Dass der VfL Bochum 1848 bereits zum Stamm-Programmfesten Bestandteil des NRW-Traditionsmasters in Mülheim zählt, ist nun wirklich kein Geheimnis mehr. Denn auch bei der 14. Auflage schaffte es das Team, unter dem Coaching von der Bochumer Legende „Ata“ Lameck, wieder ganz oben mitzumischen. Dreimal wurde der Wanderpokal dabei schon mit nachhause gebracht, am vergangenen Sonntag aber musste sich unsere Traditions-Elf mit dem zweiten Platz zufriedengeben. 

Nachdem der VfL die Gruppenphase gegen den FC Schalke 04, den MSV Duisburg und die Mülheim ALL STARS überstanden hat, war das Team auch im Halbfinale deutlich überlegen. Mit einem 4:2- Sieg nach Neunmeterschießen gegen den 1. FC Köln zog das Traditionsteam vonne Castroper Straße in das Endspiel ein. 

Dass der VfL es bis ins Finale schaffte, ist keine große Überraschung, denn wie jedes Jahr konnte Ata Lameck auf einen qualitativ hochwertigen Kader zurückgreifen. So konnten unter anderem VfL-Legende Peter Peschel oder Ex-Bochumer wie Michael Bemben und Peter Közle ihr Können wieder unter Beweis stellen. 

Als es dann aber im Finale gegen Rot-Weiß Oberhausen ging, hatte die Truppe mit der harten Spielweise der Gegner zu kämpfen. Trotz einer 1:0-Führung durch Daniel Kaczor unterlag der VfL Bochum am Ende dem Titelverteidiger und musste sich so mit einer 1:2-Niederlage abfinden. Dennoch war das Turnier in der innogy SPORTHALLE MÜLHEIM, laut Peter Peschel, „wie jedes Jahr eine tolle Erfahrung, an der wir immer wieder aufs neue teilhaben möchten und bei der trotz guter Leistung am Ende leider das nötige Glück gefehlt hat“.

Fotoquelle: Thorsten Tillmann

Zurück