Der VfL Bochum 1848 steigt ab dem 15. September in den Wachstumsmarkt eSports ein. Die Blau-Weißen sind damit nach dem VfL Wolfsburg, FC Schalke 04, VfB Stuttgart und RasenBallsport Leipzig erst der fünfte deutsche Profifußballclub, der beim FIFA-eSport mitmischt – und der erste Zweitligist! International wird sich der VfL zukünftig u.a. mit Größen wie Manchester City, Ajax Amsterdam, AS Rom, Bröndby IF, FC Valencia, FC Basel oder Paris Saint-Germain messen.

Um für die anstehenden Aufgaben gerüstet zu sein, hat der VfL zwei FIFA-Spieler für sich gewinnen können: Michael Bittner (19) und Daniel Fink (21). Über die Vertragslaufzeit und die Ablösesummen hat der VfL mit den Akteuren Stillschweigen vereinbart…

Michael Bittner stammt aus dem bayerischen Helmbrechts, studiert an der Bochumer Ruhr-Universität und hat unter dem Pseudonym „MegaBit_98“ bereits für Furore gesorgt: Turniersieg beim diesjährigen „Futbolistco Istanbul“, Viertelfinale beim „FIWC 2016“, Qualifikation zum „FUT-Champions Regional-Final“ in Madrid (2017), Finale zur „FIWC-Quali“ in München (2017), Platz 3 beim Finalturnier „Virtuelle Bundesliga 2017“ sowie die Qualifikation fürs Finalturnier „Virtuelle Bundesliga 2016“. Auch Daniel Fink ist Student, stammt aus Stuttgart, studiert und wohnt aber derzeit in Köln. Unter dem Kampfnamen

„Dani_Fink96“ ist er 2013 Deutscher Meister der VDFL (Verband Deutscher FIFA-Ligen) geworden, hat Turniersiege in der „Virtuelle Bundesliga-Quali“ vorzuweisen (2017: Köln, 2014: München), wurde bereits Vierter (2016) bzw. Fünfter (2017) beim „Finalturnier Virtuelle Bundesliga“, nahm dieses Jahr am „ESL Major Top 4“ teil und war vergangenes Jahr bei der „ESL Meisterschaft“ unter den Top 8.
Ihren ersten Auftritt werden die beiden VfL-eSportler bereits am 16. September haben, beim FIFA-Turnier des WTC in Bochum-Wattenscheid. Die „richtige“ Saison beginnt aber erst mit dem Erscheinen von „FIFA 18“ (EA Sports) am 29. September 2017. Teamverantwortlicher wird von VfL-Seite Michael Fischer sein. Der Teamleiter Merchandising arbeitet seit 1997 für den VfL Bochum 1848 und war selbst von 2000 bis 2014 als eSportler aktiv.

Als Partner für den Einstieg in die professionelle eSport-Szene steht dem VfL dabei ein Bochumer Unternehmen zur Seite, die STARK eSports GmbH. Deren Geschäftsführer Dennis Andreas Nirtl ist vom Engagement des Vereins begeistert: „Als Unternehmen mit Sitz in Bochum macht es uns besonders stolz, dass der VfL als erster Zweitligist in Deutschland das enorme Potential des eSports-Marktes für sich erkannt hat. Mit Michael und Daniel verpflichtet der VfL zwei starke Talente, die den Verein sicherlich würdig vertreten werden, und mit STARK eSports hat man Europas führende Agentur für alles rund um das Thema „Digitaler Fußball“ an seiner Seite. Gemeinsam wollen wir zeigen, dass ein Engagement im Bereich eSports – unabhängig von der Ligazugehörigkeit – echte Mehrwerte für den Verein schaffen kann. Der VfL öffnet sich damit nicht nur einer riesigen und interessanten Zielgruppe, zu der sich auch ein nicht unerheblicher Teil der jungen VfL-Fans zugehörig fühlt, sondern bietet darüber hinaus für Unternehmen neue und spannende Anreize. Zusammen werden wir dafür sorgen, dass jeder die Werte dieses einzigartigen Vereins auch in der virtuellen Welt wiederfindet.“

Auch VfL-Vorstand Wilken Engelbracht sieht den idealen Zeitpunkt zum Aufbruch in digitale Fußballwelten gekommen: „Wir sehen den FIFA-eSport als digitale Erweiterung unseres Kerngeschäfts. Viele unserer Vermarktungspartner suchen nicht nur die Möglichkeit auf dem Trikot oder einer TV-Bande zu werben, sondern wollen auch vermehrt über unsere Online-Kanäle die jüngere Zielgruppe zu erreichen. Über unser Engagement im eSport können wir für diese Wünsche ganz neue Werbemöglichkeiten schaffen und anbieten.“

Doch das Bochumer Engagement geht seiner Ansicht nach noch weiter: „Im Gegensatz zu manch anderen Profivereinen, die sich Erfolg im eSport mit Geld erkaufen wollen, machen wir das, was zu unserem Verein passt. Wir möchten auch den Nachwuchs im FIFA-eSport fördern und unterstützen. Wir werden in Kürze unseren eigenen FIFA-Nachwuchs ausbilden und unsere beiden Profis werden mit unseren Talenten intensiv trainieren, damit auch diese vielleicht eine Chance haben als eSportler erfolgreich zu sein. Viele unserer Fans sind begeisterte FIFA-Zocker und bekommen so eine Chance, vielleicht auch Teil unseres VfL-eSport-Teams zu werden.“

 

Zurück