Drei Tore, drei Punkte: Die U19 des VfL Bochum 1848 zeigte gegen den Wuppertaler SV in der A-Junioren Bundesliga West eine starke Leistung und gewann hochverdient mit 3:0.

VfLU19 vs. Wuppertaler SV – 3:0 (2:0)

So lief das Spiel:

Gerade mal drei Minuten waren gespielt, ehe die U19 des VfL das erste Ausrufezeichen setzte. Nach einer Flanke setzte sich Mats Pannewig im Luftduell durch und verpasste die Führung per Kopf nur knapp (4.). Über die gesamte Spieldauer kam der Wuppertaler SV zu keiner hundertprozentigen Torchance. Aus gutem Grund: Die Defensive ist die Basis der U19. Mit sechs Gegentreffern in 13 Spielen stellen die Blau-Weißen die beste Abwehr der Liga, gemeinsam mit Borussia Dortmund. Und auch offensiv lief es rund. Die Jungs von Heiko Butscher nahmen selten den Fuß vom Gas und suchten immer wieder den Weg in die Spitze.

Bei dem Abschluss von Marlon Schmitz stand noch der Pfosten im Weg (16.), kurz danach passierte es. Der starke Ali Demirel nahm aus rund 20 Metern Maß und traf sehenswert zur Führung (20.). Florian Berisha hatte viele gute Aktionen – unter anderem einen sehenswerten Fallrückzieher – und belohnte sich schließlich mit dem Tor zum 2:0 (40.).

Die Vorentscheidung war im gesamten zweiten Durchgang immer näher als ein möglicher Anschlusstreffer. Der eingewechselte Dominik Wasilewski machte dann kurz vor Schluss alles klar (84.). Ein hochverdienter und nie gefährdeter Heimsieg der U19.

Das sagt der Trainer:

Heiko Butscher: „Ich bin hochzufrieden, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Wir haben in Dortmund gut gespielt und sind unglücklich aus dem Pokal ausgeschieden. Das muss man erst einmal annehmen und dann so auftreten wie heute. Die Jungs waren von Anfang an griffig. Unser Trumpf ist die Defensivarbeit, da haben wir uns sehr stabilisiert und alles hineininvestiert. Das ist die Basis für unser Offensivspiel, dann funktioniert das auch. Manchmal hat der letzte Pass oder die letzte Präzision gefehlt, um weitere Tore zu erzielen. Wir befinden uns aber weiterhin in einem Prozess. Großes Kompliment an die Mannschaft, wie sie sich stabilisiert hat und was für eine Entwicklung sie genommen hat.

Statistik:

VfLU19: Ernst – Oermann, Boboy, Tersteeg, Demirel (85. Böll), Schmitz, Pannewig (81. Golubytskij), Petritt, Yardimci, Santo (45. Tasov), Berisha (72. Wasilewski)

Tore: 1:0 Demirel (20.), 2:0 Berisha (40.), 3:0 Wasilewski (84.)

Nächstes Spiel: Borussia Dortmund vs. VfLU19 (Samstag, 09. April, 11 Uhr – Adi-Preißler-Allee 9, Dortmund)

Tabelle: Die VfLU19 springt auf Platz drei in der A-Junioren Bundesliga West. Das Team von Heiko Butscher hat nun 26 Punkte aus 13 Partien auf dem Konto.

Zurück