eSports: VfL und Raseck einigen sich auf Vertragsauflösung / Neue Ausrichtung durch Talente aus dem eigenen Förderprogramm

Der VfL Bochum 1848 eSports und Niklas Raseck haben sich mit sofortiger Wirkung auf eine Vertragsauflösung geeinigt. „Der Spieler ist auf uns zugekommen und hat darum gebeten. Nach reiflicher Überlegung haben wir den Entschluss gefasst, dieser Bitte zu entsprechen“, sagt Michael Fischer, Teamchef der VfL-eSports-Abteilung. „Niklas Raseck hat den VfL beim diesjährigen FIFA eWorldcup würdig vertreten, dafür gilt unser Dank.“

Der 19-jährige Recklinghäuser, in der Szene als „NRaseck“ bekannt, hatte erst Anfang August seinen Vertrag beim VfL unterschrieben. Wohin ihn sein Weg führt, ist derzeit nicht bekannt.

Die eSports-Abteilung des VfL Bochum 1848 wird künftig einen neuen Ansatz wählen und Talenten aus den eigenen Reihen eine Chance geben. Bereits in diesem Jahr konnten sich in einer mehrmonatigen Qualifikationsphase Jan-Luca „Bassinho“ Bass und Alexander „Xander“ Steinmetz unter 300 Teilnehmern für unsere eSports-Abteilung empfehlen. „Wir gehen den Weg des VfL auch im eSports, indem wir auf selbst ausgebildete Talente setzen“, erläutert Michael Fischer das eTalentwerk-Förderprogramm. „Die beiden haben in der Qualifikationsphase bewiesen, dass sie das Zeug und das Talent haben, den Durchbruch zu schaffen.“

Alexander Steinmetz ist 24 Jahre alt und kommt aus Essen. Er wird den VfL Bochum 1848 eSports zukünftig zusammen mit Daniel Fink auf der Playstation 4 vertreten. Jan-Luca Bass ist 20 Jahre alt und stammt aus Dinslaken. Er konnte in der Vergangenheit schon in der „Virtuellen Bundesliga“ diverse Achtungserfolge erzielen und tritt für den VfL bei FIFA 19 auf der Xbox an.

 

Zurück