12. Spieltag

Hannover 96
2: 0
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Di,  15.12.202018:30 Uhr2. Bundesliga

Es geht weiter Schlag auf Schlag. Paderborn gerade durch, da steht das Duell in Hannover schon vor der Tür. Na dann treten wir mal ein und richten den Fokus auf 96. Trainer, bisherige Duelle, Zwischenbilanz – alle Infos zur Partie in Niedersachsen liefert unser BLICK AUF.

DER TRAINER

Etwas mehr als ein Jahr macht Kenan Kocak nun für die Niedersachsen den Linienchef. 33 Partien und ein Schnitt von 1,52 Punkten. Der im türkischen Kayseri geborene Fußballlehrer hat sich zu seiner aktiven Zeit und zum Beginn der Trainerlaufbahn vor allem im Mannheimer Raum einen Namen gemacht. Zwei Jahre an der Seitenlinie bei Waldhof, zuvor für die stadtinternen Kontrahenten Türkspor und VfR Mannheim verantwortlich. Zweitligaintern kennt man Kocak natürlich seit seiner Station in Sandhausen. Kleiner, beschaulicher als das bundesligabekannte Hannover. Und doch kam Kocak gleich zurecht, hat nach einer schwierigen Saison 2019/20 den Super-GAU Drittliga-Abstieg verhindern können. Der Lohn war die Vertragsverlängerung bis 2023. Der Coach schreckt auch vor weitgreifenden Entscheidungen nicht zurück. Im Sommer kam es in Hannover zum Umbruch. Verdiente Spieler wie Edgar Prib, Ron-Robert Zieler oder Marvin Bakalorz. Leistungsträger wie Waldemar Anton hingegen haben den Sprung ins Oberhaus gewagt. Vieles neu in Niedersachsen.

DIE DUELLE

44 Mal gab es das Duell mit 96 bereits. Der Großteil davon in der Bundesliga. Die Bilanz ist dabei fast ausgeglichen. 16 VfL-Siege, 17 Hannoveraner Erfolge, ergo 11 Remis. Das letzte Aufeinandertreffen stammt vom 34. Spieltag der Vorsaison. Nach dem furiosen Re-Start und als „Geistermeister“ angereist, musste sich der VfL mit 0:2 geschlagen geben. Ein Doppelpack von Marvin Ducksch, der ja bekanntlich ganz gerne gegen uns trifft, entschied die Partie zugunsten der Niedersachsen. Es war übrigens das letzte Profispiel von Patrick Fabian. Im Hinspiel zeigte hingegen der VfL, wie es richtig geht. 2:1-Erfolg anne Castroper, unter anderem durch das sehenswerte Tiki-Taka-Tor, vollendet durch HSV-Leihgabe Manuel Wintzheimer.

ZWISCHENBILANZ

So richtig ins Rollen gekommen ist der 96-Express noch nicht. In den vergangenen sechs Ligaspielen musste die Kocak-Elf gleich vier Mal als Verlierer vom Feld. Zuletzt beim 0:1 in Heidenheim. Ohnehin lässt die eklatante Auswärtsschwäche keine bessere Platzierung als den aktuellen 13. Platz zu. Fünf von sechs Partien in der Ferne verlor 96. Dennoch: Diese Liga ist so eng beisammen, zwei Siege und die Niedersachsen sind wieder oben dran. Wollen wir selbstverständlich verhindern. In diesem Zuge müssten wir allerdings einen guten alten Bekannten überwinden. Michael „Bruno“ Esser hütet seit Saisonbeginn (wieder) das Tor der 96er. Trotz der bislang erst 13 erzielten Saisontreffer ist natürlich auch Vorsicht geboten. Ducksch und Hendrik Weydandt stehen bis dato zwar beide „nur“ bei drei Toren, haben ihre Qualitäten aber oft genug nachgewiesen. Im Mittelfeld ziehen erfahrene Akteur wie Dominik Kaiser oder Genki Haraguchi die Fäden. Trotz der bislang bescheidenen Ausbeute: Wir treffen am Dienstag auf ein absolutes Top-Team der 2. Bundesliga!  

 

Verdiente Niederlage in der Englischen Woche. Bei Hannover 96 bekam der VfL am Dienstagabend kaum einen Fuß auf den Boden. Schon nach zwei Minuten brachte Sulejmani die Gastgeber in Führung, die Ducksch nach einer Stunde durch einen fragwürdigen Elfmeter ausbaute. Gebrauchter Tag für Blau und Weiß.

Englische Woche für die Jungs vonne Castroper! Cheftrainer Thomas Reis nahm im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn zwei Änderungen in der Startelf vor. Für den gelbgesperrten Anthony Losilla übernahm Raman Chibsah auf der Doppelsechs. Zudem rückte Vasileios Lampropoulos für Armel Bella Kotchap in die erste Elf. Manuel Riemann durfte zum ersten Mal in dieser Saison mit der Kapitänsbinde auslaufen.

So lief das Spiel:

2´: TOR. Und direkt die erste Chance nutzen die Hannover zum Torerfolg. Ducksch macht das Spiel schnell, legt quer und Sulejmani schiebt ein zum 1:0. Bitterer Start für den VfL.

5´: Der VfL schnuppert am schnellen Ausgleich: Gamboa mit der Flanke, doch Blums Kopfball geht knapp vorbei.

9´: Žulj mit einem scharfen Freistoß aus dem Halbfeld in die Mitte. Ein Hannoveraner ist noch dran – Ecke. Auch diese kommt gut, doch Leitsch kann die Kugel unter Bedrängnis nicht verwerten.

18´: Lampropoulos ist Schiedsrichter Zwayer zu ungestüm in den Zweikampf mit Weydandt gegangen. Unsere Nummer 24 sieht Gelb.

21´: Überragende Reflexe von Riemann! Einen Schuss von Weydandt aus kurzer Distanz lenkt der heutige Capitano noch an die Latte. Das wäre sonst das 2:0 der Hausherren gewesen…

26´: Und wieder eine Chance für die 96er, erneut resultierend aus einem leichten Ballverlust. Zum Glück war nicht so viel Schmackes hinter dem Schuss von Sulejmani. Leichte Beute für Riemann.

33´: Wieder wird es brenzlich – Riemann stürmt weit aus seinem Gehäuse und wird von Schindler angeschossen. Die 96er monieren ein Handspiel, doch alles sauber.

36´: Puh, wieder ist es Ducksch, wieder ist es knapp. Doch unsere Nummer 1 ist zum Glück hellwach.

41´: Gamboa sieht für ein Foul an Sulejmani den Gelben Karton.

44´: Nächster Ballverlust, nächste Großchance für Hannover. Schindler läuft allein auf Riemann zu, doch der behält die Nerven und pariert zur Ecke.

45´+2: Und fast erhöht der Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff auf 2:0. Riemann rettet erneut mit einer Glanztat allein vor Weydandt. Wahnsinn!

Pause: Im zweiten Durchgang muss vom VfL deutlich mehr kommen. Zu viele Ballverluste, besonders im Aufbauspiel, führen zu Chancen für die Hannoveraner. Die Bochumer sind mit dem 1:0 gut bedient. Die Führung der 96er hätte auch durchaus höher ausfallen können. Vom VfL kam Offensiv bislang noch nichts.

46´: Thomas Reis wechselt zu Beginn des zweiten Durchgangs auf zwei Positionen. Leitsch und Holtmann bleiben in der Kabine. Neu dabei sind Bella Kotchap und Novothny.

51´: Jetzt sieht auch mal ein Hannoveraner Gelb. Muroya steigt gegen Blum viel zu hart ein. Doch unserer Nummer 17 kann zum Glück weitermachen.

51´: Im direkten Anschluss die erste gute Gelegenheit für den VfL. Zoller verlängert den fälligen Freistoß von Žulj, die Kugel fliegt jedoch am langen Eck vorbei.

53´: Wieder ein gutes Ding für den VfL. Freistoß aus fast identischer Position wie zwei Minuten zuvor. Dieses Mal Blum mit der Hereingabe. Äußerst gefährlich, doch Lampropoulos stand im Abseits.

60´: TOR. Ducksch verwandelt einen Elfmeter zum 2:0. Zuvor soll es ein Foul von Lampropoulos gegeben haben. Ganz harte Entscheidung von Schiedsrichter Zwayer.

64´: Zentimeter fehlen dem VfL zum Anschlusstreffer. Nach einer Ecke rauscht Tesches Kopfball ganz knapp am 96-Tor vorbei. In der Mitte lauerte noch Zoller, doch der kam nicht mehr an die Kugel.

70´: Die Gastgeber werden wieder gefährlich: Riemann erneut mit einer ganz starken Tat gegen Ducksch! Die nächste Fußabwehr unserer Nummer 1.

72´: Nächster Doppelwechsel bei den Bochumern: Ganvoula und Pantović jetzt neu dabei. Blum und Chibsah haben dafür Feierabend.

75´: Ducksch beschwert sich zu heftig und sieht Gelb wegen Meckerns.

79´: Und fast zappelte der Ball zum dritten Mal im Bochumer Netz. Erst vergibt Ducksch, dann Ochs. Glück für den VfL.

82´: Letzter VfL-Wechsel. Mašović kommt für den angeschlagenen Lampropoulos.

85´: Dicke VfL-Chance: Pantović flankt an den Fünfer, Novothny verpasst ganz knapp, sodass Esser hier entschärfen kann!

90´: Fünf Minuten Nachspielzeit gibt es hier in der HDI-Arena.

90`+2: Novothny ist durch und wird gehalten, Zwayer sieht das anders und entscheidet auf Stürmerfoul. Passt ins heutige Bild.


Ende: Der VfL verliert verdient bei Hannover 96 mit 0:2. Von der Reis-Elf kam in Durchgang eins nicht viel, dafür häuften sich Ballverluste und Fehlpässe. In der zweiten Halbzeit kamen die die Flutlichtblauen besser in die Partie, erspielten sich ein paar Chancen, doch der Foulelfmeter und daraus resultierende 0:2-Rückstand warf die Bochumer zurück. Doch schon am Freitag besteht anne Castroper die Chance zur Wiedergutmachung: Dann empfängt der VfL den 1. FC Heidenheim.

 

Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an meinen Trainerkollegen zum absolut verdienten Sieg. Das Einzige, was heute positiv war, ist die Höhe des Ergebnisses. Wir waren sehr fahrlässig und haben den Gegner immer wieder zu Torchancen eingeladen. Wir sind hier nach 90 Sekunden in Rückstand geraten, das haben wir schlecht verteidigt. Danach hat Hannover noch einige Gelegenheiten gehabt, während wir gefühlt nur eine Halbchance nach einer Standardsituationen hatten. In der Pause konnten wir froh sein, dass wir mit dem einen Gegentor noch im Spiel waren. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas mehr die Spielordnung gefunden, ohne aber nach vorne gefährlich zu sein. Als Trainer hat man immer die Hoffnung, dass da mal einer reinrutscht. Im Großen und Ganzen war das aber für uns mit den zwei Chancen von Robert Tesche und Soma Novothny zu wenig. Respekt an Hannover, wir haben uns heute definitiv nicht einen Punkt verdient.

Kenan Kocak (Trainer Hannover 96): Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Wir sind sehr froh über die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind. Es war – kurzgefasst – in der Summe ein hochverdienter sieg meiner Mannschaft. Es freut mich ungemein für die Jungs.

Robert Zulj (VfL Bochum 1848): Wir waren heute von der ersten bis zur letzten Minute nicht richtig auf  dem Platz und sind nicht ansatzweise an unsere 100 Prozent herangekommen. Wenn wir mal eine kleine Chance hatten, haben wir sie heute kläglich vertan. Heute haben wir gegen einen schlechten Gegner verloren, weil wir noch schlechter waren. Die Belastung der Englischen Woche darf da keine Ausrede sein. Wir müssen in der Lage sein, zwei Spiele in vier Tagen absolvieren zu können.

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): In der ersten Halbzeit waren wir nicht im Spiel, sind nicht vors Tor gekommen und haben keine zweiten Bälle gewonnen. Wir wussten, dass Hannover hohe Bälle spielt, wenn wir sie vorne anlaufen, aber da haben wir keinen Zugriff gefunden. Auch nach vorne haben wir uns schwer getan. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige Möglichkeiten vors Tor zu kommen, spielen das aber nicht gut aus. Mit dem Elfmeter haben wir das 0:2 kassiert. Wir haben die Köpfe oben behalten und versucht nochmal anzurennen, aber am Ende hat Hannover verdient gewonnen. In der Liga ist jedes Spiel extrem schwer, da ist es jede Woche ein neuer Kampf. Den hat Hannover heute vielleicht besser angenommen, da hat ihnen das frühe Tor auch in die Karten gespielt. Der Gegner kann eben auch Fußball spielen und dagegenhalten. Wir müssen wieder 100 Prozent auf den Platz bringen, denn gegen Heidenheim wird es nicht einfacher.

Manuel Riemann (VfL Bochum 1848): Insgesamt glaube ich, dass wir nicht gut in die Partie reingekommen sind. Bei dem Einwurf darf eigentlich nichts anbrennen. Eine Kopfball-Verlängerung in die Tiefe und ein Querpass, dann liegt man hier nach zwei Minuten 1:0 hinten. Der Trainer hat vorher zurecht gesagt, dass Hannover seine Qualität hat, wenn man sie loslässt. So haben wir den Gegner sofort ins Spiel geholt, während wir gar nicht reingefunden haben. Zur Halbzeit hätten wir deutlich höher zurückliegen können. In der Pause haben wir gedacht, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht, aber auch das hat in den zweiten 45 Minuten gefehlt. Wir haben einfach nicht in unser Spiel gefunden. Das war heute eine sehr verdiente Niederlage, das muss man neidlos anerkennen. Die Frage ist, warum wir nicht mehr Glauben an uns selber hatten, das Spiel hier noch zu drehen. Uns sind heute ganz viele einfache Pässe misslungen, aber wir sind auch nur Menschen und keine Maschinen. Heute haben wir hochverdient verloren, aber am Freitag geht es schon weiter und da geht es wieder um drei Punkte. Da müssen wir ein anderes Gesicht zeigen als heute.