Spielerisch überzeugt, aber das Tor sollte nicht fallen. Auf der anderen Seite war Borussia Dortmund im Revierderby brutal effizient. So unterliegt die U19 des VfL Bochum 1848 beim BVB vor 220 Zuschauern mit 0:3.

Borussia Dortmund vs. VfLU19 – 3:0 (3:0)

So lief das Spiel:

Der Start verlief denkbar ungünstig. Mit der ersten Aktion des Spiels ging Borussia Dortmund direkt in Führung – 0:1 (6.). Die U19 des VfL ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen und stellte unter Beweis, wieso sie noch im Rennen um das Halbfinale der Deutschen A-Junioren Meisterschaft ist. Bei Leon Tasovs Versuch hätte der Ausgleich fallen können (24.), Ali Demirels Distanzschuss rauschte knapp am Kasten vorbei (38.). Bitter waren die Minuten kurz vor Pausenpfiff. Fast aus dem Nichts schlug der BVB erneut eiskalt zu (44.) und legte sogar noch einmal nach (45.+1) – 0:3.

Drei Tore Rückstand in Dortmund aufzuholen, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Die U19 gab sich aber keinesfalls auf, sondern war dem Anschlusstreffer viel näher als die Dortmunder einem weiteren Tor. Tasovs Hereingabe landete um ein Haar beim freistehenden Florian Berisha, doch ein BVB-Verteidiger klärte im letzten Moment (53.). Ab der 70. Minute passierte dann nicht mehr viel und es blieb beim 0:3.

Das sagt der Trainer:

Heiko Butscher: „Wir hatten in der ersten Halbzeit viele Chancen, um mindestens den Ausgleich zu erzielen. Aber wir haben die Tore nicht gemacht und Dortmund war eiskalt. Das hat heute den Ausschlag gegeben. Ich kann den Jungs vom Spiel her keinen Vorwurf machen. Ich weiß nicht, ob viele Mannschaften hier so auftreten wie wir. Schlussendlich geht es im Fußball aber um Tore. Zu Beginn waren wir etwas nervös und bekommen so das 0:1. Die Reaktion darauf war aber hervorragend. Wir kamen in die Partie rein, waren meiner Meinung nach klar spielbestimmend und haben den BVB immer wieder zu Fehlern gezwungen. Es ist einfach bitter, wenn man Tore bekommt, die so nicht fallen dürfen. Aber ich muss der Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Auch in der zweiten Hälfte haben sich die Jungs überhaupt nicht vom 0:3-Rückstand beeindrucken lassen und weitergespielt. 

Statistik:

VfLU19: Ernst – Oermann, Boboy, Tersteeg (85. Böll), Demirel, Schmitz, Pannewig (58. Golubytskij), Petritt, Tasov, Yardimci (80. Wasilewski), Berisha (69. Santo)

Tore: 1:0 (6.), 2:0 (44.), 3:0 (45.+1)

Nächstes Spiel: VfLU19 vs. FC Viktoria Köln (Samstag, 23. April, 13 Uhr – Hiltroper Straße)

Tabelle: Die VfLU19 bleibt vorerst auf Platz drei in der A-Junioren Bundesliga West. Weiterhin stehen 26 Punkte, nun nach 14 absolvierten Partien.

 

Zurück