Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): „Wir wollten das umsetzen, was wir uns vorher im Videostudium erarbeitet haben, das hat nicht gut funktioniert. Wir haben die schnellen Außen nicht in Eins-gegen-Eins-Duelle bekommen, die Positionierung war nicht gut und da hätten wir einfach mehr draus machen können. Es hat mich aber gefreut, dass die Mannschaft sich von dem doch späten Gegentor nicht aus der Bahn werfen lässt. Da ist schon etwas zusammengewachsen. Wir werden nicht jedes Spiel umbiegen können, aber die Art und Weise war in Ordnung. Wir sind sehr froh, die drei Punkte hier zu behalten.“

Markus Anfang (Trainer SV Darmstadt 98): „Wir machen in der 81. Minute das Tor und haben bis dahin ein sehr ordentliches Spiel gemacht. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe, das Umschaltspiel war teilweise nicht gut. Dann kriegst du schnell zwei Gegentore hintereinander, das tut wahnsinnig weh. Weil es nicht das erste Spiel war, dass wir hergeschenkt haben. Wir waren näher am Sieg als am Unentschieden und am Ende stehen wir mit einer Niederlage da. Wir waren nah dran, der VfL ist in dieser Form aber ein Top-Favorit für den Aufstieg.“

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): „Wir hätten nicht besser anfangen können. Wir wollten so weitermachen, wie wir das letzte Jahr beendet haben. Heute war es ein wildes Spiel, wo es viel hin und her ging, am Ende zählt das Ergebnis. Mit den drei Punkten können wir zufrieden sein. Wir haben die ganze Saison schon eine super Mentalität, das haben wir gezeigt und schnell mit dem 1:1 reagiert. Auch die Joker haben ihre Leistung gebracht und uns den Lucky Punch beschert. Tolle Leistung von der ganzen Mannschaft, weiter so.“

Herbert Bockhorn (VfL Bochum 1848): „Es war ein sehr zähes Spiel heute, wo es lange nach einem Unentschieden aussah. Ich war frisch und habe mich super gefühlt. Es lief für mich und es war die Aktion, die das Spiel entschieden hat. Aber ich bin nicht der Typ, der sagt, er habe das Spiel entschieden. Schön, dass von einem Mannschaftskollegen zu hören, das gibt mir ein gutes Gefühl und noch mehr Selbstvertrauen. Aber ich bleibe auf dem Boden. Ein besserer Start ins Jahr geht nicht.“

Milos Pantovic (VfL Bochum 1848): „Wenn ich sage, dass ich 100% sicher war, dass wir das noch drehen, würde ich lüge. Aber man muss immer weitermachen und nach vorne spielen. Das haben wir gemacht und auch mit etwas Glück dann noch gewonnen. Wir sind aber weiterhin gut beraten, nur von Spiel zu Spiel zu gucken. Ich erinnere mich an Anfang 2020, da standen wir noch woanders. Aber die positive Entwicklung ist unverkennbar, so müssen wir weitermachen. Jetzt kommen entscheidende Wochen, da müssen wir dranbleiben und abliefern.“

Manuel Riemann (VfL Bochum 1848): „Wir haben uns heute in den ersten 70 Minuten das Spiel selbst sehr, sehr schwergemacht. Bis 20 Meter vor dem gegnerischen Tor haben wir es nämlich gut gespielt, nur die Wege in die Tiefe fehlten. So war das letzte Drittel einfach zu verteidigen. Dann kriegen wir auch noch ein dummes Tor, das ärgert mich. Aber Chapeau vor der Reaktion, auch wenn beim 1:1 ein bisschen Glück dabei war. Und dann haben wir einmal den Tiefenlauf gehabt und das Spiel gedreht. Das spricht für unsere Qualität und wir haben wichtige drei Zähler mehr auf dem Konto. Ist das Glück nicht auf unserer Seite wird es schwer, auch wenn wir die bessere Mannschaft waren.“

 

Zurück