Nach Quarantäne wird die U17 des VfL Bochum 1848 am Wochenende wieder von der Leine gelassen – Gegner der Mannschaft von Simon Schuchert in der B-Junioren Bundesliga West ist am Sonntagnachmittag ist der Wuppertaler SV. Mit einem Erfolgserlebnis wollen sich derweil die U16 von David Siebers, die sonntags die Sportfreunde Siegen empfängt, sowie die U15 von Dennis Gieseker, die am Samstag zum Wuppertaler SV reist, in die Ferien verabschieden. Den kompletten Plan gibt's hier.

VfLU17 vs. Wuppertaler SV

Die Ausgangslage
Die Corona-Quarantäne liegt hinter der U17 des VfL, endlich steht das erste Heimspiel der B-Junioren Bundesliga-Saison an. Dank Cybertraining konnte die Fitness hochgehalten bzw. sogar gesteigert werden, seit Anfang der Woche arbeiten Schucherts Jungs auch wieder zusammen auf dem Platz. Dass die Mannschaft bis in die Haarspitzen motiviert sein wird, zumal da ja noch der Eindruck aus der Auftaktpartie in Paderborn, in dem die Mannschaft nicht ihr volles Potenzial abrufen konnte, bedarf keiner Betonung. Wichtig wird sein, nicht zu überdrehen und kontrolliert zu agieren.

Das sagt der Trainer
Simon Schuchert: „Nach zehn Tagen ohne Fußball habe ich bei den Jungs eine extreme Spielfreude und Hingabe gespürt. Die wollen wir in unserem ersten Heimspiel präsentieren und gegen einen aggressiven und mutigen Gegner zeigen, dass wir richtig gut sind und unsere hohen Ansprüche an uns untermauern. Das Ziel sind klar die drei Punkte, am liebsten mit einer starken Leistung kombiniert. Wuppertal hat keinen guten Start hingelegt, die werden sicher etwas nachholen wollen. Wir freuen uns sehr auf dieses Duell.“

Der Gegner
Die Wuppertaler haben sich den Start in die Saison anders vorgestellt. Zu Beginn setzte es ein 1:3 gegen die SG Unterrath und auch nach dem ausgefallenen VfL-Spiel wurde es in der Vorwoche nicht besser: 0:4 in Paderborn. Damit haben sich die Bergischen früh ein Handicap geholt, denn die beiden bisherigen Gegner sind vermutlich direkte Konkurrenz im Abstiegskampf. Nun geht es auch noch zu einem brennenden VfL, der vor Tatendrang sprüht. Aber all diese Umstände könnten auch Kräfte freisetzen. Vorsicht ist geboten.

VfLU16 vs. Sportfreunde Siegen (So. 11 Uhr)

Die Ausgangslage
Der Siegeszug der U16 ist vorerst gestoppt, doch das 2:2 gegen den Aufstiegsmitfavoriten SC Verl ist für David Siebers und sein Team kein Beinbruch. In einer starken zweiten Halbzeit war der VfL dem Sieg nahe, die Leistung soll nun in die Partie mit Partnerverein Sportfreunde Siegen transportiert und von Beginn an abgerufen werden. Personell gibt es ein paar Fragezeichen, wie zuletzt wird Siebers jedoch eine schlagkräftige Truppe ins Rennen schicken können, um den vierten Sieg im fünften Spiel zu schaffen.

Das sagt der Trainer
David Siebers:
„Wir freuen uns auf das Duell mit einer der Top-U17-Mannschaften der Liga, das ist die nächste Etappe vor der kurzen Ferienpause. Wir haben bisher schon viel zusammen erarbeitet, sowohl auf als auch abseits des Platzes ist die Mannschaft toll zusammengewachsen und das zeigt sich auch in den Resultaten. Nun brennen wir darauf, an die zweite Hälfte vom Verl-Spiel anzuknüpfen, uns von Beginn an voll fokussiert gegen eine richtig gute Mannschaft zu beweisen und uns dann auch zu belohnen.“

Der Gegner
Nach einer 0:2-Auftaktniederlage im Favoritenduell am ersten Spieltag sind die Sportfreunde Stück für Stück besser in die Saison gekommen. Einem 0:0 gegen Hombruch ließ Siegen zwei Siege gegen Iserlohn und Preußen Münster folgen. Auffällig: Wie schon beim SC Verl fallen in den Spielen der Siegener tendenziell eher wenig Tore. In vier Spielen brachten die Rot-Weißen zwar „nur“ vier Treffer auf die Anzeigetafel, mussten aber auch erst drei hinnehmen (zwei davon gegen Verl). Dass gute Abwehrreihen geknackt werden können, bewies der VfL aber ja bereits gegen Verl.

VfLU15 @Wuppertaler SV (Sa. 15 Uhr)

Die Ausgangslage
Trotz Personalproblemen holte die U15 von Dennis Gieseker in der Vorwoche in Hombruch das zweite Remis in Folge – mit Beginn der Ferien soll nun der erste Dreier her. Die Defensive ist stabilisiert, offensiv soll gegen ein Team mit ähnlich vielen Gegentoren auch vorne der Knoten platzen.

Das sagt der Trainer
Dennis Gieseker:
„Nach den Leistungssteigerungen aus den vergangenen beiden Spielen wollen wir und natürlich dranbleiben und mit dem ersten Sieg nachziehen. Dafür werden wir vor der anstehenden Pause natürlich alle Körner investieren und uns dann auch endlich belohnen. Wir wollen noch mehr Zug zum Tor und dabei kaltschnäuziger werden. Es gilt, in den entscheidenden Situationen da zu sein und hinten weiter hellwach gegen den Ball arbeiten. Wuppertal wird hochmotiviert ein und uns alles abverlangen.“

Der Gegner
Mit dem Auftakterfolg in Bielefeld ist der WSV dem VfL in der Hinsicht schon mal voraus, seither kam jedoch kein weiterer Punkt hinzu. Eine 2:3-Niederlage gegen Hombruch, ein 0:8 in Rödinghausen und ein 1:3 gegen Leverkusen folgten. Die Motivation sollte hoch sein, diese Niederlagenserie zu stoppen und den VfL hinter sich zu halten oder gar zu distanzieren.

Zurück