Nachdem die U16 des VfL Bochum 1848 in der Vorbereitung zwar ungeschlagen, aber auch sieglos blieb, ging es im ersten B-Junioren Westfalenliga-Spiel zu den Sportfreunden Siegen. Dort sollte der ersehnte Erfolg folgen und trotz frühem Rückstand sah es so aus, als könne die Mannschaft von Dennis Gieseker und Benjamin Seifert das erste Pflichtspiel des Jahres auch für sich entscheiden. Doch in der Schlussphase gab das Team die 2:1-Führung noch her. Besser machte es die U16 am Sonntag im Test gegen den FC Ingolstadt 04, der mit 4:0 geschlagen werden konnte. Die U17 lieferte gegen den Hamburger SV keine gute Generalprobe ab, während die U15 die Vorbereitung eine Woche vor dem Ligastart mit zwei Unentschieden ausklingen ließ.

Gieseker: „Unsere Linie nicht immer durchgezogen“

Vier Tests, vier Remis. So lautete die Vorbereitungsbilanz der VfL-U16, die Leistungen schwankten dabei. Am Freitagabend fiel dann der Startschuss für die zweite Hälfte in der B-Junioren Westfalenliga und auch das erste Spiel bei den Sportfreunden Siegen reihte sich nahtlos in die Ergebnisreihe der Winterpause ein – ein 2:2 stand letztlich im Spielberichtsbogen. Insbesondere der Start und die Schlussphase liefen nicht nach Wunsch – bereits nach drei Minuten zappelte der Ball nach einem Eckball im Bochumer Netz. „Da sind wir natürlich unglücklich gestartet, die Mannschaft hat aber eine gute Reaktion gezeigt. Sie war spielbestimmend und hatte mehr vom Ball, es fehlte jedoch etwas an Genauigkeit und Abgeklärtheit im Ballbesitz. In der Kontersicherung waren wir zudem etwas nachlässig, was Siegen die ein oder andere Kontermöglichkeit ermöglicht hat“, fasste Dennis Gieseker den ersten Durchgang zusammen. In diesem erzielte der VfL auch durch Luca Gonzales Dantas, der aus gut 20 Metern versenkte, den gerechten Pausenstand (36.) von 1:1.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten die Bochumer dann ihre beste Phase. Gieseker: „Wir hatten mehr Ruhe am Ball, haben ihn gut laufen lassen und einige Chancen herausgespielt.“ Folgerichtig fiel die Führung durch Maximilian Morgner (53.), weitere Einschussgelegenheiten zur vermutlichen Vorentscheidung wurden aber ausgelassen, sodass die Gastgeber im Spiel blieben. „In der Schlussphase haben wir unsere Linie verloren und es wurde zu hektisch. Daher hat sich der Ausgleich schon etwas angedeutet“, hatte Gieseker schon eine Vorahnung. So kam es auch, gute fünf Minuten vor Schluss konnten die Sportfreunde egalisieren (74.) und den Endstand herstellen. „In der Summe geht das Ergebnis schon in Ordnung, auch wenn wir die meiste Zeit spielbestimmend waren. Wir haben unsere Linie nicht immer durchgezogen und Siegen war nach Kontern immer wieder gefährlich“, zog Gieseker Bilanz. Durch den Punktgewinn verbesserte sich die U16 vorerst auf Tabellenplatz fünf und trifft im nächsten Ligaspiel auswärts auf Tabellenführer Borussia Dortmund (So. 16 Uhr).

Am Sonntag stand dann noch ein Testspiel auf dem Plan, als der FC Ingolstadt 04 „anne Hiltroper“ zu Gast war. Da lief es für den VfL wesentlich besser, am Ende hieß es 4:0 für die Blau-Weißen. Benjamin Seiferts Fazit zum Test: „Wir haben rotiert und anderen Spielern die Chance gegeben und sie haben einen weiteren Schritt in der Entwicklung genommen. Von Spiel zu Spiel wollen wir uns unserem Plan annähern. Gerade nach vorne haben wir es gut gemacht und viele Chancen kreiert. Doch auch die Kontersicherung sah besser aus. Wir waren mit vielem zufrieden und der Sieg ist auch in der Höhe verdient.“

Testspiele von U17 und U15

Wenig erfreulich lief die Generalprobe der U17 gegen den Hamburger SV. Im niedersächsischen Steimbke setzte es für David Siebers und Co. eine deftige 1:5-Niederlage gegen den Vierten der B-Junioren Bundesliga Nord/Nordost, die dem Trainer so nicht passte: „Wir sind nicht mit der gewohnten maximalen Intensität zu Werke gegangen, besonders der Start war schläfrig. Es fehlte an Kompaktheit, so konnte Hamburg sich durchkombinieren und folgerichtig die Tore schießen.“

Erst nach dem Seitenwechsel gelang es seiner Mannschaft, mehr Zugriff zu bekommen und in der besten Phase den 1:3-Anschluss durch Tolga Özdemir herzustellen. Doch Luis Hartwig vergab wenig später die Gelegenheit zum 2:3, kurz darauf sorgte ein kapitaler Fehler für das 1:4. Passend zum gebrauchten Tag stellte ein Eigentor den 1:5-Endstand her. „Davon haben wir uns dann nicht mehr erholt. Das Spiel dient uns nun aber als guter Hinweis, wie wir zum Erfolg kommen können und wie nicht. In der Trainingswoche werden wir das aufgreifen, damit wir am Sonntag gegen Köln wieder ein anderes Gesicht zeigen“, kündigt Sieber an.

Besser, wenn auch nicht siegreich, verlief das Wochenende der U15, die sich mit einem Doppeltest den letzten Schliff holte. Gegen den FC Ingolstadt gab es dabei ein 1:1, gegen den VfB Stuttgart ein 2:2. Coach Simon Schuchert hat dabei zwei Gesichter seiner Truppe vernommen: „Gegen Ingolstadt war es schlecht, besonders im ersten Durchgang. Erst in Halbzeit zwei haben wir mehr Engagement gezeigt und sind zum Ausgleich gekommen. Da haben wir vieles aufgezeigt bekommen, was es zu verbessern gilt. Ein kleiner Warnschuss, so werden wir gegen Schalke nicht bestehen.“

„Unsere andere Seite haben wir gegen Stuttgart, eine der besten Mannschaften des Landes, offenbart. Das war ein tolles Spiel mit tollen Toren von beiden Seiten, das uns richtig Freude bereitet hat. Nur defensiv haben wir die Tore da zu leicht hergeschenkt. Ändern wir das und treten sonst so auch gegen Schalke auf, haben wir die Möglichkeit, sie ein zweites Mal zu ärgern.“ Zusätzlich sprach er Coach seinen Dank an die beiden Gegner aus, die den weiten Weg nach Bochum auf sich genommen haben: „Das ist eine tolle Sache, die wir auch als Auszeichnung für das Talentwerk auffassen können und für die wir dankbar sind. Wer so einen Weg auf sich nimmt, macht das nicht, um gegen eine schwache Mannschaft zu spielen.“
 

Zurück