29. Spieltag

1. FC Nürnberg
0: 0
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

Sa,  30.05.202013:00 Uhr2. Bundesliga

Es geht Schlag auf Schlag in dieser Englischen Woche, nach den Duellen mit dem Karlsruher SC (0:0) und Holstein Kiel (2:1) ist der VfL Bochum 1848 am Samstag um 13 Uhr beim 1. FC Nürnberg gefordert. Der Club aus Franken läuft bisher hinter den Erwartungen her, ist aber wohl genau deshalb ein ganz gefährlicher Gegner. Wir haben uns das Team von Trainer Jens Keller genauer angeschaut!

HEIMAT

Nürnberg ist mit über einer halben Million Einwohnern die zweitgrößte Stadt Bayerns. Trotz der Größe besticht es durch seine malerische Altstadt mit zahlreichen Fachwerkhäuschen. Darüber hinaus ist die Stadt überregional bekannt für den weihnachtlichen Christkindlesmarkt, der jährlich im Advent in der Altstadt auf dem Hauptmarkt stattfindet. Mit über zwei Millionen Besuchern ist er einer der größten Weihnachtsmärkte in Deutschland und einer der bekanntesten in der Welt.

STADION

Mitten im Volkspark Dutzendteich liegt das Max-Morlock-Stadion in Nürnberg, das bis zu 50.000 Zuschauer fasst. Das Stadion, das unter anderem Mitaustragungsort der Weltmeisterschaft 2006 war, kann auf eine 90-jährige Geschichte zurückblicken. 1928 wurde die Sportstätte nach nur zwei Jahren Bauzeit eröffnet. Diese resultierte aus einer Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt, das bis zu zehntausend Erwerbslose aus Nürnberg und dem Umland für Erd- und Gartenarbeiten anheuerte.

GOLDENE ZEIT

Die erfolgreichsten Zeiten des „Club“ mit insgesamt fünf deutschen Meisterschaften liegen zurück in den 1920er-Jahren. 1920, 1921, 1924, 1925 und 1927 sicherten sich die Nürnberger den Titel. Zu dieser Zeit stellte der FCN zudem die Hälfte aller deutschen Nationalspieler und prägte den deutschen Fußball so sehr, dass Kicker-Gründer Walther Bensemann den Sitz des Sportmagazins von Stuttgart nach Nürnberg verlegte.

TRAINER

Der Trainerwechsel von Damir Canadi zu Jens Keller brachte bislang nicht den gewünschten Effekt: Keller sammelte in seinen bislang 15 Spielen als Cheftrainer der „Clubberer“ 17 Punkte, ebenso viele wie Canandi, der nach nur 15 Pflichtspielen als FCN-Coach im November seinen Hut nehmen musste – übrigens direkt nach der 1:3-Niederlage beim VfL. Dennoch glaubt der 49-jährige Keller, der schon unter anderem beim FC Schalke 04 und dem 1. FC Union Berlin an der Seitenlinie stand, an den Kassenerhalt: „Ich bin nicht bereit, meine Mannschaft öffentlich an den Pranger zu stellen.“

DUELLE

Seit sieben Spielen ist der VfL zu Hause gegen den FCN ungeschlagen. Gastspiele in Nürnberg laufen dagegen ziemlich ausgeglichen: In 25 Duellen in den ersten beiden Ligen stehen neun Siege für den VfL zu Buche, zehn Mal konnten die Gastgeber die Punkte einbehalten und sechs Mal fand sich kein Sieger. Das jüngste Aufeinandertreffen ging an die Blau-Weißen: 3:1 endete das Hinspiel in Bochum – Danilo Soares, Simon Lorenz und Manuel Wintzheimer trafen für den VfL. Der letzte Sieg in Nürnberg ereignete sich im Februar 2017. Damals schoss Nils Quaschner die Bochumer zum 1:0-Sieg.

ZWISCHENBILANZ

Die Spielzeit hatte sich der 1. FC Nürnberg sicherlich anders vorgestellt: Statt in den Kampf um den sofortigen Wiederaufstieg in die Bundesliga einzugreifen, sind die Franken erneut in den harten Abstiegskampf verwickelt. Auch der Re-Start nach der langen Corona-Pause ist dem Club nicht geglückt, zum Auftakt in die Restsaison gab es eine 0:1-Niederlage beim FC St. Pauli. Es folgte eine 1:1-Punkteteilung gegen Aue sowie ein Last-Minute-Unentschieden beim SSV Jahn Regensburg. In der vierten Minute der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Tim Knipping dafür, dass der FCN nicht mit gänzlich leeren Händen die Heimreise antreten musste. Damit wartet das Team von Jens Keller immer noch auf den Befreiungsschlag. In der Tabelle rangieren die Nürnberger derzeit auf Rang 15 – lediglich drei Zähler trennen sie von einem direkten Abstiegsplatz.

Das 7. Spiel in Serie ohne Niederlage! Der VfL hat an diesem Samstag auch die Hürde Nürnberg genommen und sich durch einen disziplinierten Auftritt den nächsten Zähler gesichert. Beim 0:0 hatte Hack auf FCN-Seiten die beste Chance, scheiterte aber am Querbalken. So steht beim VfL erneut die Null, auswärts zum 3. Mal in Serie.

Thomas Reis wechselte zwei Mal. Auf Cris Gamboa musste er wegen einer Gelbsperre verzichten, Stefano Celozzi kam so zu seinem ersten Einsatz in diesem Jahr. Zudem rotierte Vitaly Janelt für Robert Tesche in die Anfangsformation. Rein ins Spiel!

1. Die Kugel rollt im Max-Morlock-Stadion!

2. Oha. Zu kurze Rückgabe von Leitsch! Riemann kann Hack den Ball noch vom Fuß spitzeln! Das war mal ein Wachmacher.

9. Frühe Gelbe Karte für den Capitano, Losilla legt Geis.

24. Langer Ball auf Osei-Tutu, Mathenia stürmt heraus und drischt den Ball auf die Tribüne. In dem Fall gut, dass da heute keiner sitzt!

31. AHHH. Blitzsauberer Konter. Aber nur fast! Pantovic auf Osei-Tutu, dessen Pass auf Ganvoula wird hauchzart, aber entscheidend abgefälscht.

Pause: Halbzeit hier in Nürnberg. Verdientes Ergebnis, denn Chancen gab es nicht wirklich. Beide Teams sind um Kontrolle bemüht, und das bekommen sie auch gut hin.

52. Der FCN blitzschnell. Ishak bekommt einen Freistoß in den Fuß gespielt, aber Lampro ist genau so wach und hält den Fuß rein. Wichtig!

58. Erster Wechsel bei uns: Manuel Wintzheimer kommt für Ganvoula!

60. Zwei gute Dinger! Erst bringt Wintzheimer den Ball scharf rein Pantovic kommt zu spät. Dann flankt Soares, aber Toto kommt nicht ganz ran!

61. Die beste Chance bislang! Losilla taucht frei vor der Kiste auf, Mathenia hat den Kopfball!

64. Und nochmal der VfL! Osei-Tut geht steil! In der Mitte klären zwei Nürnbeger in höchster Not!

72. Wieder Toto mit dem Kopf! Bitter, denn dahinter wäre Lampropoulos völlig frei gewesen! So geht die Kugel links am Kasten vorbei!

76. Doppelwechsel bei uns. Robert Tesche und Tom Weilandt kommen für Janelt und Osei-Tutu.

79. Oh man, Tesche verpasst ganz knapp, auch Leitsch kommt am zweiten Pfosten nicht ran!

84. Hack an den Querbalken! Großes Glück für uns, da wäre der Manu nicht mehr drangekommen!

90. Vier Minuten Nachspielzeit.

93. Noch ein Wechsel bei uns. Eisfeld für Pantovic!

Ende: Ein weiterer Punkt, der auf unser Konto geht! Wir stehen nun bei 36 Zählern! Und wieder zu Null geblieben. Das nehmen wir hier sehr gerne mit aus dem Frankenland!

 

Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Wir können mit dem Punkt ganz gut leben. Die erste Halbzeit war von beiden Mannschaften sehr zerfahren. Wir hatten ein, zwei Unachtsamkeiten drin, bei denen wir Nürnberg zu Chancen eingeladen haben. Nach dem Wechsel war es bei uns stabiler, da konnten wir uns auch selbst gute Möglichkeiten erarbeiten. Zum Schluss noch der Lattentreffer, da hätte das Spiel natürlich auch wieder in die andere Richtung gehen können. Wir sind froh, dass wir hier gepunktet haben, dabei zu Null geblieben sind und den Abstand auf Nürnberg halten konnten. Die Tabelle ist eng, daher war es ein weiterer wichtiger Schritt. Cello hat nach langer Zeit wieder gespielt. Er hat wieder bewiesen, dass er mit seiner Erfahrung weiterhelfen kann.

Jens Keller (Cheftrainer 1. FC Nürnberg): Es war trotz kurzer Vorbereitung in dieser Englischen Woche eine intensive Partie von beiden Mannschaften. Wir haben gegen den Ball gut gearbeitet, Bochum hatte aber immer den Fuß dazwischen. Wichtig war, dass wir hinten stabil waren und nicht viel hergegeben haben. Mit der Defensivleistung bin ich daher zufrieden, wir müssen uns aber ankreiden lassen, dass wir vorne das Tor nicht erzwungen haben.

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): Wenn man zu Null spielt, dann holt man Punkte. Das haben wir heute wieder geschafft. Wir wussten natürlich vorher, dass wir unbedingt den Abstand zu Nürnberg halten müssen. Es gab ein paar Chancen. Aber ich glaube, dass das Ergebnis verdient ist. Wir können mit diesem Punkt zufrieden sein.