Eine wahre Wasserschlacht lieferte sich die U17 des VfL Bochum 1848 am 19. Spieltag der B-Junioren Bundesliga mit Alemannia Aachen, an dessen Ende sich die Jungs von David Siebers gegen die Widrigkeiten stemmten und kurz vor Schluss noch einen Rückstand zum 1:1-Endergebnis egalisierten. Beinahe drehte der VfL die Partie sogar noch. Einen Dämpfer zum Start ins Pflichtspieljahr 2020 legte dagegen die U15 von Benjamin Seifert hin, die an einem gebrauchten Tag mit einer 0:4-Niederlage die Heimreise vom Nachholspiel in Düsseldorf antreten musste.

VfLU17 vs. Alemannia Aachen 1:1 (0:0)

So lief das Spiel
Ein reguläres Fußballspiel war bei Dauerregen anne Hiltroper quasi unmöglich, die Partie der U17 gegen die Alemannia aus Aachen stand in der Halbzeit sogar vor dem Abbruch. Doch beide Teams kämpften sich durch den tiefen Rasen, der einen geordneten Spielaufbau im Keim erstickte und teilten sich letztlich die Punkte. Dabei sahen die Gäste nachdem Führungstor kurz nach Wiederbeginn bereits wie der sichere Sieger aus, Siebers‘ Mannen stemmten sich aber mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und drehten die Begegnung nach dem Ausgleich kurz vor Schluss sogar beinahe noch.

30. Die erste richtige Torchance in einem Spiel, wo Flachpässe gefühlt keine drei Meter weit rollten, entsprang einem Standard. Doch Dominik Wasilewski verfehlte nach Alessio Argenzianos Eckball nur knapp.

46. Tor für Aachen – 0:1. Bitter. Der VfL schenkt nach ungestümem Zweikampfverhalten einen Strafstoß her, den die Gäste zur Führung versenkten.

74. TOOOR für den VfL – 1:1. Der verdiente Lohn für Blau-Weiße, die sich nicht mit einer Heimniederlage abfinden wollten. Wieder Ecke Argenziano und letztlich war es wohl Wasilewski, der das Spielgerät aus einer unübersichtlichen Spielertraube ins Netz beförderte.

75. Fast das 2:1 hinterher. Rückpass gleich nach dem Anstoß, was bei diesen Bedingungen keine allzu gute Idee war. Wasilewski schnappte sich die liegengebliebene Kugel, setzte das Leder allein vorm Tor jedoch über den Kasten. 

Fazit: Schwer zu bewertende Partie, die phasenweise nicht an ein Fußballspiel, sondern an Wasserball, erinnerte. Vor der Partie hatten sich Siebers und Co. sicher mehr als ein Remis gegen den Vorletzten vorgestellt, am Ende können Coach und Team nach einer starken Willensleistung aber mit einem Zähler zufrieden sein.

Das sagt der Trainer
David Siebers:
„Für die weitere Laufbahn der Jungs war das eine gute Erfahrung, da solche Spiele immer mal wieder vorkommen können. Unsere Spielidee wurde aber durch die Platzverhältnisse über den Haufen geworfen. Aber die Jungs habe sich nicht beschwert, die Situation auch nach dem unglücklichen Rückstand angenommen, immer an sich geglaubt und eine tolle Mentalität gezeigt.
Statistik

VfLU17: Ernst - Oermann, Boboy, Schultealbert, Demirel (57. Demirel), Schröder (9. Tahiri, 52. Morgner), Das Gupta, Peters (52. Tersteeg), Petritt, Argenziano, Wasilewski

Tore: 0:1 (46., FE), 1:1 Wasilewski (74.)

Nächstes Spiel: Samstag, 29. Februar @Arminia Bielefeld (11 Uhr) 

VfLU15 @Fortuna Düsseldorf 0:4 (0:2)

So lief das Spiel
Keinen guten Start ins Pflichtspieljahr und auch nicht in die Partie bei Fortuna Düsseldorf legte die U15 hin. Bereits in der 3.Minute geriet die Mannschaft von Benjamin Seifert in Rückstand, auch im weiteren Verlauf kam vieles zusammen.

3. Tor für Düsseldorf – 0:1. Blitzstart der Gastgeber. So hatten sich die Blau-Weißen den Auftakt in der Landeshauptstadt nicht vorgestellt. 

31. Tor für Düsseldorf – 0:2. Kurz vor dem Seitenwechsel legen die Fortunen nach, was die Ausgangslage für die zweiten 35 Minuten erheblich verschlechtert.

43. Tor für Düsseldorf – 0:3. Der Karnevalssamstag steht im Zeichen der Düsseldorfer. Nun kommt auch noch ein Eigentor des VfL hinzu. 

59. Tor für Düsseldorf – 0:4. Jetzt wird’s deutlich. Die Fortuna setzen noch eins drauf.

Fazit: Ein verdienter Erfolg der Hausherren, der in Summe ein wenig zu hoch ausfällt.

Das sagt der Trainer
Benjamin Seifert:
„Wir haben hier keine gute Leistung gebracht, auch wenn der Spielverlauf und die Entstehung der Tore durchaus unglücklich war. Sonntagsschuss, Eigentor, es war die komplette Palette an Dingen, die man nicht braucht. Alles in allem ein gebrauchter Samstag für uns, von dem wir uns aber wieder erholen werden.“

Nächstes Spiel: Samstag, 29. Februar vs. Alemannia Aachen (15 Uhr, Hiltroper Straße)

Zurück