Die U15-Junioren des VfL Bochum 1848 haben am Wochenende die Saison in der Regionalliga West mit einem Auswärtssieg abgeschlossen. Das Team von Trainer Simon Schuchert besiegte dabei den bereits feststehenden, aber somit befreit aufspielenden FC Viktoria Köln mit 3:2. Dabei profitierte der VfL von einem glücklichen Händchen des Trainers in Sachen Einwechslungen.

„Wir haben uns unheimlich über diesen Sieg zum Saisonabschluss gefreut“, sagte Schuchert nach Abpfiff der Partie in Köln. „Wir haben unter schwierigen Bedingungen sieben Punkte aus den letzten drei Spielen geholt, mit dieser Ausbeute sind wir absolut zufrieden.“ Die Spielzeit beendet das Talentwerk-Team damit auf Tabellenplatz sechs, insgesamt konnten 42 Zähler eingefahren werden. „Heute haben wir uns allerdings nicht so stark präsentiert“, meinte der Coach nach dem Duell mit der Viktoria. „Köln hat es – wie schon im Hinspiel gegen uns - wirklich gut gemacht. Es ist bitter, wenn man nach solchen Leistungen absteigen muss, denn der Gegner hat einen guten Fußball gespielt.“

Samuel Scheele hatte die Gastgeber bereits nach acht Minuten in Führung gebracht, doch in der 22. Minute sorgte Maximilian Morgner mit einem Flachschuss von der Strafraumkante für den verdienten Bochumer Ausgleich. Nach der Pause war es der kurz zuvor eingewechselte Linus Tücke, der den VfL in Führung schoss. Zwar gelang den Rheinländern vier Minuten vor Schluss nach einem individuellen Fehler in der Defensive der Blau-Weißen der Ausgleich, doch in der Nachspielzeit brachte ein ebenfalls eingewechseltes Duo den VfL noch auf die Siegerstraße: Felix Sauer hatte eine Flanke auf Serdy Nguala geschlagen, der sich erst um seinen Gegenspieler drehen und den Ball dann unhaltbar links unten im Tor unterbringen konnte. „Für Serdy freut es mich besonders, da er gerade erst aus einer dreimonatigen Verletzung zurückgekehrt ist“, sagte Schuchert. Nicht nur deshalb war der Jubel riesengroß, als der späte Siegtreffer für die Bochumer fiel.

„Insgesamt haben wir unser Ziel erreicht, mindestens den sechsten Platz zu erreichen. Ich denke, dass wir im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gearbeitet haben. Auch mit Blick auf die Entwicklung der einzelnen Spieler können wir zum Abschluss der Saison zufrieden sein“, bilanzierte der Trainer, der auch sein Team im Blick behielt: „Ich bedanke mich bei der gesamten Mannschaft und beim Staff für ein wirklich tolles Jahr. Wir haben hervorragend zusammen gearbeitet, das hat enorm viel Spaß gemacht!“

Zurück