4. Spieltag

Eintracht Braunschweig
2: 1
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Sa,  17.10.202013:00 Uhr2. Bundesliga

Die Länderspielpause ist vorbei, für den VfL Bochum 1848 geht es am vierten Spieltag der neuen Zweitliga-Saison auswärts bei Eintracht Braunschweig weiter. Anpfiff der Partie bei den Niedersachsen ist am Samstag, den 17. Oktober 2020, um 13 Uhr. Vor der Partie gegen den Aufsteiger haben wir uns den Gegner genauer angeschaut. Hier kommt unser BLICK AUF:

DER TRAINER

Trainiert wird die Eintracht aus Braunschweig seit Beginn der Saison von Daniel Meyer. Dabei ist es noch immer etwas verwunderlich, dass der Trainer des BTSV nicht Marco Antwerpen heißt. Letzterer feierte mit den „Löwen“ im Sommer diesen Jahres den Aufstieg in die 2. Bundesliga, trotzdem wurde sein Vertrag nicht verlängert. Inzwischen steht Antwerpen beim Mit-Aufsteiger Würzburger Kickers unter Vertrag. Meyer hingegen soll in Braunschweig nun also die Mission Klassenerhalt als Cheftrainer begleiten. Der 41-jährige Fußballlehrer war im August 2019 nach rund einem Jahr als Coach des FC Erzgebirge Aue - unter recht undurchsichtigen Umständen - entlassen worden. Nach etwa zehnmonatiger Auszeit will Meyer seinen neuen Klub „nun stabilisieren“ und „eine Ära prägen“, wie er auf seiner Antritts-Pressekonferenz im Juli verriet.

DER SCHLÜSSELSPIELER

Wichtigster Mann für Coach Meyer dürfte in jedem Fall Martin Kobylanski sein. Der 26-jährige offensive Mittelfeldspieler wechselte im Sommer 2019 von Preußen Münster zur Eintracht, wo er sich gleich zum Stammspieler entwickelte. Mit starken 18 Toren und neun Vorlagen in 33 Drittliga-Spielen trug der in Berlin geborene Pole einen Großteil zum Aufstieg in Liga zwei bei. Der BTSV-Kapitän hat auch in der neuen Saison seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt: Gegen Hannover erzielte Kobylanski den bisher einzigen Braunschweiger Treffer in der Liga, beim wahnsinnigen 5:4-Erfolg über Hertha BSC Berlin im DFB-Pokal steuerte er drei Buden zum Sieg bei. Auf diesen Mann muss die VfL-Defensive also besonders aufpassen!

DER TORHÜTER

Im Tor der Braunschweiger dürfte am Samstag ein in Bochum bestens bekanntes Gesicht stehen: Seit diesem Sommer steht Felix Dornebusch beim BTSV unter Vertrag. Von 2011 bis 2019 trug „Dorne“ das VfL-Trikot, schaffte den Sprung aus dem Talentwerk zu den Profis. Einen Stammplatz konnte sich der 1,93-Meter-Mann bei den Blau-Weißen allerdings nicht sichern. So endete das Kapitel VfL für Dornebusch im Sommer 2019. Nach kurzer Zeit ohne Verein heuerte der Keeper dann beim 1. FC Nürnberg an, wo er auch aufgrund von großen Verletzungssorgen auf der Torhüterposition einige Einsätze verbuchen konnte. Nun hat Dornebusch seinen Platz in Braunschweig gefunden. Im Kasten des BTSV hat der Ex-Bochumer Routinier Jasmin Fejzic verdrängt. In der Liga hütete der inzwischen 26-Jährige in allen bisherigen Spielen den Eintracht-Kasten, musste dabei allerdings auch schon sechs Mal hinter sich greifen.

BISHERIGE BILANZ

Die aktuelle Saison läuft für die Eintracht bisher noch nicht rund. Drei Spiele sind absolviert, erst einen Punkt konnte die Meyer-Elf dabei verbuchen. Zum Liga-Auftakt konnte der Schwung des Aufstiegs nicht mitgenommen werden, beim 1. FC Heidenheim verlor man mit 0:2. Dabei fehlte es besonders in der Offensive an Durchschlagskraft. Einem leistungsgerechten 0:0 gegen Holstein Kiel im ersten Heimspiel folgte dann vor der Länderspielpause die ebenso deutliche wie verdiente 1:4-Niederlage bei Hannover 96. Die Braunschweiger konnten dabei zwar durch Kobylanski in Führung gehen, am Ende setzte sich der Favorit aus Hannover dann aber doch deutlich durch. Mit einem Zähler und einem Torverhältnis von 1:6 belegen die „Löwen“ vor dem vierten Spieltag Tabellenplatz 17, nur der Karlsruher SC hat bisher weniger Punkte vorzuweisen.

DUELLE

VfL gegen Eintracht - das ist durchaus ein Duell mit Tradition. In Bundesliga und 2. Bundesliga standen sich beide Teams bisher 38 Mal gegenüber. 17 Siege konnte Bochum verbuchen, 13 Mal hieß der Sieger Eintracht Braunschweig. Sechs Mal wurden die Punkte geteilt. Das bisher letzte Duell wurde im April 2018 im Vonovia Ruhrstadion ausgetragen. Damals behielt der VfL die Punkte anne Castroper: Lukas Hinterseer besiegelte per Doppelpack den 2:0-Heimsieg, Kevin Stöger ließ aufgrund eines verschossenen Elfmeters die Chance auf einen höheren Erfolg liegen. In Braunschweig sieht die Bilanz der Blau-Weißen zuletzt aber eher schlecht aus: Die letzten drei Gastspiele beim BTSV wurden verloren, der letzte Sieg wurde dort im August 2014 gefeiert. Damals traf ein gewisser Simon Terodde doppelt und sorgte so für den 2:1-Auswärts-Dreier.

Der VfL Bochum 1848 hat das Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig mit 1:2 verloren. Zwar konnte das Team von Cheftrainer Thomas Reis früh durch Simon Zoller in Führung gehen (5.), doch danach nutzten die Gastgeber ihre Möglichkeiten besser als der VfL. Fabio Kaufmann (23.) und Nick Proschwitz (67.) drehten die Partie zu Gunsten der Niedersachsen. So lief die Partie:

3´: Erste Ecke für die Gastgeber, Lampropoulos hatte geklärt. 

5´: TOR! Ist das herrlich! Zulj hat Platz, flankt dann maßgeschneidert auf Zoller. Der hat frei vor Dornebusch viel Platz und macht es mit einem Kontakt. Wunderbarer Start hier für den VfL!!! 

9´: Die Gastgeber sind um die schnelle Antwort bemüht. Kroos will Kaufmann schicken, aber Riemann hat aufgepasst. Unsere Nummer 1 schnappt sich das Leder! 

12´: Oh man, schade, dass Robert Zulj nicht der gemachte Kopfballspieler ist! Guter Angriff da über Losilla und eben Zulj, der nach links zu Blum rausspielt. Direkte Flanke zurück auf den Kopf unserer Nummer 32, aus aussichtsreicher Position ist der Kopfball dann aber schwach. 

14´: Aaah, die nächste VfL-Chance! Blum ist wieder über links durch, zieht dann flach ab. Aber Dornebusch taucht ab und kann den Ball festhalten. 

15´: Abschluss Braunschweig! Flanke von der rechten Seite, ein Bochumer kann nicht klären. Am linken VfL-Strafraumeck zieht Klaß direkt ab, trifft den Ball aber nicht richtig. Riemann nimmt ihn locker auf.

23´: Das ging zu einfach. Kobylanski hat es da im VfL-Strafraum schon zu einfach, auch wenn Lampropoulos an ihm dran ist. Dann kommt aber Kaufmann an den Ball, zieht flach ab. Keine Chance für Riemann im Bochumer Tor...

29´: Blum und Zulj stehen mittig in der BTSV-Hälfte bereit für einen Freistoß! Dornebusch kommt raus und pariert per Faustabwehr!

33´: Aaaaaah! Losilla gefühlvoll! Leitsch ist nach der Ecke noch vorne, spielt überlegt in den Rückraum. Der Ball wird auf Toto abgelegt, statt gewaltig will er es schön machen. Der Ball landet auf dem Tornetz!

43´: Kobylanski schießt aus gleicher Position wie Ben Balla kurz zuvor, der Versuch ist deutlich knapper. Ein paar Zentimeter über die Latte! 

Halbzeit: Gleichstand also nach 45 Minuten. Der VfL mit mehr Spielanteilen, aber Chancen hatten hier beide Teams! Gleich geht´s schon weiter! 

51´: Uaaaah! Riemann unterschätzt eine Ecke, am zweiten Pfosten kommt so Nikolaou an den Ball. Stützt sich da aber beim Kopfball auf, Freistoß VfL.

52´: Endlich auch Bochum mal wieder im Vorwärtsgang. Flanke Zoller, aber Dornebusch fängt ab. Das ist zu wenig.

55´: Nikolaou legt Blum zentral vorm Tor, Gelber Karton. Und gute Freistoßchance für den VfL! 

60´: Rot für Dornebusch! Geht da außerhalb des Strafraums mit der Hand an den Ball! Ganz unübersichtliche Situation jetzt hier. Rudelbildung. Leute, ist doch gar nicht erlaubt laut DFL-Konzept. Lasst es doch einfach...

63´: Soares und Kroos haben hier jetzt wohl auch noch Gelb gesehen. Sorry, aber wir haben hier etwas den Überblick verloren...

67´: Ach man! Braunschweig per Kopfball zur Führung! 1:2 aus VfL-Sicht. Das gibt es gar nicht. Erst macht Kroos fast das Ding aus der Distanz, aber Riemann kratzt den Ball grade so zur Ecke. Die kommt dann gefährlich rein, Proschwitz köpft wuchtig ein. Ganz blöde Sache, da war man grade mit dem Kopf wohl noch bei der Rudelbildung.

73´: Der VfL vor dem BTSV-Wechsel mit der Chance, aber Zulj konnte da einen Kopfball nicht aufs Tor bringen. Die Flanke dazu kam von Blum. 

80´: Pantovic und Eisfeld machen sich übrigens bereit für eine Einwechslung.

87´: Zwei Vorstöße des VfL! Erst kommt Pantovic nicht zum Abschluss, dann bringt Eisfeld eine flache Hereingabe nicht an den Mann! 

88´: NEEEIN! NOVOOOOTHNY! SO KNAPP! Fejzic mit der Pranke, Riesentat des Eintracht-Keepers! 

90´: Sechs Minuten Nachspielzeit. Hätte auch das Doppelte sein können, aber ok. Volldampf jetzt nochmal hier! 

Abpfiff: Ach maaaaan! Der VfL verliert in Braunschweig mit 1:2.

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an Daniel und seine Mannschaft. Wir sind in der ersten Viertelstunde gut reingekommen und haben das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Wir wollten den Gegner früh attackieren. Verdientermaßen sind wir dann auch in Führung gegangen. Im Anschluss war ein Bruch in unserem Spiel, weil wir keine gute Positionierung hatten. Braunschweig hat auf unsere Fehler gewartet und auf Konter gelauert. Das ist leider mit dem 1:1 abgeschlossen worden, da haben wir nicht gut verteidigt. In der Pause haben wir uns vorgenommen, weiterhin mehr Fußball zu spielen. Wir haben den Gegner stark gemacht, weil wir unsaubere Pässe gespielt haben. Dann ist es zu der kuriosen Roten Karte gekommen. Wir wollten faire Sportmänner sein: Meine Jungs haben versucht, den Schiedsrichter umzustimmen, doch es war eine klare Regelauslegung. Ich glaube, dass es keine Absicht von Silvère war. Zumindest den Freistoß konnten wir danach zurückspielen. Ich bin schon maßlos enttäuscht, wie wir die Überzahl dann ausgespielt haben. Eigentlich wollten wir es spielerisch lösen, doch wir haben zu viele lange Bälle gespielt. Im Großen und Ganzen ist der Sieg von Braunschweig nicht unverdient. 

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): Aus meiner Sicht haben wir nicht so schlecht angefangen und hatten alles im Griff. Wir sind früh in Führung gegangen, doch dann haben wir den Gegner zurück ins Spiel gebracht. Gefühlt war Braunschweig tot, doch wir verlieren nach kleinen Fehlern die Kontrolle. Es ist frustrierend, weil wir, meiner Meinung nach, qualitativ besser waren. Wir haben die Punkte heute verschenkt. 

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): Ich glaube, dass die erste Halbzeit – bis zum 1:1 – sehr für uns gelaufen ist. Mit dem Gegentor haben wir ein wenig den Faden verloren und das 1:1 in die Pause gebracht. Wir hatten uns vorgenommen, Kleinigkeiten umzustellen und ein paar Dinge in der zweiten Halbzeit besser zu machen. Dann passierte die Situation mit der Roten Karte und von da an ist sehr viel für die Eintracht gelaufen. Wir haben keine Lösung gefunden, mehr zu Torchancen zu kommen. Alles in allem haben wir verdient verloren.

Simon Zoller zur Roten Karte: Ich habe den Ball nach einem Foul als Fair Play-Aktion zum Gegenspieler geworfen. Silvere hat die Situation in diesem Moment falsch eingeschätzt, glaube ich. Das ist danach maximal unglücklich gelaufen. Wir haben alles versucht, damit der Schiedsrichter die Rote Karte annulliert, doch das durfte er nicht.