Tabellenplatz 14 ist eine schöne Momentaufnahme für den VfL Bochum 1848. Aber es gibt keine Zeit, sich darauf auszuruhen. Die Englische Woche startet für die Blau-Weißen mit dem Gastspiel bei Bayer 04 Leverkusen (Mittwoch, 25. Januar, 20:30 Uhr). Vor der Partie beantwortete VfL-Cheftrainer Thomas Letsch wie gewohnt die Fragen der Journalisten auf der Pressekonferenz.    

Thomas Letsch über…     

…die Personalsituation: Paul Grave und Cristian Gamboa stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Bei Michael Esser gab es einen kleinen Rückschritt, auch er wird noch eine Weile brauchen. Konstantinos Stafylidis hat das heutige Mannschaftstraining absolviert, auch Jacek Goralski kommt immer mehr auf Wettkampfniveau. Ansonsten sind alle Spieler einsatzbereit.

…Gegner Bayer 04 Leverkusen: Bei Leverkusen kommt man zwangsläufig nicht um das Thema Tempo drum herum. Sie sind im Umschaltspiel extrem gefährlich. Mit Moussa Diaby haben sie den schnellsten Spieler der Bundesliga, Jeremie Frimpong ist der drittschnellste Akteur der Liga. Auch Amine Adli hat sein Tempo eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Wenn man sie laufen lässt, sind sie sehr, sehr schwer zu verteidigen. Mit Florian Wirtz haben sie noch einen anderen Spielertypen. Aber auch wir haben Geschwindigkeit in unseren Reihen. Entscheidend wird sein, dass wir ihnen ihre Stärken nehmen und unsere Stärken ins Spiel bringen. Ich bin mir sicher, dass es ein spannendes Spiel wird.

…das Thema Belastungssteuerung: Der ein oder andere Wechsel ist möglich. Wir haben eine Englische Woche, am Samstag spielen wir in Mainz. Wie die Mannschaft exakt aussehen wird, ist noch nicht final entschieden.

…Konstantinos Stafylidis: Stafys Verletzung ist bekannt, es ist nicht Gefährliches. Er muss aber mit dem Schmerz zurechtkommen. Ich bin froh, dass er wieder komplett am Mannschaftstraining teilnehmen kann. Es geht etwas schneller als gedacht. Er muss sich nun wieder an die Zweikampfhärte gewöhnen.

…Philipp Hofmann: Philipp macht es momentan sehr gut. Das ist der Maßstab für alle anderen Stürmer, auf ihn Druck aufzubauen. Je nach Spielverlauf gibt es unterschiedliche Optionen für die Sturmposition. Mit Silvere Ganvoula und Moritz Broschinski haben wir gute Alternativen.

…Ivan Ordets: Ivan hat aufgrund seiner speziellen Situation eine Weile gebraucht, um hier Fuß zu fassen. Inzwischen ist er richtig angekommen. Das spürt man sowohl fußballerisch als auch an seiner Art. Er strahlt ein ganz anderes Selbstbewusstsein aus, lacht deutlich mehr und ist viel, viel offener. Ivan ist ein wichtiger Spieler und Typ für unsere Mannschaft, er übernimmt zunehmend mehr Verantwortung.

…Moritz Broschinski: Moritz ist ein spannender junger Spieler. Wir sehen großes Potenzial in ihm. Er hat sich in den ersten Trainingseinheiten gut präsentiert. Was ihn auszeichnet, ist sein sehr guter Abschluss. Außerdem ist Moritz offen und lernwillig. Nun gilt es für ihn, sich an die Art und Weise zu gewöhnen, wie wir Fußball spielen. Es könnte sein, dass er bereits morgen Abend im Kader stehen wird.    

…die Leihe von Tim Oermann zum Wolfsberger AC: Tim hat sich in seiner Zeit bei der Profimannschaft super entwickelt. Deshalb haben wir ihn auch mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet. Wir geben große Stücke auf ihn und erwarten viel von ihm. In der jetzigen Situation war die Wahrscheinlichkeit allerdings gering, dass er auf reichlich Einsatzzeit kommen wird. Insofern finde ich es klasse, dass er nun die Möglichkeit hat, sich in der höchsten österreichischen Liga zu beweisen. Das wird ihm gut tun und wir freuen uns auf ihn, wenn er im Sommer zurückkehrt.    

Zurück