Teil 2 der Englischen Woche war erfolgreich. Die U19 des VfL Bochum 1848 tat sich im Nachholspiel der A-Junioren Bundesliga West gegen den TSV Alemannia Aachen lange schwer, gewann letztlich aber verdient mit 2:0.

VfLU19 vs. TSV Alemannia Aachen – 2:0 (0:0)

So lief das Spiel:

Viel K(r)ampf, wenig Glanz. Alles andere als ein Spiel für Ästheten. Die U19 des VfL kam schwer in die zweite Partie der Englischen Woche, fand nahezu keine Mittel gegen die leidenschaftlich verteidigenden Gäste. Ein Klassenunterschied zwischen den Blau-Weißen und dem Tabellenschlusslicht, der TSV Alemannia Aachen, war keineswegs zu spüren. Aus dem Spiel heraus gelang dem VfL 45 Minuten lang wenig – bis kurz vor Pausenpfiff. Florian Berisha und Robin Schultealbert hatten nach Hereingabe von der linken Seite eine Doppelchance, doch der Aachener Keeper parierte glänzend (45.).

Je länger das 0:0 bestand, desto mutiger wurden die Gäste. Mit etwas Glück und Schnapper Tjark Ernst geriet die U19 nicht in Rückstand. Speziell durch die Einwechslung von Dominik Wasilewski kam dann mehr Schwung in das Spiel der Blau-Weißen. Nachdem der polnische Angreifer stielgeschickt wurde und den Aachener Schlussmann noch nicht überwinden konnte, verwandelte Florian Berisha den Nachschuss – 1:0 für den VfL (73.). Als der ebenfalls eingewechselte Luca Tersteeg es mal aus der Distanz probierte, patzte der Gäste-Keeper erstmals und ließ die Kugel in die Maschen prallen – 2:0 (80.). So stand am Ende der schwer erkämpfte Heimsieg für die U19.

Das sagt der Trainer:

Heiko Butscher: „Es war ein glücklicher Arbeitssieg. Wir haben ein sehr schlechtes Spiel abgeliefert. Natürlich sind die Jungs diese Englische Woche nicht gewohnt, das darf aber keine Ausrede sein. Anderen Mannschaften geht es genauso. Wir hatten überhaupt kein Tempo drin und haben technisch sehr unsauber agiert. Auch die Laufbereitschaft war in manchen Aktionen nicht so, wie ich mir das vorstelle. Ich muss die Aachener ausdrücklich loben. Ich ziehe alle Hüte, die ich habe, vor so einer Leistung. Sie sind mit null Punkten und drei Toren angereist und waren meiner Meinung nach das deutlich bessere Team, hatten die besseren Chancen. Für uns gilt es nun, die Köpfe freizubekommen und uns dann akribisch auf das nächste Spiel am Samstag vorzubereiten.

Statistik:

VfLU19: Ernst – Oermann, Boboy, Demirel (35. Tersteeg), Schultealbert (64. Wasilewski), Schmitz, Golubytskij (35. Santo), Böll, Tasov (52. Yardimci), Fava, Berisha 

Tore: 1:0 Berisha (73.), 2:0 Tersteeg (80.) 

Nächstes Spiel: Fortuna Düsseldorf vs. VfLU19 (Samstag, 12. März, 11 Uhr – Flinger Broich 87, Düsseldorf)

Tabelle: Die VfLU19 steht auf Rang acht der A-Junioren Bundesliga West. 20 Punkte aus elf Spielen sammelte das Team von Heiko Butscher bislang. 
 

Zurück