Die U17 des VfL Bochum 1848 ist nach Quarantäne zurück im Ligabetrieb und feierte im Nachholspiel gegen den Wuppertaler SV gleich mal einen überzeugenden 4:0-Sieg. Erfreuliches gibt es auch von U16 und U15 zu berichten. Die U16 von David Siebers musste sich zwar mit einem 2:2-Remis gegen die Sportfreunde Siegen begnügen, holte gegen den Aufstiegsmitfavoriten aber einen 0:2-Rückstand auf und war am Ende drauf und dran, den Spieß gänzlich umzudrehen. Die U15 von Dennis Gieseker feierte im sechste Anlauf den erleichternden ersten Saisonsieg – mit 4:2 gewann der VfL beim WSV. Überhaupt lief es im Talentwerk rum, in acht Spielen gab es nur eine Niederlage. Die Übersicht.

U17 vs. Wuppertaler SV – 4:0 (2:0)

Das Spiel
Erstes Heimspiel, erster Sieg. Im Nachholspiel des zweiten Spieltags setzte sich die Mannschaft von Simon Schuchert, die wegen eines Corona-Falls in häuslicher Isolation weilen musste, gegen den Wuppertaler SV souverän mit 4:0 durch. Erst seit vergangenem Montag war das Team wieder im Frischluft-Training, dementsprechend war der Auftritt gegen den WSV mitunter noch nicht an der Leistungsgrenze. Dennoch machte die Schuchert-Elf den Umständen entsprechend ein gutes Spiel und holte im zweiten Saisonspiel einen völlig ungefährdeten Sieg.

Mohammed Tolba eröffnete den Torreigen nach einer Ecke (14.), wenig später legte Luka Blazevic das 2:0 (20.). In der Zwischenzeit wurde den Gästen der vermeintliche Ausgleich durch den Schiedsrichter verwehrt. Es dauerte schließlich bis in die Schlussphase, ehe der VfL den Sack endgültig zumachen konnte. Leon Tasov entschied die Partie aus elf Metern, nachdem Josue Santo im Strafraum zu Fall gebracht wurde (73.), Arnis Osmani setzte kurz darauf den Schlusspunkt (74.). Am Ende stand ein gelungener Heimauftakt.

Das sagt der Trainer
Simon Schuchert:
„Wir sind sehr zufrieden, gerade weil man dieses Spiel mit seinen besonderen Umständen anders bewerten muss. Die Jungs haben es sehr ordentlich gelöst und vieles gut umgesetzt, was wir ihnen auf den Weg gegeben haben. Ein wenig hat mir die Ruhe im Ballbesitz gefehlt und wir hätten das Spiel auch früher entscheiden können. Aber wir haben die drei Punkte, wollen nun unsere Kräfte mobilisieren, um gegen Köln eine Schüppe draufzulegen und noch besser zu performen.“

Statistik
VfLU17:
Nübel – Oguz, Tolba, Foit (56. Masry), Blazevic (70. Santo), Böll, Tasov, Burghard, Pursian (41. Osmani), Golubytskij (56. Yardimci), Fava (56. Schmitz)

Tore: 1:0 Tolba (13.), 2:0 Blazevic (20.), 3:0 Tasov (73., FE), 4:0 Osmani (74.)

Nächstes Spiel: vs. 1. FC Köln – Sonntag, 18. Oktober (11 Uhr)

U16 vs. Sportfreunde Siegen – 2:2 (0:1)

Das Spiel
Starke Moral der U16. Gegen die Sportfreunde Siegen, die als Aufstiegskandidat gelten, lieferte die Siebers-Elf mit Ausnahme von zehn Minuten vor der Pause einen guten Auftritt hin, belohnte sich aber nicht mit Toren. Lennard Koerdt verpasste nach Ecke nur knapp per Kopf, auch Dean Winters Kopfball strich knapp vorbei. Zudem wurde Jayden Peters ein durchaus vertretbarer Elfmeter verwehrt. In der Phase vor dem Seitenwechsel baute der VfL den Gegner durch aufkommende Ungenauigkeiten auf und ließ Gelegenheiten zu. Der Gast nutzte eine durch einen strittigen Hand-Freistoß zur Führung eiskalt aus (39.).

Nach dem Pausentee wollten Siebers‘ Mannen an den guten Start anknüpfen, mussten aber mit der ersten Aktion das 0:2 nach einer starken Einzelaktion hinnehmen (43.). Gegen viele Vereine wäre das wohl die Entscheidung gewesen, aber nicht gegen den VfL. Die Blau-Weißen stemmten sich mit aller Macht gegen die drohende erste Niederlage, Joker Baris Dügencioglu befeuerte die Hoffnung mit dem Anschluss (68.). Bochum warf alles nach vorne und belohnte sich. Bei einer Ecke setzte Koerdt sich im Gemenge durch und wuchtete das Leder in die Maschen (74.). Der Siegtreffer sollte trotz aufkommender Euphorie jedoch nicht mehr gelingen. Dennoch eine tolle Mentalitätsleistung der U16. Jetzt geht’s in eine Pause, die für ein Testspiel gegen Werder Bremen genutzt wird (21. Oktober), in der Liga geht es am 31. Oktober weiter.

Das sagt der Trainer
David Siebers:
„Wir haben in den ersten 30 Minuten das Tor nicht gemacht, ansonsten war es sehr gut. Dann haben wir jedoch unnötigerweise den Gegner durch eigene Fehler stark gemacht und Siegen hat es dann, anders als wir, direkt genutzt. Statt an die ersten 30 Minuten anzuknüpfen, kriegen wir direkt nach Wiederbeginn auch noch das 0:2, was es für die meisten Teams der Liga dann wohl gewesen wäre. Ich bin sehr stolz auf die Comeback-Qualitäten meiner Mannschaft, am Ende gab es sogar noch die Möglichkeit, das Spiel komplett zu unseren Gunsten zu biegen.“

Statistik
VfLU16:
Fischbach – Bernsdorf, Dehmel (47. Kretschmer), Burkert, Al-Mefleh, Beuker (47. Puppendahl), Peters (63. Agbodjan), Njike Nana, Winter (61. Dügencioglu), Koerdt, Boafo (67. Brinkmann)

Tore: 0:1 (39.), 0:2 (43.), 1:2 Dügencioglu (68.), 2:2 Koerdt (74.)

Nächstes Spiel: @Hombrucher SV – Samstag, 31. Oktober (15 Uhr)

U15 @Wuppertaler SV 4:2 (2:1)

Das Spiel
Der Knoten ist geplatzt. Nach drei Niederlagen und zwei Remis zum Start in die Spielzeit gelang der U15 beim Wuppertaler SV der heißersehnte erste Dreier der Saison – und der war hochverdient.  Trotz großer Personalsorgen begann der VfL spielbestimmend und konnte dies auch endlich in Zählbares umwandeln. Jarno Bültmann und Ege Oruc stellten die Weichen per Doppelschlag auf Sieg (15., 20.). Mit der ersten gefährlichen Aktion des Spiels konnten die Gastgeber bei einer Ecke verkürzen (24.) und läuteten ihre stärkste Phase ein. Der VfL war bis zur Pause etwas wacklig, die Dominanz kam kurzzeitig abhanden.

Doch die Jungs von Dennis Gieseker hielten sich schadlos und setzten ihren guten Auftritt in Halbzeit zwei fort. Luc Dabrowski stellte nach einer Ecke von Len Blackmann, der an diesem Tage mit hervorragenden Standards gleich drei Treffer auflegte, den alten Abstand wieder her (42.). Die Entscheidung? Noch nicht, denn der WSV wehrte sich nochmal und konnte erneut verkürzen (60.). Doch auch diesmal ließ sich der VfL nicht aus der Ruhe bringen, nur sechs Zeigerumdrehungen später besorgte Rendon Mustafa den Endstand (66.).

Das sagt der Trainer
Dennis Gieseker:
„In der Summe ist es ein hochverdienter Sieg, der im Endeffekt auch nie wirklich gefährdet war – weil die Jungs gute Reaktionen auf die Gegentore gezeigt haben. Das ist bemerkenswert, da wir es zuletzt nicht leicht hatten und personell aus verschiedenen Gründen auf einige Spieler verzichten mussten. Wir sind natürlich unheimlich froh darüber, dass uns der erste Sieg geglückt ist.“

Nächstes Spiel: vs. VfB Waltrop – Sa. 24. Oktober (15:15 Uhr)

Die weiteren Ergebnisse
Als einzige Mannschaft eine Niederlage einstecken musste am Wochenende die U14. Gegen den bis dato punktverlustfreien Spitzenreiter Bayer 04 Leverkusen bot die Elf von Benjamin Seifert stark Paroli, musste sich nach zuvor drei Siegen am Stück aber knapp mit 2:3 geschlagen geben. Dabei führte der VfL bereits mit 2:0, der Siegtreffer für die Gäste fiel drei Minuten vor dem Ende.

Besser lief es da bei der U13 von Maximilian Kögel, die bei Fortuna Düsseldorf ein 2:2 holte. Einen Derbysieg holte sich die U12 von Niklas Mieberg, die den Nachbarn Rot-Weiss Essen mit 1:0 bezwingen konnte. Besonders torhungrig zeigten sich U11 und U10, die ihre ein Jahr älteren Konkurrenten von der SpVgg Sterkrade-Nord (15:1) und dem Hombrucher SV (10:3) deutlich i die Schranken wiesen. Die komplette Übersicht findet sich hier.

Zurück