Die Frauen des VfL Bochum 1848 konnten am vergangenen Freitag einen wichtigen Sieg feiern. Die Mannschaft von Trainer Paul Müller gewann gegen den Tabellenführer DSC Arminia Bielefeld deutlich mit 5:1. Beim verdienten Erfolg der Blau-Weißen trug sich Gizem Kilic gleich dreimal in die Torschützenliste ein.

Die Bochumerinnen, die auf Vanessa Beyer, Maria Luisa Grohs, Amelie Fölsing und Jennifer Brinkert verzichten mussten, erwischten einen Traumstart. Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, als Gizem Kilic ihr Team in Führung brachte. Mit einem Flachschuss ließ sie der gegnerischen Torhüterin keine Chance. Zuvor hatte bereits Valentina Vogt zweimal die Möglichkeit in aussichtsreicher Position das 1:0 zu erzielen. In der Folge spielte der VfL weiter mutig nach vorne und erkannte, dass an diesem Tag eine Überraschung möglich war. Die Abwehr stand sicher und wenn doch einmal ein Angriff der Bielefelderinnen durchging, war Torhüterin Josephine Plehn zur Stelle. Ein sehr schöner Spielzug über Lynn Olgemann und Gizem Kilic brachte das 2:0. Mara Wilhelm war zur Stelle und vollendete (38.). Nur fünf Minuten später (43.) erhöhte Kilic nach schöner Vorarbeit von Valentina Vogt auf 3:0.

Nach dem Seitenwechsel drückte der Gast aufs Tempo. Nun stand Josephine Plehn im VfL-Gehäuse im Mittelpunkt, die ein ums andere Mal ihr ganzes Können beweisen musste. Beim 3:1-Anschlusstreffer für Bielefeld in der 68. Minute war sie allerdings machtlos. Danach spielte nur noch ein Team, nämlich das von Arminia Bielefeld. In dieser Phase konnte der VfL kaum für Entlastungsangriffe sorgen. Doch die Abwehr der Blau-Weißen hielt. Ein Eigentor in der 73. Minute brachte die Bochumerinnen dann endgültig auf die Siegerstraße. Nach einem Eckball köpfte eine Bielefelder Abwehrspielerin den Ball völlig unbedrängt ins eigene Netz. Die weiteren Bemühungen auf den erneuten Anschlusstreffer blieben für die Gäste ohne Erfolg. Den Schlusspunkt setzte erneut Gizem Kilic, die nach einer tollen Vorlage von Janine Angrick mit ihrem dritten Treffer das 5:1 erzielte (87.). Viel Lob erhielt nach der Partie Joy Demirowski. Unsere U17-Juniorin, die erstmals im Team der Regionalliga-Frauen stand, durfte gleich über 90 Minuten ran und machte ein Top-Spiel. Die nächste Partie bestreiten die VfL-Frauen am 28. April 2019. Die Mannschaft ist dann zu Gast beim SV Bökendorf (13 Uhr).

VfL Bochum 1848: Plehn, Olgemann, Meißner, Lümmer, Demirowski, Heep, Angrick, Wilhelm, Vogt (46. Cipriano), Kilic, Özkanca (74. Breuer)

Tore: 1:0 Kilic (4.), 2:0 Wilhelm (38.), 3:0 Kilic (43.), 3:1 (68.), 4:1 (73. ET), 5:1 Kilic (87.)

Zurück