Zum Auftakt in die neue Saison hatten sowohl die U16 als auch die U15 Meisterschaftsmitfavoriten der jeweiligen Staffel zu Gast, es ging also gleich vom Start weg in die Vollen. Die Ausbeute: Ein Sieg, die U16 Simon Schucherts zwang den SC Verl mit 1:0 in die Knie, und eine 0:3-Niederlage, die die U15 gegen Borussia Dortmund hinnehmen musste. Zudem starteten die U14, U13, U12 in ihre Saisons: Das Trio blieb dabei, ebenfalls gegen namhafte Konkurrenz, unbesiegt.

U16 vs. SC Verl

So lief das Spiel 

Wie vom Trainer prognostiziert legte der Gast aus Verl von Beginn an großen Wert auf eine kompakte Defensive, versuchte nach Ballgewinnen aber schnurstracks in die Spitze zu kommen – was in er ein oder anderen Situation auch gelang, wodurch es zweimal auch richtig gefährlich wurde. Auf der anderen Seite tat sich der VfL etwas schwer, kam aber auch zu zwei Hochkarätern.

13. Erste richtig dicke Gelegenheit für die Blau-Weißen: Yusuf Oguz schickte auf links Tunahan Yardimci auf die Reise, dessen scharfe Hereingabe gerade noch so vom Verler Keeper mit den Fingerspitzen vor dem einschussbereiten Luka Blazevic abgelenkt werden konnte.

15. Verl mit seiner ersten guten Chance, doch Leon Nübel macht die kurze Ecke zu und bereinigt.

28. Die Gäste bieten dem VfL kaum Räume und schalten nach Möglichkeit ohne Umschweife um. Ein SCV-Angreifer bringt sich bei einem solchen Gegenstoß geschickt in Schussposition, verfehlt das Gehäuse aber knapp.

34. Beinahe das 1:0 für den VfL: Nach einem Yardimci-Freistoß schraubt sich Mohammed Tolba in der Mitte am höchsten und köpft aufs Tor, der Verler Schlussmann schnellt nach unten und fischt das Leder gerade noch so vor der Linie aus dem rechten Eck. Starke Aktion von beiden.

Beide Seiten hatten zwei gute Möglichkeiten, konnten jeweils aber keine nutzen. Torlos unentschieden ging es demzufolge in die Kabinen, was auch leistungsgerecht war.

44. TOR für den VfL – 1:0. Traumstart in den zweiten Durchgang. Der agile Yardimci zieht über links in den Strafraum und dann an mehreren Gegenspielern vorbei, seine maßgeschneiderte Flanke an den zweiten Pfosten drückt Blazevic, der sich clever vom Gegenspieler abgesetzt hat, problemlos über die Linie!

49. Yardimci drückt auf die Tube und legt fast nach, sein Schuss verpasst aber das Ziel.

67. Der VfL hat den Gegner weitestgehend im Griff, verpasst es aber, mögliche Konteraktionen konsequent auszuspielen. Nach einem Standard kommt dann Verl zu seiner besten Chance, der Kopfball segelt jedoch vorbei. Mehr Gefahr erzeugen die Gäste bis zum Ende nicht mehr.

Fazit: Hart erarbeiteter, schlussendlich aufgrund der verbesserten zweiten Halbzeit aber gerechter Endstand von 1:0, der das enge Spiel widerspiegelt. Der VfL war eben genau dieses eine Tor besser als die Gäste, die mit dieser Leistung aber sicher eine ordentliche Rolle in der Liga spielen werden.

Das sagt der Coach

Simon Schuchert: „Zum Start nehmen wir das zu 100% gerne mit, auch wenn noch nicht alles optimal war. Das lag aber auch am extrem griffigen und aggressiven Gegner, der uns ein schweres Spiel bereitet hat und uns gerade in der ersten Hälfte vor einige Probleme gestellt hat. Trotzdem hatten wir unsere Chancen. Das haben wir zwar so erwartet, zunächst fehlte uns aber etwas die Intensität. Nach der Halbzeit war es ein anderes Spiel, da haben wir aus dem Spiel gar nichts mehr zugelassen. Gegen ältere Mannschaften sind Standards dann immer gefährlich, aber auch die haben wir größtenteils sauber verteidigt. Aufgrund der Steigerung geht der Sieg dann summa summarum auch völlig in Ordnung.“

Statistik

VfLU16: Nübel – Schmitz, Oguz (79. Burghard), Tolba, Addo, Foit, Blazevic (70. Munu), Böll, Tasov (79. Ibrahim), Yardimci, Golubytskij (64.) Pursian

Tor: 1:0 Blazevic (44.)

Nächstes Spiel: Samstag, 14. September @FC Schalke 04 (13 Uhr)

U15 vs. Borussia Dortmund

So lief das Spiel

Als regelmäßiger Mitfavorit auf die Meisterschaft geht der BVB jedes Jahr in quasi allen Jahrgängen aufs Neue in die Spielzeiten – so auch in der C-junioren Regionalliga West, was die Dortmunder auch beim Auftaktspiel an der Hiltroper Straße deutlich machten.

Zu den richtigen, bzw. für den VfL falschen, Momenten machte der Gast seine Treffer, gerade das 0:2 mit dem Pausenpfiff erschwerte die Aufgabe für Benjamin Seiferts Jungs ungemein. Zuvor wurden derweil zwei aussichtsreiche Kontergelegenheiten, die den Ausgleich bedeutet hätten, ausgelassen – sowas bestraft die Qualität des Dortmunder Nachwuchs sofort. 

Auch im zweiten Durchgang warfen die Blau-Weißen alles in die Waagschale, konnten die Gäste aber nur selten wirklich in Bedrängnis bringen. Der dritte Treffer rund zehn Minuten vor dem Ende machte dann den Deckel auf die Partie. Dennoch macht der Auftritt des VfL Mut, dass es in den kommenden Spielen ergebnistechnisch besser aussieht.

Das sagt der Coach

Benjamin Seifert: „Am Ende ist der Sieg für Dortmund verdient, das muss man anerkennen. Das war erwartungsgemäß ein richtig starker Gegner, gegen den man ein perfektes Spiel und das nötige Matchglück braucht, wenn man etwas holen will. Durch das 0:2 quasi mit dem Pausenpfiff wurde es natürlich brutal schwer, zuvor haben wir zwei gute Chancen auf den Ausgleich verpasst. Die Jungs haben voll dagegengehalten, es fehlte letztlich aber an Durchschlagskraft. Ich wage mal die Prognose, dass der BVB in dieser Form nicht allzu viele Punkte abgeben wird.“

Statistik

VfLU15: Rölleke – Bernsdorf, Puppendahl, Koerdt, Njike Nana, Kaiser (36. Latifi), Peters (63. Krämer), Kahraman (45. Ramadani), Tolba (50. Achladas), Beuker, Al Mefleh

Tore: 0:1 (20.), 0:2 (35.+1), 0:3 (61.)

Nächstes Spiel: Samstag, 14. September @Alemannia Aachen (15 Uhr)

Weitere Ergebnisse:
U14: @ Borussia Dortmund – 3:3 
U13: @ FC Schalke 04 – 3:1
U12: vs. FC Schalke 04 – 1:1

Zurück