26. Spieltag

Fortuna Düsseldorf
0: 3
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Mo,  22.03.202120:30 Uhr2. Bundesliga

Allzu viele Westschlager gibt es nicht mehr in der 2. Bundesliga. Am Montag steht uns aber einer bevor: Wir fahren nach Düsseldorf! Kurze Anreise mit hoffentlich maximaler Ausbeute. Wird, wie immer, nicht einfach. Denn die Fortuna ist zusammen mit Heidenheim das punktemäßig beste Zweitligateam der aktuellen Saison. Unser BLICK AUF #F95BOC:

DIE FORM
Hoffnung, Rückschlag, Hoffnung, Rückschlag. Der Bundesliga-Absteiger ist nach schwierigem Start und einer ganz starken Serie noch immer oben dran. Sechs Punkte trennt die Fortuna vom direkten Aufstiegsplatz. Dabei hätte es durchaus weniger Abstand sein können. Doch immer, wenn der Sprung nach oben hätte gelingen können, gab es einen Rückschlag für die Mannen von Trainer Uwe Rösler. Vor allem auswärts. Zuletzt beim 0:0 in Sandhausen, davor setzte es eine Niederlage in Heidenheim sowie ein Remis in Regensburg. Doch alle zwei Wochen sieht das Ganze wieder deutlich besser aus. Dafür zeichnet sich hingegen die starke Heimbilanz verantwortlich. 27 Zähler sammelte die Fortuna daheim am Rhein, einen Punkt mehr als wir anne Castroper. Nur eine Niederlage steht zu Buche, Holstein Kiel nahm Anfang Februar alle drei Zähler mit in den Norden. Dass die Fortuna aber weiterhin in Lauerposition wartet, liegt an einem bärenstarken Zwischenspurt. Und daran tragen wir womöglich eine entscheidende Mitschuld. Das Bochumer 5:0 am 9. Spieltag war die höchste Saisonniederlage der Düsseldorfer. Trainerdiskussionen, das Begraben der Wiederaufstiegshoffnungen – anscheinend hat dies alles die Jungs in Rot-Weiß bei der Ehre gepackt. Fünf Siege in Serie, insgesamt neun ungeschlagene Partien am Stück. Die Fortuna war wieder mittendrin. Und das bleibt sie trotz des Spitzenquartetts da oben, denn schließlich sind noch ein paar Runden zu drehen.

DAS PERSONAL
Uwe Rösler ist ein Kämpfer. Das zeigt schon ein Blick auf seine Vita mitsamt überstandener Krebserkrankung. Aber auch auf dem Feld hat sich der ehemalige Stürmer immer reingehauen. Einer der Gründe, warum Rösler heute Mitglied der Hall of Fame von Manchester City ist. Auch als Trainer hat der einstige DDR-Nationalspieler schon so einiges gesehen. Stationen in England, Norwegen und Schweden, Europapokal inklusive. Im Januar 2020 trat Rösler seinen Dienst bei der Fortuna an, nachdem Trainer-Urgestein Friedhelm Funkel entlassen worden war. Den Abstieg in die 2. Bundesliga konnte Rösler nicht verhindern, dennoch blieb er auf der Kommandobrücke. Der Kader wurde naturgemäß umgekrempelt. Dennoch blieben auch einige Stützen wie Rouwen Hennings, Kenan Karaman, Routinier Adam Bodzek oder Keeper Florian Kastenmaier erhalten. Den holprigen Start mit nur vier Zählern aus den ersten fünf Spielen hat das Team gemeinsam gemeistert.

DIE BILANZ
60 Mal gab es das Duell bereits in Pflichtspielen. 22 davon konnte der VfL für sich entscheiden, 16 die Fortuna. Auch in der Zweitligabilanz haben wir die Nase vorn, wenn auch deutlich knapper. 5 VfL-Siege, 4 Mal setzte sich Düsseldorf durch. Durch den Hinspielsieg konnten wir uns in dieser Statistik also nach vorne schieben. Dabei spielte uns die ganz frühe Rote Karte für die Gäste in die Karten. Simon Zoller stand bereits nach vier Minuten einschussbereit vor dem Kasten, Peterson packte die Notbremse aus. 85 Minuten Überzahl für den VfL, der an diesem Tag aber auch einfach Bock auf Tore hatte. Blum per Strafstoß, Tesche gegen den Ex-Klub, der doppelte Zulj sowie der eingewechselte Pantovic trafen beim Kantersieg. Zählt heute nichts mehr, schließlich beginnt jedes Spiel von neu bei 0:0.       

 

Ein abgeklärter Montagabend aus blau-weißer Sicht! Der VfL Bochum 1848 hat sein Auswärtsspiel in Düsseldorf mit 3:0 gewonnen! Eine effiziente Reis-Elf setzte im ersten Durchgang durch Simon Zoller (12.) und Gerrit Holtmann (35.) zwei entscheidende Nadelstiche. Die Fortuna hatte ihre Chancen, doch eiskalt blieb nur der VfL. In der Schlussphase machte der eingewechselte Soma Novothny alles klar (87.). 3:0-Sieg am Rhein!

Montagabend, Top-Spiel in der 2. Bundesliga. Der VfL gastiert unter Flutlicht bei Fortuna Düsseldorf. Zwei Änderungen gab es in der Startelf. Cheftrainer Thomas Reis setzte von Beginn an auf den wiedergenesenen Simon Zoller. Darüber hinaus kehrte Cristian Gamboa nach abgesessener Gelbsperre zurück in die Viererkette. Herbert Bockhorn übernahm Rechtsaußen für den gesperrten Danny Blum.

So lief das Spiel:

5´: Die Partie beginnt mit einem Schockmoment für alle VfL. Manuel Riemann steigt bei der ersten Hereingabe in den VfL-Sechzehner hoch und knickt bei der Landung böse um. Einige Minuten muss er behandelt werden, kann aber weitermachen.

7´: Und zum Glück haben wir den Riemann zwischen den Pfosten, denn gleich nach der Behandlung bewahrt er die Blau-Weißen vor einem frühen Rückstand, in dem er den Kopfball von Kownacki entschärft.

8´: Und gleich die nächste dicke Gelegenheit für die Fortuna. Dieses Mal rettet das Aluminium. Petersons wuchtiger Abschluss prallt ans Lattenkreuz.

12´:  TOOOOOR! Und mit der ersten Möglichkeit direkt das 1:0 für den VfL! Holtmann mit Speed auf der linken Seite, Flanke in die Mitte und da lauert natürlich Zoller und vollendet zur Führung.

13´: Beinahe direkt das 2:0, doch Holtmanns Schuss geht über das Fortuna-Gehäuse.

18´: Die Düsseldorfer stecken nicht zurück, nächste gute Gelegenheit der Hausherren. Doch der Schuss von Hennings kann geblockt werden.

27´: Der VfL immer wieder mit guten Ansätzen, doch die letzte Konsequenz im Abschluss fehlt.  

30´: Es geht hin und her. Jetzt wieder Fortuna. Der Kopfball von Hennings segelt knapp über den Querbalken.

34´: Nächste Wahsinnstat von Riemann! Der behält vor Peterson aus kürzester Distanz die Ruhe und schnappt sich die Kugel.

35´:  TOOOOOR! Und wieder im direkten Gegenzug zu einer Düsseldorfer Chance ein Tor für die Blau-Weißen. Starker Pass von Žulj und dann ist Holtmann wieder mal schneller als sein Schatten. Er läuft allen davon und schließt im Fallen zum 2:0 ab.

45´: Žulj mit dem Auge für Zoller, der auf und davon ist. Sein Abschluss hat dann nicht genug Schmackes – leichte Beute für Kastenmeier.      

Pause: Der erste Durchgang lässt sich mit einem Wort beschreiben: Effizienz. Während die Düsseldorfer insgesamt mehr Großchancen produzierten, schlug der VfL zweimal eiskalt zu. Erst Zoller und dann Holtmann bringen die Bochumer hier in Front. Dennoch wird Cheftrainer Reis in der Kabine mit Sicherheit zur Vorsicht mahnen, denn die Fortune haben gleich mehrfach für ordentlich Furore vor dem VfL-Kasten gesorgt. Es bleibt spannend in Halbzweit zwo.

46´: Ohne Wechsel geht es rein in den zweiten Durchgang.

49´: Eckball für die Fortunen: Es wir ein paar Mal brenzlich für den VfL, bis der Ball schlussendlich geklärt wird.

52´: Und direkt auf der anderen Seite eine dicke Chance für Holtmann, der wieder durchstartet. Kastenmeier kann per Fußabwehr klären.

52´: Nun wieder die 95er: Hennings mit dem 2:1 auf dem Fuß, doch sein Schuss segelt über den Kasten. Glück für die Bochumer.

54´: Der Ball ist im Düsseldorfer Tor, doch Bella Kotchap stand im Abseits. Eine Chance jagt derzeit die nächste.

59´: Reis wechselt zum ersten Mal. Bockhorn hat Feierabend, für ihn übernimmt Pantović.

60´: Pantović direkt in Aktion, doch leider im Abseits.

61´: Immer wieder der VfL mit ordentlich Tempo. Allen voran natürlich Holtmann, der legt auf für Zoller. Doch die Nummer neun verzieht.

68´: Wechsel Nummer zwo beim VfL: Eisfeld neu für Tesche dabei, der gerade bei einem Foul was abbekommen hat.

73´: Wieder ein schöner Spielzug der Blau-Weißen: Holtmann mit einer langen Flanke auf Žulj, der es direkt probiert. Fortunas Schlussmann fängt den Ball jedoch ab.

74´: Jetzt wieder die Hausherren: Eine Hereingabe findet Koutris, der zum Glück den Ball verzieht.

76´: Soares sieht für ein Foul an Klaus die Gelbe Karte. Harte Entscheidung. Damit fehlt der Brasilianer im Heimspiel gegen Holstein Kiel nach der Länderspielpause.  

79´: Soares – vermutlich mit Wut im Bauch – sucht selbst den Abschluss. Kastenmeier ist aber zur Stelle.

82´: Dritter Wechsel bei den Bochumern. Torschütze Zoller verlässt das Feld. Soma Novothny jetzt dabei.

87´:  TOOOOOOR! Der gerade eingewechselte Novothny staubt zum 3:0 ab, nachdem Kastenmeier den Distanzschuss von Eisfeld nach vorne abwehrte.

90': Das war der entscheidende Schlag! Wir legen hier einfach einen eiskalten Abend aufs Parkett! Das Ding ist durch!

Ende: Der VfL erarbeitet sich mit viel Einsatz und gnadenloser Effizienz einen 3:0-Auswärtserfolg bei Fortuna Düsseldorf! Damit gehen die Bochumer als Tabellenführer in die Länderspielpause. An diese Tabellenkonstellation kann man sich gewöhnen.

 

 

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Ich denke, dass jeder, der das Spiel heute verfolgt hat, gesehen hat, dass die Effektivität gesiegt hat. Wir haben schlecht in die Partie gefunden und dem Gegner zwei, drei gut Möglichkeiten gegeben, die zum Glück nicht ausgenutzt wurden. Wir waren nicht so präsent in den Zweikämpfen, haben zu viele Ballverluste gehabt. Gerade in der Phase haben wir einen guten Spielzug gemacht und das getan, was wir uns vorgenommen haben. Es war ein sehr gut rausgespieltes Tor. Auch das zweite Tor machen wir in einer Phase, in der Düsseldorf die besseren Chancen hatte. Das war sehr effektiv. Im Endeffekt haben wir 3:0 gewonnen – ich sage, es ist zu hoch, doch wir nehmen den Sieg gerne mit. Wir sind froh, auf dem ersten Tabellenplatz die Länderspielpause verbringen zu können. 

Uwe Rösler (Cheftrainer Fortuna Düsseldorf): Es war eine starke Auswärtsleistung der Bochumer gegen eine starke Fortuna. Gerade zu Beginn sind wir gut rausgekommen. Uns hat heute die Effizienz gefehlt. Schon gegen Sandhausen hatten wir 16 Schüsse im Strafraum, heute waren es 14. Da müssen wir gegen so einen Gegener 1:0 in Führung gehen. Die Mannschaft hat vieles probiert und hatte auch viele gute Umschaltmomente. Wir sind sehr enttäuscht – gerade mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden. Dass man dann trotzdem 0:2 in Rückstand liegt, ist schwer zu verdauen. 

Manuel Riemann (VfL Bochum 1848): Ich glaube, dass heute vielleicht die clevere und glücklichere Mannschaft gewonnen hat – nicht unbedingt die, mit den besseren Torchancen. Doch am Ende des Tages haben wir uns unsere Chancen erarbeitet und sie genutzt – Düsseldorf dagegen nicht. Wir hatten heute das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Die zwei Minuten, nachdem ich umgeknickt war, waren brutal schmerzhaft. Ich habe heute auch keine guten Bälle gespielt, weil ich solche Schmerzen hatte. Beim Schießen habe ich es unglaublich doll gemerkt. Ich wollte dieses Spiel einfach durchziehen. Mein Opa ist gestern Abend gestorben. Für ihn habe ich heute gespielt. Er hat mich fußballerisch zu dem gemacht, was ich heute bin. Deshalb wollte ich es durchziehen. Vielleicht hatten wir wegen ihm das Glück heute auf unserer Seite.

Gerrit Holtmann (VfL Bochum 1848): Ich denke, das war ein verdienter Sieg. Düsseldorf war in den ersten zehn Minuten sehr, sehr gut und hatte einige Chancen. Da hätte es auch anders stehen können. Am Ende haben wir die Partie aber verdient gewonnen. Unser Matchplan war es, dass wir über Außen kommen und die tiefen Wege gehen müssen. Das haben wir die ganze Woche über trainiert, weil wir wussten, dass die Fortuna da anfällig sein kann. Ich denke, dass wir eine spielstarke Mannschaft sind. Beim 2:0 hat Robert mich super angespielt, ich musste nur in den freien Raum starten. Ich habe mir den Ball eigentlich ein bisschen zu weit vorgelegt, habe ihn dann aber noch gut um den Torhüter rum bekommen. Das waren wieder wichtige Punkte, gerade nachdem wir in der letzten Woche gegen den HSV etwas haben liegen lassen. Wir wollten wieder den Turnaround, das hat geklappt. Jetzt wollen wir weiter nachlegen.

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): Das Glück war heute definitiv auf unserer Seite. Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir nach zehn Minuten in Rückstand geraten wären. Manuel Riemann hat da ein, zwei Dinger ganz stark gehalten. Wir waren etwas zu nervös. Mit der Führung hat sich das gelegt, danach waren wir besser im Spiel. Über weite Strecken haben wir das dann seriös runtergespielt. Wir sind vor dem Tor sehr effizient. Wir sind sehr froh, dass wir drei Punkte geholt und Düsseldorf auf Abstand gehalten haben, das tut auf jeden Fall sehr gut. Es ist klar, dass wir uns das alles hier hart erarbeiten. Wir investieren sehr viel, unser Spiel ist sehr laufintensiv. Aber wir belohnen uns am Ende dafür. Solange wir unsere Punkte sammeln, stehen wir zurecht da oben. Für mich persönlich war es schön, so gut und mit einem Tor zurückzukommen. Bis zum nächsten Spiel sind es jetzt zwei Wochen, wir haben uns eine kleine Pause verdient. Jetzt ruhen wir uns aus, um uns danach wieder voll zu konzentrieren und mit voller Kraft in die letzten acht Spiele zu gehen.