Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Es ist sehr bitter, dass es die höchste Vereinsniederlage ist und man dafür mitverantwortlich ist. Die erste Viertelstunde war noch ganz in Ordnung. Wir konnten Bayern einigermaßen vom Tor weghalten. Wir hatten unsere Umschaltmomente, doch haben diese schlecht ausgespielt. Dann geraten wir durch den Freistoß ins Hintertreffen. Dann haben die Dinge ihren Lauf genommen. Mit 0:4 gehen wir in die Halbzeit. Wir haben versucht, den zweiten Durchgang bessern anzugehen, im Kopf mit 0:0 zu starten und besser zu verteidigen. Wenn man die Gegentore im zweiten Durchgang sieht und wie sie gefallen sind, kann man natürlich auch froh sein, dass man nur sieben Stück bekommen hat. Glückwunsch an Bayern. Wir haben Lehrgeld bezahlt. Das tut heute sehr, sehr weh. 

Julian Nagelsmann (Cheftrainer FC Bayern München): Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und der Art und Weise. Wir hatten in den ersten zehn Minuten ein paar Probleme. Danach haben wir uns sehr gut gefangen. Wir hatten eine gute Struktur. Insgesamt war es ein sehr guter Auftritt. Wir wollten auf jeden Fall zu null spielen, da hatten wir die Gier. 

Sebastian Polter: Wir haben in den ersten 15 Minuten gezeigt, dass wir konzentriert waren und ein gutes Spiel bis dato gemacht haben. Das hätten wir über die gesamten 90 Minuten zeigen müssen. Das müssen wir uns heute ankreiden. Die einzigen, die heute performt haben, waren unsere Fans oben auf den Rängen. Ein riesiges Dankeschön für die Unterstützung und dass sie uns nach München begleitet haben. 

Manuel Riemann: Wenn man hierherkommt und es dem Gegner teilweise so einfach macht, Tore zu schießen, dann gibt es so eine deutliche Niederlage. Es ist unglaublich bitter. Wir müssen lernen, in den spielentscheidenden Räumen einfach viel konsequenter zu sein. Das bedeutet: Im eigenen Sechzehner konsequenter verteidigen, aber auch vorne die Chancen konsequenter zu nutzen. Heute waren wir in allen Belangen unterlegen. Daraus müssen wir lernen. 

Anthony Losilla: Wir haben ziemlich gut angefangen. Dann haben wir nach dem ersten Gegentor die Ordnung verloren. Wir haben den Bayern zu viele Räume geboten. Das nutzt ein so starker Gegner gnadenlos aus. Wir müssen aus diesem Spiel lernen. 

Zurück