Es sollte nicht sein: Nach 120 spannenden Minuten musste sich die japanische Nationalmannschaft mit Takuma Asano, Profi des VfL Bochum 1848, im WM-Achtelfinale Kroatien geschlagen geben. Im Elfmeterschießen hielt Kroatiens Torhüter Dominik Livakovic drei von vier Schüssen, lediglich „Takus“ Versuch aus elf Metern fand den Weg ins Tor. Asano und seine Teamkollegen müssen nun also nach dem Achtelfinale die Koffer packen und die Heimreise antreten.

Wie bereits in den drei Gruppenspielen der WM 2022 saß Takuma Asano zunächst auf der Bank Japans. Der Bochumer Offensivspieler beobachtete von dort eine interessante Partie, in der die ganz großen Chancen auf beiden Seiten aber fehlten. Kurz vor der Pause durften die „Samurai Blue“ dann aber doch noch jubeln: Nach einer kurz ausgeführten Ecke Japans fiel der zweite Ball vor die Füße von Daizen Maeda, der nur noch einschieben musste.

Nach dem Seitenwechsel investierte Kroatien mehr und erspielte sich mehr Gelegenheiten. Eine davon nutze Ivan Perisic nach 55 Minuten zum Ausgleich. Rund zehn Minuten später wurde Asano dann eingewechselt und wie schon in den letzten drei Partien sorgte er in der Offensive für Wirbel. Das letzte Quäntchen Glück fehlte aber meist, sodass bis zum Ende der regulären Spielzeit kein Tor mehr fallen sollte.

Gleiches galt für die 30-minütige Verlängerung, sodass die Entscheidung vom Punkt fallen musste. Während für Japan mit Takumi Minamino und Kaoru Mitoma die ersten beiden Schützen an Keeper Livakovic scheiterten, traf Kroatien zwei Mal. Asano versenkte als dritter Schütze für die „Samurai Blue“, und weil Marko Livaja danach am Pfosten scheiterte, wurde es noch einmal spannend. Doch auch Maya Yoshida vom FC Schalke 04 konnte Livakovic danach nicht bezwingen, sodass der anschließende Treffer von Mario Pasalic das Aus für die Japaner besiegelte.

Der VfL Bochum gratuliert Takuma Asano dennoch zu einem sportlich starken Turnier! Komm gut nach Hause, „Taku“!

Zurück