Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum): „Wir sind gut reingekommen und wollten den Gegner früh unter Druck setzen, denn Würzburg hat zuletzt gegen unsere Konkurrenten gute Leistungen gezeigt. Es gab aber auch eine Phase, in der wir unachtsam waren und dem Gegner Möglichkeiten gegeben haben, auch wenn er nicht gefährlich wurde. Das hat mir nicht so gut gefallen, auch wenn wir verdient in Führung gehen. Die Tore waren dann Gold wert, der Sieg geht völlig in Ordnung. Die Jungs haben es sehr konzentriert gespielt, auch wenn wir vielleicht schon früher den Sack hätten zumachen können. Wir sind sehr zufrieden mit den drei Punkten.“

Bernhard Trares (Cheftrainer Würzburger Kickers): „Die ersten Minuten gingen klar an Bochum, da waren wir noch nicht richtig da. Mit der Zeit sind wir besser ins Spiel gekommen und bereiten dann das Tor des Gegners quasi selbst vor. Damit haben wir den Gegner in einer Phase, wo wir immer besser ins Spiel gekommen sind, aufgebaut. Bochum hat es sehr abgeklärt runtergespielt, wir haben die Räume nicht genutzt und waren zu hektisch. Da haben wir oft nicht die besten Entscheidungen getroffen. Damit ist es ein hochverdienter Sieg für Bochum, weil wir heute nicht unsere beste Leistung gebracht haben und auch fußballerisch zu viele einfache Fehler gemacht haben.“

Saulo Decarli (VfL Bochum 1848): „Es war kein einfaches Spiel. Wir haben ein bisschen Zeit gebraucht, um unsere Lösungen nach vorne zu finden. Mit Geduld haben wir es sehr gut gemacht und immer wieder verlagert. Am Ende haben wir uns mit drei schönen Toren und einem absolut verdienten Sieg belohnt. Dass wir zu Null gespielt haben und ich meine Aufgabe erfüllen konnte, freut mich umso mehr. Das Allerwichtigste sind aber die drei Punkte.“

Danny Blum (VfL Bochum 1848): „Nach meiner längeren Verletzung durfte ich heute mal wieder von Anfang an spielen und hinten raus wurde es dann schwierig für mich. Ich bin aber hochzufrieden, sowohl mit meiner eigenen Leistung als auch mit dem, was das Team heute geleistet hat. Ich glaube, dass wir heute definitiv verdient als Sieger vom Platz gehen. Wenn man länger nicht spielt, wird die Gier natürlich größer. Ich glaube, man hat gemerkt, dass wir alle heute richtig Bock hatten, guten Fußball zu spielen und das hat sich in der Leistung gezeigt. Wir wussten, dass Würzburg hier nach den Big Points hochmotiviert hin kommt. Wir haben es nicht auf die leichte Schulter genommen und konzentriert gezeigt, dass wir die bessere Mannschaft sind. Ganz oben zu stehen ist schön, das genießen wir. Jetzt kommen aber die Wochen der Wahrheit.“

Gerrit Holtmann (VfL Bochum 1848): „Kompliment an die Mannschaft, dass wir nach dem Aue-Spiel so ein starkes Spiel gemacht haben. Zu meckern gibt es wenig, außer dass wir Würzburg ab und zu etwas zu viel spielen lassen haben. Es ist schön, jetzt wieder ganz oben zu stehen. Das genießen wir vor den Wochen der Entscheidung. Jetzt geht es nach Fürth, das wird sehr interessant. Wir werden alles raushauen und auf Sieg spielen. Ich habe jetzt schon 38 Mal auf’s Tor geschossen und es hat nicht funktioniert. Da habe ich mir gedacht, ich trag ihn einfach rein und bin natürlich glücklich, dass es geklappt hat.“

Robert Zulj (VfL Bochum 1848): „Es ärgert mich schon, dass ich nur ein Tor gemacht habe, da ich noch zwei genauso große Chancen hatte. Hoffentlich habe ich mir die dann für das nächste Spiel aufgehoben. Es war keine leichte Woche, wir waren unzufrieden mit der Leistung in Aue. Solche Spiele wie heute, die muss man erstmal gewinnen, denn Würzburg hat schon Qualität. De frühe Treffer hat natürlich geholfen, am Ende des Tages haben wir auch hochverdient gewonnen. Wir schauen auch auf die Konkurrenz und die Tabelle, aber wir fokussieren uns natürlich vornehmlich auf uns. Denn wenn du deine Spiele nicht gewinnst, kannst du auch nicht oben bleiben. Jetzt geht es nach Fürth, da müssen wir unsere heutige Leistung nochmal toppen.“

 

 

Zurück