9. Spieltag

VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848
5: 0
Fortuna DüsseldorfFortuna Düsseldorf

Mo,  30.11.202020:30 Uhr2. Bundesliga

Was war das für ein herrlicher Sonntagmittag in Hamburg? Mit 3:1 konnte der VfL Bochum 1848 beim Tabellenführer Hamburger SV gewinnen und somit in der Tabelle auf Platz vier springen. Doch es geht direkt weiter: Am Montagabend (20:30 Uhr) ist zum Abschluss des neunten Spieltags Bundesliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf im Vonovia Ruhrstadion zu Gast. Wir werfen einen Blick auf den kommenden Gegner:

DER TRAINER

Gute 15 Jahre dauert die Trainerkarriere von Uwe Rösler bislang. Seit Anfang des Jahres führte ihn seine Reise an der Seitenlinie zum ersten Mal in seine deutsche Heimat, als der 52-Jährige Ende Januar bei der Fortuna anheuerte. Seine Trainer-Laufbahn startete er in Norwegen bei Lillestrøm SK, wo der ehemalige Nationalspieler der DDR zuvor seine Spielerkarriere aufgrund einer Krebs-Erkrankung beenden musste. Seine erfolgreichste Zeit als Spieler hatte er bei Manchester City, wo er in 150 Spielen 50 Treffer erzielte und für seine Leistungen in die vereinseigene „Hall of Fame“ berufen wurden. Es folgten Trainer-Stationen bei Viking Stavanger und Molde FK, bevor es in die dritte und zweite Liga Englands ging. Rösler stand auf der Insel beim FC Brentford, Wigan Athletic, Leeds United und zum Abschluss bei Fleetwood Town unter Vertrag. Anschließend ging es zum schwedischen Spitzenklub Malmö FF, den er 2018/19 bis ins Sechszehntelfinale der UEFA Europa League führte. Nach einer Vizemeisterschaft trennten sich die Wege zum Saisonende und es folgte der Schritt nach Düsseldorf. In der Landeshauptstadt konnte er den Abstieg in der vergangenen Saison nicht verhindern und startet nun einen Anlauf zum Wiederaufstieg.

DUELLE

Das Duell VfL gegen Fortuna ist ein traditionsreiches und meist knappes, was auch die Gesamtbilanz zeigt: Die Vorteile liegen aber bei den Blau-Weißen. 59-mal trafen sich die beiden Kontrahenten in den beiden Bundesligen und dem DFB-Pokal. 15-mal sicherte sich die Fortuna die drei Punkte bzw. das Weiterkommen. In 44 Duellen war der VfL aber nicht zu besiegen und holte dabei 22 Erfolge gegen die Landeshauptstädter. Zuletzt trafen die Bochumer und die Düsseldorfer im April 2018 aufeinander. Thomas Eisfeld und Robbie Kruse steuerten die umjubelten Treffer zum 2:1-Erfolg in Düsseldorf bei. Auch der Anschlusstreffer der 95er durch Rouwen Hennings brachte den dreifachen Punktgewinn der Blau-Weißen nicht mehr in Gefahr.

ZWISCHENBILANZ

Minimalismus beherrscht die bisherige Saison der Düsseldorfer recht präzise. Mit nur acht erzielten Treffern nach acht Partien weist die Fortuna den schwächsten Angriff der Liga auf. Belegt mit nur elf Punkten, also drei weniger als der viertplatzierte VfL, aber dennoch Rang acht. Das liegt vor allem an der Defensive, die bisher nur zehn Gegentreffer hinnehmen musste und damit die sechstbeste ist. Deutlich wird der effiziente Minimalismus auch anhand der drei bisher eingefahrenen Saisonsiege, die allesamt so knapp wie möglich, mit einem 1:0, geholt wurden. Auch in der ersten Runde des DFB-Pokals erreichte die Fortuna mit diesem Ergebnis gegen Ingolstadt die zweite Runde. Zuletzt stabilisierte sich der Absteiger zunehmend und holte sieben Punkte aus den letzten drei Partien – bei einem Torverhältnis von 3:1.

Was für ein Abend im Vonovia Ruhrstadion! Der VfL besiegt die Fortuna aus Düsseldorf im Topspiel der 9. Runde souverän mit 5:0. Nach dem frühen Platzverweis gegen Gästeakteur Peterson bringen Danny Blum (6.), Robert Tesche (59.), der doppelte Robert Zulj (73., 74.) sowie Milos Pantovic (90.+2) die Reis-Elf problemlos zu drei Punkten. Durch den klaren Sieg springen die Blau-Weißen sogar auf Platz zwei in der 2. Bundesliga.

Mit den Eindrücken des 3:1-Erfolgs beim Hamburger SV und einer guten Trainingswoche im Kopf sah Cheftrainer Thomas Reis vor dem NRW-Vergleich mit Absteiger Fortuna Düsseldorf keinerlei Anlass, seine Startformation zu verändern. Heißt: Sowohl Danny Blum als auch Robert Tesche und Armel Bella Kotchap waren trotz kleinerer Probleme unter der Woche rechtzeitig für das Traditionsduell fit geworden. Auch am restlichen Kader des VfL änderte sich nichts.

So lief das Spiel:

1.: Ungewöhnlicher Auftakt. Zoller führt den Anstoß aus und Zulj haut von der Mittellinie drauf… drüber. Hätte was gehabt.

3.: Knifflige Szene nach tollem Gegenstoß des VfL. Holtmann zieht an und nimmt über links Blum mit. Dessen scharfe Hereingabe verpasst Zoller um Haaresbreite, wurde dabei aber auch von Peterson an der Schulter gezogen.

5.: Nach VAR-Prüfung gibt es tatsächlich den berechtigten Elfmeter, zudem die Rote Karte für den Sünder Peterson. 

6.: TOOOR für den VfL – 1:0. Blum legt sich das Leder zurecht und verlädt Kastenmeier mit einem Schuss in die linke Ecke. Traumstart plus 85 Minuten Überzahl.

11.: Gute Schusschance für Zulj, der den Pass von Holtmann aber nicht voll trifft. Zudem stand der Passgeber ohnehin im Abseits.

22.: Noch öffnen die Gäste logischerweise nicht, sondern sortieren sich nun mit Vierer- statt Fünferkette und wollen zunächst mal etwas Sicherheit gewinnen. Der VfL sucht die Lücke und hat dabei schon ein, zwei aussichtsreiche Situationen nicht sauber ausgespielt.

26.: Nach einem Zulj-Freistoß setzt sich der VfL vorne fest – letztlich zieht Losilla aus der Drehung ab, Kastenmeier bereitet der Flachschuss aber keinerlei Sorgen.

28.: Losilla kriegt Soares‘ Einwurf serviert und leitet artistisch zu Blum weiter. Der Torschütze fackelt nicht lang und versucht es direkt, ein Stück über den Kasten.

29.: Da war die große Möglichkeit zum 2:0. Leitschs Befreiungsschlag wird zur perfekten Vorlage für den lauernden Blum, der Hoffmann geistesgegenwärtig den Ball abluchst und alleine auf Kastenmeier zugeht. Dabei übersieht er den mitgelaufenen Zoller und setzt seinen Abschluss dann etwas zu hoch an. Da war mehr drin.

34.: Wieder Blum. Losilla ist bei einem Fortuna-Einwurf hellwach und leitet direkt zu Zulj weiter, der gleich Blum in die Schnittstelle schickt. Unter Bedrängnis bringt der das Spielgerät nicht mehr wuchtig genug in Richtung Tor. 

36.: Zum ersten Mal nähert sich die Fortuna an, weil der VfL etwas nachlässig ist. Am Ende kommt Prib in sehr guter Lage zum Schuss, zielt jedoch daneben. 

45.: Soares holt sich mit einen sauber ausgeführten Sprungkick Gelb ab, weil er Hennings leicht erwischt hat.

Pause: Der frühe Platzverweis gepaart mit der daraus resultierenden Führung hat dem VfL natürlich in die Karten gespielt. Die Möglichkeiten, die Führung auszubauen, waren da – insgesamt kann die Reis-Elf aber noch energischer auf das zweite Tor gehen. Defensiv brennt trotz kleinerer Wackler bislang nichts an gegen harmlose Gäste.

50.: Blum wird fein von Zoller in Szene gesetzt, der herauseilende Kastenmeier ist außerhalb des Strafraums aber haarscharf früher am Ball. Über Holtmann kommt Soares in Ballbesitz – Kastenmeier ist rasch wieder in Position und pflückt sich den Heberversuch des Brasilianers.

56.: Karaman ist über einen ausgebliebenen Pfiff derartig erbost, das Schiri Willenborg ihm den Gelben Karton unter die Nase hält.

57.: Gefährliches Ding. Zulj sieht Blum auf rechts, der flach am langen Pfosten Holtmann sucht und ein Abwehrbein findet. Von dem prallt das Leder gefährlich Richtung Tor, Kastenmeier muss sich strecken, um zur Ecke abzuwehren.

59.: TOOOR für den VfL – 2:0. Und die folgende Ecke bringt das wichtige zweite Tor. Blums Ecke findet im Zentrum Tesches Kopf, der clever das lange Eck anvisiert und platziert trifft. Geil!

62.: Gelb auch für Gamboa, der ungeschickt in den Zweikampf geht. Damit sind beide Außenverteidiger verwarnt.

64.: Dreifachwechsel von Rösler. Borrello, Piotrowski und Kownacki kommen für Prib, Bodzek und Hennings.

65.: Blum wird links freigespielt und hält aus spitzem Winkel volle Kanne drauf. Dabei trifft er Kastenmeier heftig im Gesicht, der 95-Keeper braucht eine kurze Pause, kann aber weitermachen.

67.: Auch Reis wechselt erstmals und bringt Ganvoula für Holtmann.

70.: Eine herrliche Kombination über Danilo, Zoller und Ganvoula findet Zulj, der Kastenmeier per Lupfer überwinden will. Gelingt nicht, war aber auch abseits.

73.: TOOOR für den VfL – 3:0. Die Vorentscheidung für die Blau-Weißen. Losilla erobert das Leder stark für Zulj. Mit Hilfe von Zoller bringt er sich in Schussposition und schlenzt ihn wunderbar ins lange Eck.

74.: Morales kommt bei Düsseldorf für Appelkamp in die Partie.

74.: TOOOR für den VfL – 4:0. Es geht Schlag auf Schlag hier, wieder ist Zulj er Mann in der Jubeltraube. Tolle Flanke von Soares, die den freien Zoller findet. Der legt ganz überlegt per Kopf zu Zulj rüber, der die Pille mit dem Bauch über die Linie drückt.

77.: Dreifachwechsel Reis. Zoller, Blum und Zulj haben Feierabend, Eisfeld, Bockhorn und Pantovic kriegen rund 15 Minuten.

81.: Letzter Fortunen-Wechsel: Pledl ersetzt Karaman.

83.: Kownacki rammt Losilla völlig unnötig weg und sieht zurecht Gelb.

84.: Pflichtspieldebüt beim VfL: Masovic kommt für die finalen Minuten erstmals zum Einsatz, Tesche macht Platz.

90.: Zwei Minuten Nachspielzeit. De VfL lässt das Geschehen hier seriös austrudeln. Überzeugender Heimsieg!

90.: TOOOR für den VfL – 5:0. Zwei Joker sorgen für den Schlusspunkt. Bockhorn bedient Pantovic, der wuchtig trifft.

Ende: Der VfL legte hier eine über 90 Minuten konzentrierte Leistung hin und belohnt sich mit einem eindrucksvollen 5:0-Sieg. Die lange Überzahl war zugegeben hilfreich, dennoch ein starker Auftritt und Platz zwei nach neun Spieltagen.

Thomas Reis (VfL Bochum 1848): „Wenn man 5:0 zuhause gewinnst, dann war es sehr deutlich. Wir haben von Anfang an versucht, Gas zu geben und unser Umschaltspiel in Szene zu setzen. Die Rote Karte hat uns sehr geholfen, die Positionierung bis zur Halbzeit hat mir dann nicht so gut gefallen. Da hätte man schon früher mehr aus der Überzahl machen können. In der zweiten Halbzeit wollten wir dann mehr Tiefe für die Außenspieler reinbekommen. Das hat ganz gut geklappt. Die Jungs wollten dann nicht aufhören und sind auch auf das dritte und vierte Tor gegangen. Jetzt dürfen wir uns mal freuen, dann wollen wir aber mit Demut weitearbeiten. Wir haben vor zwei Wochen auf die Mütze bekommen, jetzt stehen wir gut da und haben einige Punkte gesammelt. Diesen Weg wollen wir weitergehen.“

Uwe Rösler (Trainer Fortuna Düsseldorf): „Wir haben es wieder nicht geschafft, ein Auswärtsspiel mit elf Mann zu beenden. 85 Minuten mit einem Mann weniger zu spielen, ist bitter. Das hat dann auch nichts mehr mit Pech oder Entscheidungen gegen uns zu tun. Da muss man sich individuell und als Mannschaft hinterfragen. Dennoch hat es die Mannschaft bis zur Halbzeit sehr gut gemacht und versucht, Nadelstiche zu setzen. Den Bochumern haben wir nicht viel gestattet und eine gute Mentalität gezeigt. Damit kann ich leben und wir haben uns viel für die zweite Halbzeit vorgenommen, um das beizubehalten und vielleicht zurückzukommen. Mit einem Standard fällt das zweite Tor, das war tödlich für uns. Was dann aber passiert, ist nicht akzeptabel. Mit 0:5 darf man sich nicht abschießen lassen.“

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): „Es hätte heute nicht besser laufen können. Die Rote Karte hat natürlich geholfen, aber wir haben von Anfang an gut attackiert und das erzwungen. Dass es mein 200. Spiel für den VfL war, ist natürlich überragend. Ich hoffe, da kommen noch mehr dazu. Heute bin ich glücklich, die Jungs haben es super gemacht und in der schweren Phase vor der Halbzeit die Nerven nicht verloren. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel entschieden und sind jetzt ganz oben mit dabei. Wir werden alles tun, damit das auch so bleibt.“

Robert Tesche (VfL Bochum 1848): „Die Rote Karte und das frühe Tore waren natürlich perfekt für uns. Mit dem 2:0 wurde es dann wesentlich einfacher für uns. Durch meinen Dosenöffner war die Messe hier für Düsseldorf gelesen und wir haben es souverän runtergespielt. Wir haben uns jetzt oben etwas festgesetzt, das war unser Ziel. Aber es ist noch ein ganz weiter Weg zu gehen. Wir wollen einfach weiter eine gute Saison spielen. Jetzt kommt mit Kiel der nächste Top-Gegner, da wollen wir wieder punkten.“

Robert Zulj (VfL Bochum 1848): „Wir wissen, dass wir eine gute Mannschaft haben. Wenn man so gut nach vorne verteidigt und den Gegner richtig anläuft, dazu eklig in den Zweikämpfen bist, dann kommt man gut in die Partie. Dass wir gut Fußball spielen können, wissen wir auch. Aber erst gehört die Arbeit gemacht. Ich habe versucht, für die Mannschaft wichtig zu sein und heute hat jeder eine gute Leistung abgerufen. Die Tabelle ist eine Momentaufnahme, aber es geht weiter.“

Danny Blum (VfL Bochum 1848): „Die Rote Karte hat uns natürlich komplett in die Karten gespielt. Aber ich glaube, den Angriff haben wir super rausgespielt und dem Schiri blieb gar nichts anderes übrig. Träume sind immer wichtig, aber wir wissen, wo wir herkommen. Wir hatten eine schwierige letzte Saison, in der wir uns gut gerettet haben. Ich habe das Gefühl, dass wir das in diese Saison übertragen haben. Wir haben dieses Jahr eine richtig gute Mannschaft und punkten frühzeitig fleißig. Es ist wichtig, dass wir weiter von Woche zu Woche schauen.“