21. Spieltag

VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848
2: 0
Eintracht BraunschweigEintracht Braunschweig

So,  14.02.202113:30 Uhr2. Bundesliga

Endlich wieder Heimspiel! Zwei Auswärtsfahrten nach Leipzig und Osnabrück liegen hinter uns, nun dürfen wir am Sonntag wieder anne Castroper ran. Eintracht Braunschweig kommt rum. Das Hinspiel beim Zweitligarückkehrer ging in die Hose. Trotz dieser drei Eintracht-Punkte steckt unser nächster Kontrahent mittendrin im Abstiegskampf der 2. Bundesliga. Was es sonst noch Wissenwertes gibt? Steht im BLICK AUF:

DER TRAINER
Ein wenig überraschend trennte sich die Eintracht im Sommer von Aufstiegstrainer Marco Antwerpen und installierte fortan Daniel Meyer als neuen Chef an der Seitenlinie. Zuvor trainierte der 41-Jährige den FC Erzgebirge Aue, wo sein Abschied nach drei Spieltagen der Saison 2019/20 nicht vollends geräuschlos vonstattenging. Nun soll er den Aufsteiger im Unterhaus halten – und hofft dabei vor allem auf die nächsten Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz aus Regensburg, Sandhausen und Darmstadt. „Wir müssen in den entscheidenden Duellen punkten“, lautet Meyers Vorgabe für die nahe Zukunft. Bonuspunkte im Vonovia Ruhrstadion wären natürlich auch gern gesehen. Einen Sieg konnte Meyer dort bislang allerdings noch nie bejubeln – auch wenn seine Bilanz gegen den VfL gut ausschaut. Je ein Sieg gelang ihm mit der Eintracht und mit Aue, jeweils im Heimspiel. Beim Auswärtsspiel mit den „Veilchen“ in Bochum setzte es eine 1:2-Niederlage.

DUELLE
Auf Augenhöhe begegneten sich der VfL und der BTSV in bis dato 39 Pflichtspielvergleichen. 17 Mal konnten die Jungs von der Castroper Straße drei Punkte bejubeln, nur einmal weniger konnten dies die Gelb-Blauen Akteure tun. Sechsmal gab es eine Punkteteilung. Blickt man nur auf die bisherigen Vergleiche in der 2. Liga, wird die Bilanz aus VfL-Sicht trüber. Nur fünf Siege und zwei Remis stehen acht Niederlagen gegenüber. Doch es gibt auch ein gutes Omen: Die Heimbilanz spricht eindeutig für den VfL: Aus 19 Spielen im Vonovia Ruhrstadion holte Blau-Weiß zwölf Erfolge, in Liga zwei waren es bei sieben Braunschweiger Gastspielen vier Siege. Den letzten Heimerfolg (2:0) besorgte Lukas Hinterseer 2018 per Doppelpack. Beim letzter Sieg der Braunschweiger in Bochum standen zwei heutige VfLer besonders im Fokus: Saulo Decarli und Gerrit Holtmann. Während unsere heutige Nummer 5 aufgrund einer Tätlichkeit vom Platz gestellt wurde, steuerte Holtmann ein Tor und zwei Vorlagen zum 3:2-Erfolg der Eintracht bei.

ZWISCHENBILANZ
Trotz geschafftem Sprung ins Unterhaus übernahm am Anfang der Spielzeit mit Daniel Meyer ein neuer Mann an der Seitenlinie, der für die Aufstiegssaison nur ein klares Ziel vor Augen hat: Den Klassenerhalt. Vor dem Spiel beim VfL rangieren die Löwen mit 17 Punkten allerdings nur auf Rang 17, mit vier Siege aus bislang 20 Spielen. Das rettende Ufer ist aktuell fünf Zähler entfernt. Immerhin ist der Relegationsplatz 16 noch in unmittelbarer Reichweite: Denn nur einen Punkt mehr weist der SV Sandhausen auf. Der Trend spricht trotz nur sechs Punkten aus den vergangenen zehn Spielen ein wenig für die Niedersachsen. Bei den jüngsten Niederlagen in Kiel (1:3) und gegen Hannover (1:2) ging man zwar leer aus, die Neuzugänge Dong-won Ji und Brian Behrendt zeigten jedoch, dass sie helfen werden. Der Fokus liegt auf den direkten Kellerduellen, die Braunschweig größtenteils im heimischen Eintracht-Stadion absolvieren darf – dem Ort, an dem alle vier Siege und 14 von 17 Zählern ergattert wurden.

 

Der Lauf geht weiter! Der VfL Bochum 1848 hat im Heimspiel gegen die Eintracht aus Braunschweig den nächsten Dreier eingefahren. Im ersten Durchgang hatten die Gäste noch ihre Möglichkeiten, scheiterten aber u.a. per Strafstoß an Manuel Riemann. Effektiver stattdessen die Blau-Weißen. Armel Bella Kotchap und Danilo Soares stellten auf 2:0. Nach der Pause kontrollierte die Reis-Elf, Braunschweig kam kaum noch zu gelungenen Offensivaktion. Verdienter Heimerfolg!

Bei strahlendem Sonnenschein anne Castroper Straße tritt der VfL Bochum 1848 gegen den Tabellensiebzehnten Eintracht Braunschweig an. Dabei setzt Cheftrainer Thomas Reis exakt auf die gleiche Startelf wie schon beim 2:1-Sieg in Osnabrück. Im Kader ersetzte der wiedergenesene Tarsis Bonga den angeschlagenen Tom Weilandt.

So lief das Spiel:

1´: Der VfL macht gleich nach dem Anstoß der Gäste Tempo. Erst Tesche, dann Holtmann treiben den Ball auf der linken Seite flott nach vorn. Zoller nimmt den Ball in der Mitte zwar geschickt an, bekommt aber nicht genug Druck dahinter.

3´: Žulj hat das Auge für Zoller, der einen schnellen Konter startet. Ein Braunschweiger klärt zur Ecke.

4´: Žulj tritt die Ecke: Losilla kommt dran, allerdings nur mit der Hacke – links am Tor vorbei.

7´:  TOOOOOOOR! Und da ist die Führung für den VfL. Žulj bringt den Eckball herein, Bella Kotchap steigt hoch und köpft das Spielgerät an Torhüter Fejzic vorbei. 1:0! Tor-Premiere unserer Nummer 37.

15´: Nun zum ersten Mal die Eintracht vor dem VfL-Gehäuse. Eine scharfe Hereingabe wird geblockt. Die anschließende Ecke entschärft Soares kompromisslos.

21´. Jetzt wieder der VfL mit viel Tempo. Gamboa schickt Bockhorn auf der rechten Seite steil. Unsere Nummer Elf flankt von der Grundlinie in die Mitte, doch ein Braunschweiger kann klären.

24´: Elfmeter für die Gäste. Zoller bringt Bär im Strafraum unglücklich zu Fall.

25´: Riemann hält! Unser Keeper ahnt die rechte Ecke, für die sich Ji entschieden hat. Es bleibt beim 1:0 für den VfL!

27´: Puh, da hat der VfL Glück gehabt: Riemann erwischt den Ball am rechten Strafraumeck nicht richtig und schießt ihn in die Füße von Bär. Der verzieht zum Glück, das Tor wäre leer gewesen.

32´:  TOOOOOOR! Der VfL erhöht durch Soares zum 2:0. Erneut war Žulj der Vorbereiter, der Soares mit einem feinen Pass bedient. Der Brasilianer bleibt dann eiskalt und schiebt aus zehn Metern flach ein.

34´: Und da macht Žulj fast selbst noch einen. Flanke von Zoller in die Mitte, Žulj versucht es volley, leider knapp vorbei.

35´: Und auch der Kapitano probiert es mal selbst. Leider rauscht sein Schuss links vorbei.

42´: Ecke VfL: Natürlich eine Aufgabe für Žulj. Das Leder kommt scharf herein, kann jedoch nicht verwertet werden.

45´: Ji sieht für ein Foulspiel an Gamboa Gelb. Die erste Verwarnung in dieser Partie.

Halbzeit: Mit einem 2:0 geht es für die Jungs von Thomas Reis in die Kabine. Und was war das für ein erster Durchgang! 1:0 VfL, Strafstoß für die Gäste, Elfmeterkiller Riemann ist zur Stelle, dann das 2:0 für Blau und Weiß. Dabei fällt das zweite Tor auch noch zu einem Zeitpunkt, in dem die Gäste im Aufwind waren. Jetzt gilt es im zweiten Durchgang hellwach zu bleiben, denn die abstiegsbedrohten Braunschweiger werden noch einmal alles daransetzen, hier etwas Zählbares mitzunehmen.

48´: Erste Ecke für den VfL im zweiten Abschnitt: Žuljs Hereingabe auf den ersten Pfosten ist etwas zu flach. Braunschweig kann klären.

52´: Feinfüßige Vorarbeit von Losilla mit der Hacke, Žulj dann mit Wucht. Leider geht sein Schuss links am Gehäuse vorbei.

54`: Der VfL macht Druck und will den dritten Treffer. Fast hat es zum dritten Mal geklingelt. Bockhorn stecket durch auf Žulj, der mit Maß, doch im letzten Moment grätscht ein Braunschweiger zur Ecke.

55´: Wieder bringt Žulj den Ball gut hinein. Im Gewühl findet der Ball aber keinen direkten Abnehmer.

56´: Und die nächste VfL-Chance: Bockhorn lauert am zweiten Pfosten, doch sein Kopfball wird von Fejzic abgefangen.

62´: Und wieder eine Großchance für die Hausherren! Holtmann läuft frei aufs Tor zu. Sein Schuss geht deutlich drüber. Im Anschluss hebt der Linienrichter die Fahne, er will die 21 im Abseits gesehen haben.

65´: Erster Wechsel beim VfL. Ganvoula nun für Bockhorn neu dabei.

71´: Und zum dritten Mal eine fette Torchance für Žulj. Sein Schuss knallt jedoch ans Aluminium. Tolle Vorstellung unseres Spielmachers heute.  

71´: Schlüter, Wydra und Proschwitz sind bei den Gästen neu im Spiel. Kaufmann, Klaß und Diakhite haben dafür Feierabend.

76´: Zweiter Wechsel der Bochumer. Pantović kommt für Zoller.

77´: Die Braunschweiger wechseln noch einmal doppelt: Ben Bella und Ji machen Platz für Kobylanski und Otto.

81´: Der eingewechselte Schlüter bremst Pantović und sieht dafür Gelb.

87´: Und in der Endphase dieses Spiels noch eine dicke Gelegenheit für den VfL auf 3:0 zu erhöhen. Ganvoula kommt vor Fejzic frei zum Schuss, doch der Keeper kann parieren.

90´: Chibsah kommt für die letzten Minuten für Žulj in die Partie. Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

90+2: Wir haben sogar noch den dritten Treffer auf dem Kopf! Pantovic setzt den Ball knapp daneben.

Ende: Der VfL besiegt Eintracht Braunschweig mit 2:0 und revanchiert sich für die Niederlage im Hinspiel. Dieses Mal besorgten zwei Abwehrmänner den Bochumern denn Sieg. Die Tore von Bella Kotchap und Soares bringen drei Punkte ein und sorgen dafür, dass der VfL Tabellenplatz zwei von Holstein Kiel zurückerobert.