Strafstoß für Kiel, nachdem Leitsch bei einer Flanke den Ball an die Hand bekommen hat. Vorher schon ein unnötiger Ballverlust. Mühling legt sich den Ball hin und versenkt. Wird nochmal spannend hier.

83‘: Kiel riskiert alles und kommt mit Wucht. Mees kann innerhalb des Strafraums Maß nehmen, der Ball geht knapp vorbei.

85‘: Reis wechselt nochmal und schickt Bonga für die finalen Minuten aufs Feld. Doppelpacker Zoller macht Platz.

87‘: Letzte Personalrochade bei den Gästen. Mühling und Meffert werden durch Girth und Arslan ersetzt.

90‘: Eisfeld rein, Holtmann raus. Kribbelige Schlussphase hier. Haltet durch, Männer!

90‘: Zulj sieht die 5. Gelbe für einen lauten Schrei von Lee.

90‘+3: Uiuiui, das war knapp. Bella Kotchap verlässt sich auf Riemann und andersrum, so dass Girth beinahe noch rankommt. Am Ende begräbt Riemann die Kugel unter sich.

90‘+4: Auch der letzte Versuch landet in Riemanns Armen. Dann ist Feierabend!

Ende: In einer hektischen Schlussphase wurde es nochmal eng, doch der VfL rettet einen hochverdienten Sieg über die Zeit und distanziert Verfolger Kiel. Spitzenreiter bleiben Reis und Co. so natürlich auch. Geil! Nächste Woche geht’s dann zum SC Paderborn 07.

 

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): „Mit den letzten zehn Minuten bin ich natürlich absolut unzufrieden. Über 80 Minuten haben wir das Spiel vorher dominiert, auch wenn Kiel durchaus Gelegenheiten hatte. Schon beim frühen Abseits-Tor hat man gemerkt, die Mannschaft ist gewillt, früh zu pressen. Es war für Kiel ja auch keine einfache Situation nach vier Wochen wieder ein Spiel zu bestreiten. Das wollten wir nutzen, das hat gut funktioniert. Nach dem 2:0 spielen wir dann Klein-klein. Da dürfen wir den Gegner nicht einladen und haben uns fast noch einiges kaputtgemacht. Da können wir froh sein, die drei Punkte hier zu behalten. Das ist schön, es bleibt auch auch genug, worüber wir reden werden.“

Ole Werner (Trainer Holstein Kiel): „Hinten raus haben wir nochmal ein sehr enges Spiel gesehen, was in der ersten Halbzeit leider nur phasenweise der Fall war. Wir haben nicht gut reingefunden und hatten einige Abstimmungsschwierigkeiten. Auch von der Intensität waren nicht auf Augenhöhe, das hat etwas gebraucht. In der zweiten Halbzeit haben wir viele Dinge besser gemacht, aber wieder ein Tor nach einem Fehler im Aufbau kassiert. Mit großer Moral haben wir es eng gestaltet und das ist das Positive, was wir mitnehmen können.“

Miloš Pantović (VfL Bochum 1848): „Das war ein unfassbar wichtiger Sieg. Wir sind super in das Spiel reingekommen und sind in Führung gegangen. Bei zwei, drei weiteren Chancen hatten wir vielleicht auch etwas Pech im Abschluss. In der zweiten Halbzeit war es ausgeglichener und dass es so knapp ist, wenn der Erste gegen den Vierten spielt, ist auch normal. Ich freu mich, dass wir weiter oben dranbleiben und die drei Punkte eingefahren haben

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): „Ich glaube, dass wir fast das ganze Spiel unter Kontrolle hatten. Wir haben es von Anfang an richtig gut gemacht und früh angegriffen. Bis zum Elfmeter, wo wir vorher schon den Ball klären müssen, aber Klein-klein spielen. Dann gehört es dazu, dass man auch mal bis zum Ende zittern muss. Wir haben aber das Spiel gewonnen und das gegen einen direkten Konkurrenten. Das tut natürlich richtig gut.“

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): „Ich habe heute Morgen schon ein, zwei Bierchen kaltgestellt. Das Spiel ist dann natürlich so gelaufen, wie man sich das ausmalt. Das war ein großer Kampf heute, Kiel hatte zuletzt keine einfache Situation. Wir haben es dann am Ende nochmal spannend gemacht, aber verdient gewonnen. Wir hatten den Großteil des Spiels im Griff und auch einige Torchancen. Darum können wir sehr zufrieden sein.

Herbert Bockhorn (VfL Bochum 1848): „Wir wussten natürlich um die Vorgeschichte der Kieler, aber darum kümmern wir uns wenig. Wir haben sehr gut ins Spiel gekommen und hatten die Kontrolle, erst mit dem Anschluss kam der Knick, das darf so nicht passieren. Da sind sie in den Rhythmus und zu ein paar Chancen gekommen. Im Endeffekt geht der Sieg aber voll in Ordnung.“