Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Ich finde es heute ein wenig schwierig, ein Statement zu formulieren. Von einem fußballerischen Schmakerl waren wir ein Stück entfernt. Ich kann meiner Mannschaft nur Respekt zollen, weil wir vergangene Woche so einen Nackenschlag bekommen haben. Wir wollten heute aggressiv zu Werke gehen, weil wir wussten, dass Darmstadt eine tolle Runde spielt und „Dimi“ hier tolle Arbeit leistet. Die Mannschaft ist sehr ballsicher geworden und hat ein gutes Positionsspiel. Das wollten wir unterbinden und es ist uns gut gelungen. Wir haben in Danny Blum die Chance, in Führung zu gehen. Das Tor ist uns aber nicht gelungen. Dann hatte Darmstadt Gelegenheiten, zu denen wir sie quasi eingeladen haben. In der zweiten Halbzeit sind wir nach gefühlt sechs, sieben Standards ein wenig ins Schwitzen gekommen. Wir konnten die Chancen gut verhindern, haben dann selbst Möglichkeiten kreiert, aber dabei falsche Entscheidungen getroffen. Man hatte immer die Hoffnung, mit einem Quäntchen Glück noch die drei Punkte zu holen. Doch der Punkt hier ist absolut verdient für uns. Wir sind jetzt seit drei Auswärtsspielen in Folge ungeschlagen und haben drei Spiele in Serie gepunktet – das nehmen wir mit uns wollen jetzt gegen Heidenheim bestmöglich punkten. 

Dimitrios Grammozis (Cheftrainer SV Darmstadt 98): Ich finde, dass wir heute ein sehr schweres Spiel von unserer Seite aus gesehen haben. Bochum ist ein unangenehmer Gegner, weil sie aggressiv agieren und gute Offensivspieler haben. Deshalb bin ich mit dem Punkt heute zufrieden. Wir haben wenig Chancen zugelassen, abgesehen von der Chance durch Danny Blum zu Beginn. In der Offensive hat uns heute ein wenig die Leichtigkeit gefehlt, die uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat. Es sah heute nicht so flüssig aus. Doch wir dürfen nicht vermessen sein. Wir sind jetzt immer noch seit zehn Spielen ungeschlagen und zu Hause eine Heimmacht geworden. 

Simon Zoller: Wenn wir hier zwei, drei Bälle vorne besser reinspielen, vielleicht den besseren Mann sehen, dann wäre heute sogar mehr als ein Punkt möglich gewesen. Ich sehe das Spiel deswegen heute ein wenig zwiegespalten, doch ein Punkt ist in Ordnung. 

Anthony Losilla: Heute haben wir gezeigt, dass wir hinten stabil sein können. Defensiv haben wir es heute richtig gut gemacht, haben gut zusammengearbeitet und kaum etwas zugelassen. In unserer Situation ist jeder Punkt wichtig. Wenn wir unseren Job gut machen und so stabil wie heute stehen, dann mache ich mir keine Sorgen, dass wir unsere Zähler holen werden. 

Manuel Riemann: Wir hätten direkt zu Beginn durch Danny in Führung gehen müssen – das weiß er auch selbst. Insgesamt hatten wir das Spiel über 90 Minuten im Griff. Es gab eine kurze Phase in der zweiten Halbzeit, da hatte Darmstadt ein paar Ecken, die wir ein Stück weit hergeschenkt haben. Wir haben alles gut wegverteidigt. In meinen Augen hatte Darmstadt heute keine Großchance, wir haben nichts zugelassen, haben uns aber einige gute Möglichkeiten erarbeitet. Von daher wäre hier heute auch mehr möglich gewesen.

Zurück