Bereits seit über zwei Jahren pflegt der VfL Bochum 1848 im Rahmen des CSR-Themenschwerpunkts BOCHUMER GEMEINSCHAFT eine Kooperation mit der Bahnhofsmission und der Suppenküche in Bochum. Ziel der Kooperation ist es, die Institutionen nachhaltig bei ihrer alltäglichen Arbeit zu unterstützen. In der Vergangenheit haben schon verschiedene VfL-Delegationen rund um die Profi-Mannschaft die Institutionen besucht und Sachspenden überreicht. Die Initiative für die Kooperation erfolgte damals durch die Mannschaft, die gerne gezielt in und rund um Bochum unterstützen möchte.
 
Seit dem Heimspiel gegen Bayer Leverkusen konnte die Kooperation nun Dank unseres VfL-Partners und Stadion-Caterers Aramark um einen wichtigen Bestandteil erweitert werden. Zu den Heimspielen gibt es ein großes Angebot an Speisen „anne Castroper“. Von der klassischen Currywurst bis hin zum reichhaltigen VIP-Buffet gibt es für jeden Besucher den passenden Stadionsnack. Dabei bleiben trotz optimierter Planung oftmals Lebensmittel übrig. Seit dem vergangenen Heimspiel werden Lebensmittel, die im Rahmen der Heimspiele oder anderer Sonderveranstaltungen übrig geblieben sind, direkt an die beiden Kooperationspartner weitergeleitet. Auch zwischendurch wird eine Weitergabe abgestimmt. Damit wird nicht nur ein sozialer Zweck, sondern auch ein ökologischer erfüllt. Denn gemeinsam setzen sich der VfL und Aramark durch diese Maßnahme gegen Lebensmittelverschwendung bzw. -abfälle ein.
 
Im Rahmen des CSR-Themenschwerpunktes BOCHUMER GEMEINSCHAFT, der Bestandteil der CSR-Dachmarke „HIER, WO DAS HERZ NOCH ZÄHLT“ ist, befasst der VfL sich beispielsweise mit Projekten zu interkulturellem Verständnis und Integration sowie Nöten von Menschen aus Bochum und der Region. Ziel des Schwerpunkts ist es, Projekte und Kooperationen zu schließen, durch die man möglichst niedrigschwellig und wirkungsvoll unterstützen kann.

Zurück