Zweimal durfte unser eSports-Team zum „Featured Live Match“ der „Virtual Bundesliga Club Championship“ im Februar nach München reisen und im Free-TV bei ProSiebenMAXX die Spieltage 19 & 20 austragen. Nach dem überzeugenden Sieg gegen den VfB Stuttgart mit 6-3 gingen wir in den 20.Spieltag als klarer Außenseiter in das Duell mit Borussia Mönchengladbach. 
Die Ausgangslage: Die virtuelle Fohlenelf vom Niederrhein kämpfte noch um die Meisterschaft im Fernduell mit dem Titelverteidiger SV Werder Bremen, Bayer Leverkusen und dem Überraschungsteam von SpVgg Greuther Fürth. Zudem waren die Gladbacher als einziges deutsches Team in der Woche zuvor bei der FIFA-Klubweltmeisterschaft (FeCWC) und konnten dort unter die letzten Acht kommen. 
Wir waren mit 88 Punkten auf dem achten Rang mit nur einen Punkt Rückstand auf den 6.Platz, der die direkte Qualifikation für das VBL-Grandfinal bedeuten würde.


Das Match gegen die Borussen war geprägt von den Ergebnissen der anderen Teams am Vortag. Während die Gladbacher durch das 9-0 vom SV Werder extrem unter Druck standen, spielte unsere Konkurrenz größtenteils für uns und schon vier Punkte hätten mitunter reichen können um erstmals in dieser Saison eine „Top 6 Platzierung“ zu erreichen.
Nach den erfolgreichen letzten Wochen gab es erneut für Coach Stefan Gajduk keine Gründe die Aufstellung unseres Teams mit Jan-Luca „Bassinho“ Bass und Alexander „Xander“ Steinmetz zu ändern. So startete Jan-Luca gegen Richard „Der_Gaucho“ Hormes, einem der stärksten Spieler der VBL auf seiner Konsole.  Beim FeCWC hatte „Der_Gaucho“ den mehrfachen FUT-Champions-Cup-Sieger Tekkz bezwingen können.

Doch „Bassinho“ ließ sich vom Namen seines Gegners nicht beeindrucken. Er ließ seinen Kontrahenten kommen, stand sicher und konterte immer wieder gefährlich. Es wurde ein taktisch geprägtes Spiel mit sehr wenigen Torchancen, welches am Ende mit 0-0 endete.
Damit war für Gladbach das 9-0 und damit die Tabellenführung nicht mehr erreichbar und Richard Hormes ging mit seinem Partner Yannick Reiners etwas geknickt in das Doppel, wo nach Punkten das zweitbeste auf das drittbeste Duo der VBL aufeinandertrafen. In der ersten Halbzeit spielten die Borussen dann groß auf und wir konnten von Glück sagen, dass wir nur mit 1-0 zurücklagen. In der Pause nahm das blauweiße 2vs2 dann taktische Änderungen vor und kam somit zurück ins Spiel. In der 64.Minute konnte unser VBL-Goalgetter Manuel Wintzheimer den Ausgleich erzielen und in der 86.Minute stach dann der Joker Milos Pantovic macht das etwas überraschende 2-1. Diese Führung brachten „Xander“ & „Bassinho“ dann recht souverän nach Hause, was für großen Jubel im Lager des VfL sorgte.
Im abschließenden Einzel auf der PS4 schraubte Alexander Steinmetz die Punkteausbeute auf 4 Zähler. Sein Gegner Yannick „Jeffryy95“ Reiners, der am selben Tag seinen Geburtstag feierte, hatte sich diesen sicherlich anders vorgestellt. So hatte „Xander“ von Beginn an die Spielkontrolle und ging nach einer Standardsituation durch Wintzheimer 1-0 in Führung. Danach verwaltete er das Ergebnis, hatte sogar Chancen dieses auszubauen, aber am Ende blieb es beim knappen, aber verdienten Erfolg. 

VBL-Grandfinal zum Greifen nah!


In Bremen, Leverkusen und Fürth freute man sich über unser 7-1 gegen die Gladbacher Borussen, die sich damit wohl bei realistischer Betrachtung aus dem Meisterkampf verabschiedeten. Für das eSports-Team des VfL Bochum 1848 sollte diese Ergebnis aber auch eigene positive Folgen haben, denn da parallel der HSV das virtuelle Derby gegen den FC St.Pauli auch mit 1-7 verlor, schafften wir mit 95 Punkten den Sprung auf Rang 6, punktgleich mit dem Fünftplatzierten vom VfL Wolfsburg.
Schöner Nebeneffekt fürs Prestige. Bei 10 Punkten Vorsprung auf das eSports-Team des FC Schalke 04 haben wir uns die virtuelle Reviermeisterschaft bereits gesichert. 
Am letzten Spieltag der VBL CC haben wir nun alles selbst in der Hand, um jeweils einen Spieler pro Konsole sicher unter den besten 12 Spielern Deutschlands zu haben, die am letzten März-Wochenende in Köln um die Deutsche Einzelmeisterschaft kämpfen werden. 
Gegen den Tabellensiebzehnten SV Darmstadt 98 sind wir mit sechs Punkten sicher unter den Top 6. Auch bei 5 oder 4 Zählern ist die Wahrscheinlichkeit groß, da die Konkurrenz keine leichten Spiele hat. Nach nun mehr 10 ungeschlagenen Spielen in Serie, dabei neun Gesamtsiege sind die Voraussetzungen denkbar gut.

Wer dabei sein möchte, kann am 26.02.20 das letzten Match ab 20:15 Uhr im Livestream verfolgen. Wir übertragen das Spiel erstmals nicht nur auf Twitch.tv, sondern auch auf unserem YouTube Kanal!

Zurück