Die DFL Deutsche Fußball Liga hat erste Entscheidungen im Lizenzierungsverfahren für die kommende Saison 2021/22 der Bundesliga und 2. Bundesliga getroffen. Keinem der Bewerber wurde im ersten Schritt die Spielberechtigung verweigert, aber viele Clubs müssen Auflagen erfüllen. Hierzu zählt auch der VfL Bochum 1848. Diese Entscheidung war aufgrund der Pandemielage erwartet worden, entsprechend vorbereitet wird der Verein die offenen Punkte angehen.

Hierbei gibt es mehrere Szenarien, verknüpft mit der Spielklassenzugehörigkeit oder mit der Wiederzulassung bzw. Teilzulassung von Zuschauern in den Stadien. Im Falle eines Aufstiegs in die Bundesliga gäbe es die Auflagen, eine dritte hauptamtliche Kraft in der Fanbetreuung einzustellen sowie eine vollamtliche sportpsychologische Betreuung im NLZ, dem Talentwerk, zu gewährleisten. Zudem gilt es, zusätzliche Medienanforderungen zu erfüllen, unabhängig von der Ligazugehörigkeit. Das betrifft vor allem Kamerapositionen und Verkabelung. Hier befindet sich der VfL bereits im engen Austausch mit der Stadt Bochum. Im finanziellen Bereich sind Auflagen zu erfüllen die sich für den VfL aus den pandemiebedingten wirtschaftlichen Unwägbarkeiten ergeben haben. Dies trifft den VfL jedoch nicht unerwartet. Die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen läuft kontinuierlich.

Zurück