Mit Bestürzung hat der VfL Bochum 1848 die Nachricht vom Tod von Dieter Attern vernommen. Der ehemalige Trainer verstarb bereits am 22. Dezember 2021 im Alter von 98 Jahren. Dieter Attern war Coach jener A-Jugend des VfL, die 1969 Deutscher Fußballmeister wurde. Der VfL trauert um einen Bochumer Jungen und spricht den Angehörigen von Dieter Attern tief empfundenes Mitgefühl aus.

Gleich bei der Premiere des vom DFB für die Saison 1968/69 neu geschaffenen Wettbewerbs der A-Jugend-Meisterschaft (heute vergleichbar mit der U19) war der VfL erfolgreich. Als Westdeutscher Meister nahm die Mannschaft von Dieter Attern an der Endrunde teil, auf dem Weg zur Meisterschaft hatte man u.a. den hohen Favoriten 1.FC Köln mit 1:0 bezwungen.

In der damaligen Bundesrepublik Deutschland gab es fünf Staffeln: Nord, Süd, Südwest, West und (West-)Berlin. Der VfL zog als Westmeister direkt ins Halbfinale ein, für das sich sein Gegner, Hertha BSC, erst noch durch einen 3:0-Erfolg beim Südmeister Karlsruher SC qualifizieren musste. Durch einen 2:0-Sieg über die Berliner gelangten die Bochumer ins Finale. Dort wartete der Südwestmeister 1.FC Saarbrücken auf Atterns Elf, die Saarländer genossen beim Endturnier (beide Halbfinals, Spiel um Platz 3, Finale) Heimrecht und hatten im anderen Halbfinale den Nordmeister VfL Wolfsburg mit 5:2 vom Platz gefegt.

Am 13. Juli 1969 stieg das Endspiel im Saarbrücker Ludwigsparkstadion, vor 5.000 Zuschauern. Und es sah nicht gut aus für die Blau-Weißen, die zur Pause mit 0:3 zurücklagen. Doch die Halbzeitansprache zeigte Wirkung, nach dem Seitenwechsel übernahm der VfL das Kommando und gewann durch Tore von Etterich (2), Mosch, Pommorin und Böckmann mit 5:3. Es war der erste bundesweite Titel für den VfL und bis heute die einzige Deutsche Meisterschaft für unsere A-Jugend bzw. U19.

Dieter Attern, so haben es seine ehemaligen Schützlinge überliefert, sei als Trainer der Kategorie „hart, aber herzlich“ zuzuordnen gewesen, dabei ein großartiger Motivator. Aus seiner damaligen Meistermannschaft wurden mit Jürgen Köper (147 Spiele), Hans-Günther Etterich (72 Spiele), Jörg Daniel (110 Spiele, für Fortuna Düsseldorf) sowie Udo Böckmann (ein Spiel) gleich vier Akteure Bundesligaspieler, Klaus-Peter Kerkemeier kickte immerhin in der 2. Bundesliga (83 Spiele).

Der VfL Bochum 1848 nimmt Abschied von Dieter Attern und wird sein Andenken in Ehren halten.

Zurück