Vor gut drei Wochen hat die neue U19 des VfL Bochum 1848 die Vorbereitung auf die Saison 2022/23 aufgenommen. Nach Platz vier im Vorjahr startet der höchste Jahrgang des Talentwerks erneut in der A-Junioren Bundesliga West. Der Auftakt in die neue Saison erfolgt am Wochenende des 13./14. August 2022. Wie schon in den vergangenen beiden Spielzeiten treten die Vereine nur einmal gegeneinander an. Nun steht der vorläufige Kader der U19 fest.

Der U19 des VfL bleiben zwölf Spieler aus der Vorjahresmannschaft erhalten. Finn Kotyrba, Mohammed Tolba, Yusuf Oguz, Luca Fava, Marlon Schmitz, Nico Böll, Mats Pannewig, Artur Golubytskyi, Leon Tasov, Tunahan Yardimci, Florian Berisha und Josue Santo gehen in ihr zweites Jahr im höchsten Talentwerk-Jahrgang.

Aus der hauseigenen U17 rücken derweil ebenso zwölf Spieler in die U19 auf. Hugo Rölleke, Ricardo Fischbach, Ismail Bah, David Hartmann, Luca Bernsdorf, Jean-Philippe Njike Nana, Lennart Koerdt, Luca Erdelkamp, Adam Tolba, Jayden Peters, Divine Boafo und Mohammad Mahmoud spielen fortan für die Mannschaft von Heiko Butscher.

Zwei externe Neuzugänge komplettieren den Kader. Suat Fajic kommt vom SC Preußen Münster, Niko Božičković schließt sich vom Hamburger SV dem VfL an.


Der U19-Kader in der Übersicht:

Tor: Finn Kotyrba, Hugo Rölleke, Ricardo Fischbach

Abwehr: Mohammed Tolba, Ismail Bah, David Hartmann, Niko Božičković, Yusuf Oguz, Luca Fava, Luca Bernsdorf, Marlon Schmitz

Mittelfeld: Nico Böll, Jean-Philippe Njike Nana, Mats Pannewig, Lennart Koerdt, Luca Erdelkamp, Artur Golubytskyi, Suat Fajic

Angriff: Adam Tolba, Leon Tasov, Tunahan Yardimci, Jayden Peters, Divine Boafo, Mohammad Mahmoud, Florian Berisha, Josue Santo

 

Das sagt der Trainer:

Heiko Butscher: „Wir haben 23 Feldspieler plus drei Torhüter im Kader. Von allen sind wir überzeugt, dass sie sich bei uns sportlich sowie in ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln werden. Wir setzen bereits sehr früh auf Kontinuität und versuchen, so viele Spieler wie möglich aus den eigenen Reihen mit in die U19 zu nehmen. Dadurch bekommen sie genügend Zeit, sich auf hohem Niveau zu präsentieren. Mit nur zwei externen Neuzugängen wird unser Weg auch in der kommenden Saison nachhaltig unterstützt. Wir freuen uns auf eine (leider) kurze, aber hoffentlich interessante Saison mit hoffnungsvollen Talenten aus dem Talentwerk.“

Zurück