Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Wir sind absolut glücklich, hier heute drei Punkte mitzunehmen. Wir sind eigentlich gut in die Partie gekommen, erzielen sogleich ein Tor durch Danny Blum, das dann leider nicht gezählt hat. Wir gehen dann dennoch früh in Führung, sodass die ersten Minuten auf unserer Seite waren. Danach haben wir es verpasst, weiter Druck auszuüben. Wir bekommen das Gegentor und haben dann Glück, dass Fürth eine dicke Chance nicht nutzt, um im Führung zu gehen. Zum Ende der ersten Halbzeit sind wir dann wieder besser reingekommen. In der Halbzeit haben wir einiges umgestellt. Das hat dann dazu geführt, dass wir sehr gut in die zweite Halbzeit gekommen sind und einige hochkarätigen Chancen hatten, die wir nicht nutzen kommen. Mit dem Elfmeter gehen wir dann in Führung. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht der Sieg dann auch in Ordnung. Es war sensationell wie die Mannschaft in der zweiten Halbzeit die Sachen umgesetzt hat – Respekt dafür. Jetzt freuen wir uns auf die Rückfahrt mit drei Punkten im Gepäck-

Stefan Leitl (Cheftrainer SpVgg Greuther Fürth): Heute hat man die Mentalität und den Siegeswillen meiner Mannschaft gesehen, doch es hat nicht gereicht auf diesem Niveau gegen eine starke Bochumer Mannschaft. Es war ein sehr gutes und intensives Top-Spiel. Wir hatten die Vorteile auf unserer Seite in der ersten Halbzeit. Wir haben sehr gut gespielt und viele Eckbälle rausgeholt – da müssen wir noch konsequenter werden. In der zweiten Hälfte war es ein bisschen ausgeglichener. Der Elfmeter entscheidet das Spiel. Mit ein bisschen Glück hätten wir noch ausgleichen können. Ich glaube, dass hätten wir verdient gehabt, weil es ein ausgeglichenes Top-Spiel war.

Anthony Losilla: Es macht natürlich Spaß ein Tor zu schießen. Heute war es ein sehr intensives Spiel. Es hätte jederzeit zu einer Seite abkippen können. Zum Glück ist es in der zweiten Hälfte zu unseren Gunsten gekippt. Wir haben hart dafür gekämpft gegen eine sehr, sehr gute Mannschaft. Ich bin sehr froh, dass wir die drei Punkte heute geholt haben.

Thomas Eisfeld: Es war auf jeden Fall ein gelungener Tag. Die erste Halbzeit war nicht so gut, da sind wir nicht so richtig in die Zweikämpfe gekommen und haben dem Gegner zu viel Raum geboten. Der Trainer hat uns in der Pause ein paar Dinge an die Hand gegeben, die wir verbessern mussten. Das haben wir im zweiten Durchgang gut umgesetzt bekommen. Von der ersten Minute an in der zweiten Halbzeit waren wir griffig und wurden auch am Ende dafür belohnt.

Manuel Riemann: Ich glaube, wir hatten in der ersten Halbzeit ein Quäntchen Glück und Fürth die besseren Torchancen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann eine gute Schüppe draufgelegt. Aufgrund dieser Hälfte würde ich auch sagen, dass es nicht unverdient ist, dass wir heute als Sieger vom Platz gehen.

Robert Žulj: Ich bin sehr stolz, dass ich der Mannschaft mit meinem verwandelten Elfmeter weitergeholfen habe. Es ist ein großartiges Gefühl, dass wir auf jeden Fall mit in die kommenden Spiele nehmen wollen. Ich stelle mich immer in den Dienst der Mannschaft und wenn der Trainer sagt, er braucht mich vorne drin, dann nehme ich das so an

 

Zurück