2. Spieltag

VfL Bochum 1848
3: 3
DSC Arminia BielefeldDSC Arminia Bielefeld

Fr,  02.08.201918:30 Uhr2. Bundesliga

Freitagabend, Flutlicht, Heimspiel anne Castroper! Der VfL eröffnet gegen DSC Arminia Bielefeld den zweiten Spieltag der Saison 2019/20 und sorgt für eine emotinale Achterbahnfahrt. Rückstand, Ausgleich, Führung, wieder Ausgleich. Am Ende bleibt nach einer hitzigen Partie ein Punkt im Westfalen-Derby. 

Im Vergleich zur 1:3-Niederlage beim SSV Jahn Regensburg nahm Cheftrainer Robin Dutt drei Änderungen in der Startelf vor. Thomas Eisfeld, Milos Pantovic und Tom Weilandt durften zunächst auf der Bank Platz nehmen. Von Beginn an liefen dafür Danilo Soares, Chung Yong Lee und Silvère Ganvoula, der nach abgesessener Sperre zurückkehrte, auf. 

2. Lee holt auf halbrechter Position einen Freistoß raus – gut 25 Meter vor dem Tor. Die Hereingabe von Danny Blum köpft Hartherz jedoch zur Ecke. 

7. Der VfL mit viel Tempo: Maier flankt auf Lee, der im Strafraum lauert, doch die Kugel nicht mit Wucht aufs Tor bekommt. 

12. Simon Lorenz klärt einen Clauss-Freistoß knapp neben dem rechten Pfosten zur Ecke – die dem DSC nichts einbringt.

17. Losilla dribbelt sich durch den Strafraum, will auf Lee passen, doch ein Bielefelder Bein ist dazwischen – Ecke für den VfL! Ganvoula steigt hoch, doch setzt die Kugel per Kopf links neben den Kasten. 

21. Janelt schickt Blum auf der linken Seite. Der VfL-Neuzugang setzt sich durch und will kurz vor der Grundlinie auf Ganvoula zurücklegen – ein Bielefelder kommt dazwischen und klärt. 

23. Es ist ordentlich Tempo in der Partie! Dieses Mal jedoch auf der anderen Seite. Prietl zieht aus der Entfernung aus halbrechter Position ab, der Ball geht jedoch links am Tor vorbei.

26. Erster Wechsel beim VfL: Decarli muss verletzungsbedingt runter. Für ihn kommt Armel Bella Kotchap ins Spiel. 

30. Bielefeld ist am Drücker. Hartherz geht an der Torauslinie mit Osei-Tutu in den Zweikampf, der den Kürzeren zieht – Ecke für Bielefeld, die erst ungefährlich bleibt, doch im Nachschuss gefährlich wird: Die Hereingabe von Soukou pariert Riemann souverän.  

34. Wieder die Ostwestfalen: Edmundsson kommt nach Hereingabe von Voglsammer frei zum Kopfball. Riemann ist zur Stellung und begräbt den Ball sicher unter sich. 

35. Auf der Gegenseite startet der VfL einen schnellen Konter. Blum bringt den Ball flach in den Strafraum, doch Ortega pariert. 

41. Yabo wird über links geschickt und lässt Lorenz stehen. Sein Schlenzer ist allerdings zu lasch und kein Problem für Riemann.  

42. Die VfL-Fans werden laut! Losilla kommt an die Kugel, wartet jedoch zu lange mit seinem Abschluss. Arminia klärt. 

44. Wieder Losilla! Am Elfmeterpunkt rauscht „Toto“ nach einer Hereingabe von Maier heran und steigt zum Kopfball hoch – Ortega reagiert blitzschnell und pariert.  

Halbzeit: Der VfL ist engagiert bei der Sache, kann viel Ballbesitz verbuchen und machte in der Schlussphase von Durchgang eins nochmal richtig Druck auf die Arminia. So kann es auch im der zweiten Halbzeit weitergehen. 

46. Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine.

49. Der VfL legt los wie die Feuerwehr! ZweiGroßchancen innerhalb weniger Sekunden: Zuerst scheitert Lee an einem starken Ortega, dann hämmert Ganvoula den Ball an den Pfosten. 

51. Soukou haut Soares auf der rechten Seite um und sieht zurecht Gelb.

54.TOR! Der VfL ist so gut aus der Halbzeit gekommen, doch dann jubeln die Gäste. Soukou legt in der Mitte für Voglsammer vor, der direkt zentral zum 1:0 abschließt. 

56.TOR! Und es kommt noch bitterer. Voglsammer verlängert auf Klos, der aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Gäste erhöht. 

58. Der VfL hat das Glück in diesem Moment nicht auf seiner Seite. Ein Abschluss von Losilla ins rechte Eck wird von Ortega gehalten. 

60. Losilla sieht für ein Foul an Hartherz Gelb.

65. Cheftrainer Robin Dutt wechselt zum zweiten Mal: Tom Weilandt kommt für Janelt in die Partie. 

66. Der VfL drängt auf den Anschlusstreffer und verteidigt höher. Soares bringt die Kugel hoch in den Strafraum, Ganvoula kommt dran, köpft jedoch drüber. 

68. Letzter Wechsel beim VfL: Simon Zoller soll die Offensive verstärken und kommt für Osei-Tutu.

74. TOR! Voglsammer stoppt Weilandt im Strafraum regelwidirg. Elfmeter für den VfL! Blum tritt an und verwandelt flach ins linke Ecke. Da ist der Anschluss!

75.Klos und Soares geraten aneinandern und sehen dafür beide Gelb. 

80. TOR! Da ist der Ausgleich! Zoller auf Ganvoula und der haut ihn rein! Das Stadion jubelt in Extase! Fürs anschließende Trikot-Ausziehen bekommt er anschließenden noch Gelb. 

83. Der VfL fighted, die Stimmung im Vonovia Ruhstadion kocht. Jetzt wollen die Blau-Weißen den Führungstreffer. 

86.TOR! Das ist unglaublich! Ganvoula bringt das Leder auf spitzem Winkel vor den Kasten. Dort steht Zoller genau richtig und drückt den Ball über die Linie! 3:2!!

90. Vier Minuten gibt es noch einmal oben drauf.

90. +1. TOR! Das gibt es nicht. Losilla bekommt den Ball nicht geklärt und verlängert den Ball ins eigene Tor - 3:3. 

Ende: Das war's! Nach 0:2 Rückstand steht es am Ende 3:3. Sechs Tore in einer Halbzeit - diese Partie war nichts für schwache Nerven. Danny Blum erzielte den Anschlusstreffer per Strafstoß, Ganvoula glich vier Minuten aus, ehe der eingewechselte Simon Zoller den VfL fünf Minuten vor dem Ende in Führung brachte. Der bittere Ausgleich in der Nachhspielzeit wurde von Anthony Losilla noch abgefälscht.  

Uwe Neuhaus (Cheftrainer DSC Arminia Bielefeld): Ich weiß gar nicht, ob ich alles chronologisch auf die Reihe bekommen – das war ein ausgesprochen wirres Spiel. Am Anfang waren die Mannschaften darauf bedacht, wenig Torchancen des Gegners zuzulassen – das ist auf beiden Seiten so aufgegangen. Im Grunde genommen hatte keiner in der ersten Halbzeit die Führung verdient. Das setzte sich auch in der zweiten Halbzeit so fort, ehe wir das 1:0 gemacht haben. Dann kam mehr Bewegung ins Spiel und die Räume wurden größer. Nach dem 2:0 hat erst einmal nichts darauf hingedeutet, das wir hier heute noch Schwierigkeiten bekommen würden. Das 1:2 haben wir hergeschenkt. Unseren Spielern konnte man dann aber nach dem Anschluss anmerken, dass es nochmal richtig eng wird. Wir haben anschließend falsch gemacht, was es nur falsch zu machen gibt. Wir haben eine eigene Ecke schnell ausgeführt und sind dann in den Konter gelaufen. Doch ich muss der Mannschaft, wie ich es schon in der Vergangenheit gemacht habe, ein Kompliment aussprechen. Sie haben bis zur letzten Sekunde gekämpft. Dann haben wir zum Glück noch den Ausgleich „machen lassen“.  

Robin Dutt (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Es war in der ersten Halbzeit ein sehr strategisches Spiel. Wir sind mit unterschiedlichen Herausforderungen in dieses Spiel gegangen: Bielefeld hatte zuvor ein deutlich besseres Spiel gemacht, wir haben in Regensburg ein schlechtes Spiel gemacht. Heute hatten wir eine deutlich verbesserte Struktur. Das Unentschieden zur Halbzeit geht in Ordnung. In der Pause haben wir uns vorgenommen, mehr Druck in der Box zu machen, ohne dabei voll ins Risiko zu gehen. Das ist uns am Anfang gut gelungen, wir waren am Drücker, doch waren dann zu offen und haben die Klasse von Bielefeld – vor allem bei langen Bällen – vergessen. Wir lagen 0:2 zurück und haben dann taktisch umgestellt. Der Elfmeter, den Tom rausholt hat, hat uns zurück ins Spiel gebracht. Wir hatten Blut geleckt und die Jungs haben es klasse gemacht und ein Lebenszeichen gezeigt. Das 3:3 ist natürlich sehr ärgerlich. Toto kann ich in dieser Situation keinen Vorwurf machen, aber wir dürfen das nicht so zulassen und uns nicht so hinten reindrängen lassen. Ein Kompliment muss ich unseren Zuschauer aussprechen, die nach dem Schlusspfiff toll reagiert haben. 

Danny Blum: Es war ein ganz komisches Spiel. Ich habe das gefühlt gehabt, dass wir das Spiel in der ersten Halbzeit und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit eigentlich in der Hand hatten. Dann bekommen wir das erste Gegentor und haben uns aus der Ruhe bringen lassen. Wenig später bekommen wir das zweite Gegentor – da musst du erst mal durchpusten. Durch das Anschlusstor ist natürlich Euphorie aufgekommen und die Fans standen lautstark hinter uns. Es folgen der Ausgleich und sogar unsere Führung. Danach hatte man das Gefühl, dass bei allen ein wenig die Kräfte nachlassen. Am Ende bekommen wir noch das dritte, das ist natürlich ärgerlich. 

Tom Weilandt: Es ist extrem bitter nach so einer Aufholjagd Wort zu finden. Hier in Bochum kann man immer Spiele drehen – heute haben wir es zum Schluss sehr, sehr gut gemacht. Umso bitterer, dass wir nach einer starken Aufholjagd noch das dritte Gegentor bekommen. 

Manuel Riemann: Wir haben nach dem Anschlusstreffer ordentlich Rückenwind von unseren Fans bekommen, die uns heute toll unterstützt haben. Es ist der Wahnsinn, dass wir dann noch 3:2 in Führung geben. Das dürfen wir eigentlich nicht so hergeben. Wir müssen uns diese Szene nochmal im Video anschauen. Es ist natürlich bitter, weil Toto heute unser größter Ritter in der Schlacht war. So wie er marschiert ist – davor muss man den Hut ziehen. Deshalb ist er auch unser Kapitän.

Simon Zoller: Wir haben in der zweiten Halbzeit tollen Fußball gespielt und das gezeigt, was wir uns vorgenommen haben. In so einem Derby braucht man Mentalität und die hatten wir heute. Am Ende ist das 3:3 unglücklich, aber das kann passieren. Nach dem 0:2 hätte das vermutlich kaum einer erwartet. Ich habe meinen Teil dazu beigetragen mit einer Vorlage und einem Tor.