Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): Glückwunsch an meinen Trainerkollegen zum absolut verdienten Sieg. Das Einzige, was heute positiv war, ist die Höhe des Ergebnisses. Wir waren sehr fahrlässig und haben den Gegner immer wieder zu Torchancen eingeladen. Wir sind hier nach 90 Sekunden in Rückstand geraten, das haben wir schlecht verteidigt. Danach hat Hannover noch einige Gelegenheiten gehabt, während wir gefühlt nur eine Halbchance nach einer Standardsituationen hatten. In der Pause konnten wir froh sein, dass wir mit dem einen Gegentor noch im Spiel waren. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas mehr die Spielordnung gefunden, ohne aber nach vorne gefährlich zu sein. Als Trainer hat man immer die Hoffnung, dass da mal einer reinrutscht. Im Großen und Ganzen war das aber für uns mit den zwei Chancen von Robert Tesche und Soma Novothny zu wenig. Respekt an Hannover, wir haben uns heute definitiv nicht einen Punkt verdient.

Kenan Kocak (Trainer Hannover 96): Ein Riesenkompliment an die Mannschaft. Wir sind sehr froh über die Art und Weise, wie wir heute aufgetreten sind. Es war – kurzgefasst – in der Summe ein hochverdienter sieg meiner Mannschaft. Es freut mich ungemein für die Jungs.

Robert Zulj (VfL Bochum 1848): Wir waren heute von der ersten bis zur letzten Minute nicht richtig auf  dem Platz und sind nicht ansatzweise an unsere 100 Prozent herangekommen. Wenn wir mal eine kleine Chance hatten, haben wir sie heute kläglich vertan. Heute haben wir gegen einen schlechten Gegner verloren, weil wir noch schlechter waren. Die Belastung der Englischen Woche darf da keine Ausrede sein. Wir müssen in der Lage sein, zwei Spiele in vier Tagen absolvieren zu können.

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): In der ersten Halbzeit waren wir nicht im Spiel, sind nicht vors Tor gekommen und haben keine zweiten Bälle gewonnen. Wir wussten, dass Hannover hohe Bälle spielt, wenn wir sie vorne anlaufen, aber da haben wir keinen Zugriff gefunden. Auch nach vorne haben wir uns schwer getan. In der zweiten Halbzeit hatten wir einige Möglichkeiten vors Tor zu kommen, spielen das aber nicht gut aus. Mit dem Elfmeter haben wir das 0:2 kassiert. Wir haben die Köpfe oben behalten und versucht nochmal anzurennen, aber am Ende hat Hannover verdient gewonnen. In der Liga ist jedes Spiel extrem schwer, da ist es jede Woche ein neuer Kampf. Den hat Hannover heute vielleicht besser angenommen, da hat ihnen das frühe Tor auch in die Karten gespielt. Der Gegner kann eben auch Fußball spielen und dagegenhalten. Wir müssen wieder 100 Prozent auf den Platz bringen, denn gegen Heidenheim wird es nicht einfacher.

Manuel Riemann (VfL Bochum 1848): Insgesamt glaube ich, dass wir nicht gut in die Partie reingekommen sind. Bei dem Einwurf darf eigentlich nichts anbrennen. Eine Kopfball-Verlängerung in die Tiefe und ein Querpass, dann liegt man hier nach zwei Minuten 1:0 hinten. Der Trainer hat vorher zurecht gesagt, dass Hannover seine Qualität hat, wenn man sie loslässt. So haben wir den Gegner sofort ins Spiel geholt, während wir gar nicht reingefunden haben. Zur Halbzeit hätten wir deutlich höher zurückliegen können. In der Pause haben wir gedacht, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht, aber auch das hat in den zweiten 45 Minuten gefehlt. Wir haben einfach nicht in unser Spiel gefunden. Das war heute eine sehr verdiente Niederlage, das muss man neidlos anerkennen. Die Frage ist, warum wir nicht mehr Glauben an uns selber hatten, das Spiel hier noch zu drehen. Uns sind heute ganz viele einfache Pässe misslungen, aber wir sind auch nur Menschen und keine Maschinen. Heute haben wir hochverdient verloren, aber am Freitag geht es schon weiter und da geht es wieder um drei Punkte. Da müssen wir ein anderes Gesicht zeigen als heute.

 

 

Zurück