1. Spieltag

SSV Jahn Regensburg
3: 1
VfL Bochum 1848VfL Bochum 1848

So,  28.07.201915:30 Uhr2. Bundesliga

Der Jahn: Bekannte Ziele! Neue Probleme?

Dieser Erfolg ist gleichzusetzen mit einer Meisterschaft! Gern gezogene Floskel, wenn Teams in den Profiligen der Bundesrepublik teils weit über ihren Erwartungen hinaus im Saisonziel einlaufen. Durchaus verständlich aber diese Umschreibungen, nehmen wir doch mal unseren Auftaktgegner in die Spielzeit 2019/20. Zwei Mal in Folge gingen der SSV Jahn Regensburg mit dem Ziel Klassenerhalt ins Rennen. Zwei Mal in Folge waren die Bayern meilenweit von den gefährlichen Abstiegsregionen entfernt.  

Ein sensationeller fünfter Platz im ersten Jahr nach der Zweitligarückkehr, ein starker achter Platz in der letzten Saison. Wer hätte das zuvor gedacht!? Auch beim Jahn selbst wohl nur die kühnsten Optimisten. Schließlich spielte Regensburg noch im Sommer 2016 in der Regionalliga Bayern. Heiko Herrlich, durchaus bekannt anne Castroper, formte unseren künftigen Ligakonkurrenten. Achim Beierlorzer führte diese erfolgreiche Arbeit in den vergangenen beiden Jahren fort.

Gefragtes Personal

Solche Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Nicht nur, was das Personal auf dem Rasen betrifft. Auch der Linienchef war gefragt. Und so wechselte der ehemalige Leipziger Beierlorzer in diesem Sommer ins Rheinland, wo er den 1. FC Köln nach dem Wiederaufstieg in der Bundesliga etablieren soll. Einer der entscheidenden Erfolgsgaranten der vergangenen beiden Jahre also weg, neue Probleme für den Jahn? Die „Trainerproblematik“ jedenfalls hat man clever beiseite geschoben und sich der naheliegendsten Lösung bedient. Mersad Selimbegovic heißt der neue Chefcoach, zuvor als „Co“ von Beierlorzer direkt am Erfolgsweg der Bayern beteiligt. Hier dürfte es schon mal keinerlei Findungsprobleme geben, will der neue Übungsleiter doch am bewährten System festhalten.

Entscheidend dafür allerdings: Das Spielerpersonal. Auch hier musste der Jahn den jüngsten Leistungen Tribut zollen. Sargis Adamyan, u.a. HSV-Schreck der Vorsaison, wurde von Bundesligist Hoffenheim abgeworben. Hamadi Al Ghaddioui, Torschütze des ganz späten Ausgleichs beim 3:3 anne Castroper im letzten Jahr, stürmt nun für den VfB Stuttgart. Auch Stamm- und Aufstiegskeeper Phillip Pentke ist nicht mehr am Start, steht nun ebenfalls in Sinsheim unter Vertrag.

Neu sind dafür neben dem VfL-Eigengewächs Tom Baack u.a. Torwart Alexander Meyer (VfB Stuttgart), Tim Knipping (SV Sandhausen, fällt allerdings mit Bandscheibenvorfall aus), Max Besuchkow (Eintracht Frankfurt), sowie die Stürmer Erik Wekesser (Astoria Walldorf), Jan-Marc Schneider (Pauli) und der Däne Andreas Albers (Viborg FF). Der ein oder andere davon soll die Stützen des Teams ergänzen. Schließlich verfügt der Jahn in Marcel Correia, Andreas Geipl, Marc Lais und allen voran Kapitän Marco Grüttner auch über reichlich Wettkampferfahrung.

Statistik: Ausgeglichen!

Das musste auch der VfL in der Vorsaison feststellen. Beim bereits erwähnten 3:3 in der vergangenen Hinrunde mussten die Blau-Weißen in buchstäblich letzter Sekunde den Ausgleich hinnehmen. In Regensburg führte der VfL zwar ebenfalls, am Ende jubelte aber der Jahn über einen 2:1-Heimsieg. Insgesamt traf man bis dato sechs Mal in der 2. Bundesliga aufeinander. Die Bilanz ist dabei ausgeglichen. Je zwei Siege pro Team, hinzu kommen zwei Remis. Interessante Randnotiz: Beide Siege fuhren die Blau-Weißen dabei in der Ferne ein, jeweils per 1:0-Erfolg. Würden wir diesmal definitiv auch so nehmen!

Müssen wir nur noch den passenden Torschützen in den schicken blauen Auswärtstrikots finden. Simon Zoller steigt nach seiner Schnittwunde voraussichtlich erst gegen Ende der Woche ins Training ein. Silvère Ganvoula muss nach seiner Gelb-Roten Karte im letzten Spiel der Vorsaison passen. Die nominellen Stürmer machen’s also (womöglich) nicht. Gibt ja noch andere Kandidaten. Milos Pantovic glänzte als Toptorschütze der Vorbereitung (7 Treffer), Danny Blum zeigte u.a. im letzten Test gegen Hertha noch einmal, dass er absolut weiß, wo die Kiste steht. Wir sind gespannt und haben Bock auf die erste Auswärtsfahrt der Saison!

Der VfL Bochum 1848 hat es nicht geschafft, beim Auftakt in die neue Spielzeit Zählbares mitzunehmen. Beim SSV Jahn Regensburg musste sich die Dutt-Elf vor 10.268 Zuschauern mit 1:3 geschlagen geben. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer von Danny Blum war letztlich nicht genug. 

Zum ersten Spieltag der neuen Zweitliga-Saison 2019/20 reiste der VfL Bochum 1848 zum SSV Jahn Regensburg. Einige Neuzugänge an Bord, versteht sich. Mit Saulo Decarli, Jordi Osei-Tutu und Danny Blum durften auch gleich mal drei Neu-Bochumer von Beginn an ran, auch Rückkehrer Simon Lorenz stand in der Startelf und feierte sein Zweitliga-Debüt. Auffällig weiterhin: Auf der Position des Linksverteidigers durfte Vitaly Janelt von Beginn an ran, Danilo Soares saß zunächst auf der Bank. Dort nahm auf Seiten des SSV Jahn übrigens auch Tom Baack Platz, der im Sommer aus Bochum zu den Bayern gewechselt war.

3.´: Erster Abschluss der Partie für die Gastgeber: Nach einer Ecke kommt Jahn-Offensivmann Schneider an den Ball, sein Kopfball bleibt aber ungefährlich.

8.´: Wieder Ecke von rechts, dieses Mal köpft Correia am zweiten Pfosten deutlich drüber. Im Kopfballduell hatte er sich gegen Janelt durchgesetzt.

11´: Entschlossener Beginn beider Teams, doch der VfL konnte in der Offensive noch keine Akzente setzen…

14´: Ecke Nummer drei für den SSV, Riemann hat im Fünfmeterraum Probleme. Aber ein Bochumer Bein klärt erneut. Die wird richtig gefährlich: Correia legt am zweiten Pfosten zurück, in der Mitte köpft aus kürzester Distanz drüber. Die Gastgeber bei Standards am Drücker, da muss die VfL-Defensive richtig aufpassen!

18´: Erste gute Bochumer Chance! Osei-Tutu tankt sich durchs Mittelfeld und legt rüber auf Blum, der aus spitzem Winkel abzieht. Geblockt, Ecke – die zwirbelt Maier frech direkt aufs kurze Eck, aber Jahn-Keeper Meyer passt auf und fängt ab. Wenige Augenblicke später zieht Losilla ab, aber sein Schuss ist zu unplatziert.

22´: Freistoß für Bochum aus dem rechten Halbfeld. Blum versucht es mit der Flanke, die bleibt aber an der Strafraumkante an einem Regensburger hängen.

24´: Stolze setzt sich auf dem linken SSV-Flügel gegen Osei-Tutu durch und zieht aus spitzem Winkel ab, die Kugel rauscht rechts am Knick vorbei.

26´: Flanke Blum, Osei-Tutu legt am zweiten Pfosten auf Weilandt ab. Der kann allerdings die Kugel nicht so kontrollieren, dass er zum Abschluss kommt – Chance vertan. Kurz darauf versucht es Losilla mit Links aus 20 Metern, knapp drüber.

31´: Schiedsrichter Schröder zeigt auf den Punkt, Elfmeter für den Jahn! Doch zunächst werden die Video-Bilder gesichtet, denn da stand zuvor ein Regensburger Spieler deutlich im Abseits. Ergo: Kein Strafstoß, es geht mit Freistoß für den VfL weiter. Klare Kiste, keine Aufregung…

33´: Freistoß Maier, der die Bochumer Nummer 7 zimmert aus der Distanz drauf. Knapp daneben!

35´: Muntere Partie! Wieder die Gastgeber, dieses Mal zieht Schneider aus rund 18 Metern ab. Die Kugel geht drüber, Riemann muss nicht eingreifen.

42´: Tor für den Jahn! Die Gastgeber gehen durch Saller in Führung. Abgefälscht landet der Ball zum 1:0 für den Jahn im Bochumer Gehäuse.

45´: Blum zieht ab, was für ein Geschoss! Meyer kann retten, den Abpraller erwischt beinahe Weilandt.

Halbzeit: Der SSV führt nach 45 Minuten mit 1:0, hatte auch die besseren Chancen. Zwischenzeitlich war der VfL auf Augenhöhe, insgesamt geht die Führung für die Rot-Weißen aber in Ordnung.

46´: Weiter geht´s, zwei VfL-Wechsel für die zweiten 45 Minuten: Lee und Zoller kommen für Osei-Tutu und Pantovic in die Partie.

48´: Gute Freistoßposition für Bochum, doch Maier setzt die Kugel aus zentraler Lage weit über die Kiste.

50´: Tor für den Jahn! Es klingelt auf der anderen Seite. Eisfeld vertendelt an der Seitenauslinie leichtfertig den Ball, der SSV kann viel zu einfach in den Strafraum eindringen. Dort zieht Stolze ab, die Kugel schlägt unten rechts ein.

56´: Losilla kann den Ball am Strafraum annehmen und mit links draufziehen, aber Meyer nimmt die Kugel locker auf – zu zentraler Abschluss des VfL-Kapitäns!

58´: Einfacher Ballverlust im Offensivspiel, dann geht’s für den Jahn über links nach vorne. Blum und Lee können Stolze nicht stoppen, dessen Abschluss aus 20 Metern landet aber in den Armen von Riemann.

66´: Freistoß für den SSV von der rechten Seite, in der Mitte köpft Nachreiner den Ball in Richtung Tribünendach.

70´: Geipl senst Losilla im Mittelfeld gnadenlos um. Dunkelgelbe Karte!

75´:  TOR für den VfL! Wieder greift der Video-Assistent ein, wieder zu Gunsten des VfL. Nach einer Flanke von Lee kommt ein SSV-Arm an den Ball, es gibt Elfmeter für Bochum! Blum tritt an und trifft eiskalt zum Anschlusstreffer!

82´: George zieht aus kurzer Distanz ab, aber Riemann taucht ab und hält den Ball. Gute Reaktion!

84´: Der Jahn kontert über Grüttner, aber Decarli drängt den Stürmer gekonnt zur Seite ab und klärt dann zur Ecke – auch wenn es hier eigentlich hätte Abstoß geben müssen. Im Anschluss fängt Riemann den Standard ab.

86´: Bapoh kommt für Eisfeld und feiert sein Zweitliga-Debüt!

90´: Vier Minuten Nachspielzeit. Weilandt kommt im Sechzehner noch einmal an den Ball, kann sich da aber nicht behaupten...

90´+5: Tor für den Jahn! Die Entscheidung für den Jahn. Der Ball fliegt von rechts in den Strafraum, ausgerechnet Ex-VfLer Tom Baack rauscht heran und trifft zum 1:3 aus Bochumer Sicht.

Ende: Nach 90 intensiven Minuten muss sich die Dutt-Elf dem Jahn verdient geschlagen geben. 1:3 heißt es aus VfL-Sicht, über weite Strecken war das zu wenig. Nun hat die Mannschaft bis Freitag Zeit, um die Fehler zu analysieren und sich auf das NRW-Duell gegen Arminia Bielefeld vorzubereiten. Anstoß des ersten Heimspiels der Saison ist am Freitagabend um 18:30 Uhr.

 

Robin Dutt (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an den Kollegen zum ersten Sieg als Cheftrainer, auch zum verdienten Sieg. Besonders in der ersten Halbzeit konnten wir nicht den Plan umsetzen, den wir uns vorgenommen haben. Der Plan war nicht, heute „Klein-Klein“ zu spielen, um den Gegner in seinen Pressingaktionen zu bevorteilen. Genau das haben wir aber gemacht. In der eigenen Hälfte haben wir uns gefühlt in zu vielen kleinen Duellen verstrickt. So haben wir es nicht geschafft, im ersten Durchgang geradlinig nach vorne zu spielen. Regensburg hatte schon in Durchgang eins viele Eckbälle, bei denen sie immer am Ball waren und wo wir Glück hatten, dass wir nicht schon in Rückstand geraten sind. In der zweiten Halbzeit haben wir auf ein 4-3-3 umgestellt, um mehr Druck auf die Außen und mehr Entlastung zu bekommen. Dann machen wir wieder einen Fehler, wo wir uns in eine Pressing-Situation verwickeln lassen und so das Tor kassieren. Danach haben wir schon Moral gezeigt und Druck nach vorne gemacht, durch Lee auf der rechten Seite hatten wir mehr Ballsicherheit und konnten das Mittelfeld besser überbrücken. Letztlich hat es aber nicht gereicht, genügend Druck aufzubauen, um zum Ausgleich zu kommen. Unterm Strich war es für mich ein verdienter Sieg für Regensburg.

Mersad Selimbegovic (Cheftrainer SSV Jahn Regensburg): Ich möchte beiden Mannschaften meinen riesigen Respekt aussprechen, beide Teams haben bei diesen Wetterbedingungen und diesem Tempo über 120 Kilometer abgespult. Das Spiel war für mich wie erwartet: Der Gegner hat versucht viel zu spielen, wir haben unseren Plan durchgezogen. Gottseidank ist der Plan aufgegangen. In der ersten Halbzeit haben wir mehr Druck gemacht und sind in Führung gegangen, kurz vor der Pause hätten wir noch erhöhen können. Das ist uns leider nicht gelungen. Wie immer in solchen Spielen hat der Gegner dann nach der Pause versucht umzustellen, das hat der VfL auch gut gemacht. Aber wieder konnten wir einen Ballgewinn in ein Tor ummünzen, danach wurde es noch schwieriger für den Gegner. Durch den Elfmeter konnten sie nochmal verkürzen, aber insgesamt hatten wir die klareren Torchancen. Nach dem dritten Treffer am Ende sind wir überglücklich, dass wir zusammen mit den Fans einen guten Start in die Saison feiern können.

Anthony Losilla (Kapitän VfL Bochum 1848): Es ist frustrierend. Ich habe das Gefühl, dass wir nicht alles gegeben haben, um mindestens einen Punkt zu holen. Teilweise war es gut, aber in der Defensive waren wir heute zu schwach, um hier Punkte zu holen. Der Trainer hat uns die gesamte Woche darauf vorbereitet, wir haben viel über den Gegner gesprochen. Trotzdem haben wir genau so gespielt, wie es der Jahn von uns wollte. Ich weiß nicht, woran das liegt, aber Fakt ist, dass wir immer noch viel Arbeit vor uns haben. Wir brauchen noch Zeit, aber die haben wir im Fußball ja nur begrenzt. Wir müssen das jetzt schnell hinkriegen und nächste Woche trotz der Niederlage heute mit guter Stimmung in das Spiel gegen Bielefeld gehen.

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): Die Fans haben nach dem Spiel bewiesen, dass sie Geduld mit uns haben. Wir haben dem Gegner besonders in der ersten Halbzeit zu sehr in die Karten gespielt, mit ihrem Pressing haben sie uns vor Probleme gestellt. In der zweiten Halbzeit haben wir versucht es rumzubiegen, sind nochmal rangekommen. Trotzdem müssen wir das Ganze von Beginn an auf den Platz bekommen. Wir wollen das umsetzen, was wir uns vorgenommen haben – das ist aber immer leichter gesagt als getan. Nichtsdestotrotz haben wir im Endeffekt verdient verloren.

Tom Weilandt (VfL Bochum 1848): Das haben wir uns so nicht vorgestellt. Über weite Strecken sind wir heute hinterhergelaufen, das müssen wir aufarbeiten. Schließlich liegt gegen Bielefeld wieder ein wichtiges Spiel vor uns. Leider konnten wir heute zu wenig zwingende Chancen herausarbeiten, das müssen wir definitiv besser machen.