Im Topspiel der Regionalliga West mussten sich die Frauen des VfL Bochum 1848 Borussia Bocholt geschlagen geben. Eine kämpferisch starke Leistung der Mannschaft von Kyra Malinowski reichte am Ende nicht, um im letzten Liga-Spiel des Jahres die Punkte in Bochum zu behalten.

Die Gäste aus dem Westmünsterland begannen auf dem Leichtathletikplatz "anne Castroper" forsch und erspielten sich von Beginn an die klareren Chancen. Der VfL hielt stark dagegen, fand in der Offensive aber besonders in der Anfangsphase keine Lösungen gegen die gut stehende Abwehrreihe der Borussia. Einen Foulelfmeter verwandelte Bocholts Nina Lange dann nach 14 Minuten zur Gäste-Führung. In der Folge blieb es bis zum Pausenpfiff vor beiden Toren eher ungefährlich.

Im zweiten Durchgang dann zunächst das gleiche Bild: Die VfL-Frauen bemüht, aber ohne klare Torchancen. Auf der anderen Seite erhöhte Alina Angerer dann aber schnell für die Borussia (49.). Aufgeben? Für die Bochumerinnen aber natürlich keine Option. Die Mädels in Blau-Weiß kamen jetzt immer öfter vor das Tor von Gäste-Keeperin Leonie Doege - und konnten sich endlich belohnen. Einen Distanzschuss von Svenja Streller konnte Doege zwar noch an die Latte lenken, Mara Wilhelm hatte aber mitgedacht und dann aus kurzer Distanz abgestaubt (59.). Eigentlich sollte jetzt die Aufholjagd erst richtig beginnen, doch im direkten Gegenzug konnte Bocholt dann den alten Abstand wieder herstellen. Nach einer feinen Flanke von der rechten Seite traf erneut Angerer zum 1:3-Endstand aus VfL-Sicht. Bis zum Schlusspfiff versuchten die Bochumerinnen nochmal alles, brachten den Ball aber nicht mehr über die Linie. Die beste Möglichkeit zum erneuten Anschluss, der es nochmal richtig spannend gemacht hätte, vergab die eingewechselte Lynn Sommer. Bocholts Torhüterin ahnte bei einem Elfmeter aber die Ecke und parierte den Schuss. 

Gegen einen starken Gegner war es am Ende eine knappe, aber nicht gänzlich unverdiente Niederlage. In der Regionalliga West ist die Malinowski-Elf nun erst wieder im neuen Jahr gefordert, überwintert aber auf Platz drei und in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Den Abschluss 2022 gibt´s für die VfL-Frauen am kommenden Samstag (13:30 Uhr), wenn man im Westfalenpokal bei der SV Germania Hauenhorst zu Gast ist. Die Daumen für das letzte Spiel sind gedrückt!

Zurück