Beider Bundesliga-Nachwuchsteams des VfL Bochum 1848 waren am Wochenende in ihren Heimpartien erfolgreich. Die U19 von Matthias Lust besiegte am 20. Spieltag der A-Junioren Bundesliga West den DSC Arminia Bielefeld mit 3:2, verspielte dabei nach überragender erster Hälfte aber beinahe noch einen 3:0-Vorsprung. Einen rundum souveränen Auftritt legte derweil David Siebers‘ U17 in der B-Junioren Bundesliga West gegen Fortuna Düsseldorf hin und holte mit einem 2:0 den ersten Sieg des Jahres.

 

VfLU19 vs. DSC Arminia Bielefeld 3:2 (3:0)

So lief das Spiel
Nach zwei Niederlagen trotz ordentlichen Leistungen sollte gegen die Arminia nun über 90 Minuten die hervorragende erste Hälfte vom 1:3 in Mönchengladbach konserviert werden – inklusive verbesserter Effektivität vor dem Tor. Mit Ausnahme einer brenzligen Situation zu Beginn löste die Lust-Elf die Aufgabe in den ersten 45 Minuten auch wieder sehr gut und belohnte sich mit drei Treffern.

5. Die Partie beginnt mit einer ganz dicken Chance für die Gäste, die VfL-Keeper Paul Grave im Eins-gegen-Eins zu vereiteln wusste. Wichtig!

20. TOOOR für den VfL – 1:0. Nach dem Fast-Rückstand zu Beginn kam der VfL zunehmend auf – und ging in Front. Luis Hartwig schnappt sich einen Fehlpass im Aufbau, umkurvt den Keeper und trifft ins verwaiste Tor.

25. TOOOR für den VfL – 2:0. Und das zweite Tor folgt gleich hinterher. Eine Hereingabe von Dzenan Mucic nach starkem Flankenlauf beförderte ein Bielefelder unglücklich ins eigene Netz.

30. TOOOR für den VfL – 3:0. Das ist wohl die vom Coach geforderte Effizienz. Nach einem Eckball von Tolga Özdemir steigt Moritz Römling in der Mitte am höchsten und wuchtet die Kugel in die Maschen.

Pause: Wachgerüttelt von Bielefeld erster Riesenchance drehte der VfL fortan auf und präsentierte sich dabei abgezockt vor dem Tor. 

64. Tor für Bielefeld – 3:1. Die Ostwestfalen werden gezwungenermaßen mutiger und verkürzen. Nach einem langen Ball ist die VfL-Abwehrkette nicht gut sortiert, der enteilte Gäste-Angreifer trifft diesmal zum Anschluss.

69. Tor für Bielefeld – 3:2. Auf einmal ist aus einem komfortablen Vorsprung eine knappe Kiste geworden. Fehler im Spielaufbau, schnelles Umschalten der Arminia und drin das Ding.

Fazit: Am Ende musste noch ein wenig gezittert werden, auch aufgrund der Tatsache, dass die Blau-Weißen nach dem 3:2 gleich mehrere aussichtsreiche Gelegenheit auf die Vorentscheidung liegen ließen. Der Sieg geht daher auch voll in Ordnung.

Das sagt der Trainer
Matthias Lust:
„Nach dem Hallo-Wach-Effekt zu Beginn sind wir immer besser ins Spiel gekommen und waren auch kaltschnäuzig vor dem Tor, damit bin ich natürlich sehr zufrieden. Auch in Halbzeit zwei kamen wir gut rein und waren konzentriert, nachdem die Arminia mehr Risiko gegangen ist, müssen wir aber schauen, so etwas in Zukunft souveräner nach Hause zu bringen. Wir haben mehrfach das 4:2 verpasst, insgesamt bin ich aber mit den offensiven Abläufen in dieser Partie einverstanden. Das war schon sehr gut.“

Statistik
VfLU19:
Grave – Püschel, Römling (60. Heisterkamp), Kokovas, Özdemir (87. Schmidt), Mucic (82. Minewitsch), Hartwig, Adamski, Cavar, Kree (75. Kyeremateng), Bella Kotchap

Tore:1:0 Hartwig (20.), 2:0 Stoll (25./ET), 3:0 Römling (30.), 3:1 Kalac (64.), 3:2 Karahan (69.)

Nächstes Spiel: 21. Spieltag, Sonntag, 15. März @FC Viktoria Köln (11 Uhr, Belkaw Arena)

 

VfLU17 vs. Fortuna Düsseldorf 2:0 (0:0)

So lief das Spiel
In der Anfangsphase dieses wichtigen Duells im Rennen um Rang sechs neutralisierten sich beide Seiten durch energische Zweikampfführung und aufmerksamen Defensivreihen. Der VfL verstand es, den Ball gut laufen zu lassen und die Düsseldorfer Gäste durch hohes Anlaufen nicht zu ihrem gefährlichen Umschaltspiel kommen zu lassen. Nach vorne ergaben sich dann gegen Ende des Abschnitts die besten Möglichkeiten.

34. Nach bisher je einem semigefährlichen Abschluss bietet sich Ali Demirel die bis dato beste Chance. Eine Flanke von Alessio Argenziano wurde nicht gut geklärt und landete vor Demirels Füßen. Der zögerte nicht lange, setzte die Kugel aber knapp vorbei.

38. Wieder fällt Demirel die Kugel auf den Fuß, diesmal nach einer Ecke. Beim zweiten Versuch zielt er zwar auf den Kasten, jedoch nicht platziert genug – der Fortunen-Keeper ist zur Stelle.

Pause: Bis auf zwei, drei gefährliche Abschlüsse von Demirel war in den Strafräumen eher weniger geboten. Die Feldvorteile liegen jedoch klar beim VfL, der sich hier wie erwartet auf ein Geduldsspiel einstellen muss.

47. TOOOR für den VfL – 1:0. Das immer wieder frühe Draufgehen und Stören der Düsseldorfer Hintermannschaft zahlt sich aus. Robin Schultealbert setzt den Keeper unter Druck, der ihm den Ball genau in den Fuß spielt. Da lässt sich Schultealbert nicht zweimal bitten und netzt ein.

55. Nach der Führung wurden die Blau-Weißen etwas passiver und prompt haben die Gäste ihre beste Gelegenheit. Nach einer Hereingabe steht ein Angreifer in vielversprechender Position, kann Tjark Ernst im Tor mit seinem Abschluss aber nicht vor Probleme stellen.

67. TOOOR für den VfL – 2:0. Die Vorentscheidung? Demirel, der immer wieder antreibt, setzt Joker Maurice Bank mit einem traumhaften Pass in Szene und der Stürmer bringt eine der sich mehrenden Kontergelegenheiten zum 2:0 im Kasten unter.

Fazit: Eine reife Vorstellung der Siebers-Elf, die die Ruhe bewahrt hat und für ihre Geduld und Aktivität gegen den Ball belohnt wurde. Ein alles in allem hochverdienter Sieg gegen Gäste die kaum einen Abschluss zu verzeichnen hatten.

Das sagt der Trainer
David Siebers:
„Es ist uns heute gelungen, Düsseldorf unser Spiel aufzudrücken, sodass sie tief hinten drinstehen mussten. Wir waren selbst sehr aufmerksam in der Kontersicherung und haben dann den Fehler vor dem 1:0 ausgenutzt. Mit der Führung waren wir nicht mehr so dominant und aktiv, das müssen wir noch verbessern - auch wenn wir hinten kaum etwas zugelassen haben. Nichtsdestotrotz haben wir unsere Kontergelegenheiten bekommen und eine davon auch genutzt.“

Statistik
VfLU17:
Ernst – Oermann, Boboy, Schultealbert (77. Tahiri), Demirel, Schröder (73. Tersteeg), Das Gupta, Kaba (59. Bank), Peters (77. Mehmetoglou), Petritt, Argenziano 

Tore:1:0 Schultealbert (47.), 2:0 Bank (67.)

Nächstes Spiel: 22. Spieltag, Sonntag, 15. März @Borussia Mönchengladbach (So. 13 Uhr, Fohlenplatz am Borussia-Park)

Zurück