Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Wichtig war für mich, dass die Mannschaft heute ihr wahres Gesicht gezeigt hat. Ich glaube, dass man in der letzten Zeit sehr viel auf die Mütze bekommen hat – teilweise auch zurecht. Wir hatten mehrere Aussprachen. Einer der Punkte war, dass wir mehr Gas geben müssen, die Zweikämpfe mehr annehmen müssen. Wir haben gesagt, dass wir das Spiel gegen eine tolle Mannschaft auch nutzen können, um uns Selbstvertrauen zu holen. Wir haben lange dagegengehalten, hatten tolle Umschaltmomente. Ein bisschen schade ist es natürlich. Als Trainer hat man natürlich Hoffnungen, wenn die 80., 81. Minute läuft und die Mannschaft 1:0 führt. Man muss dazu sagen: Was heute vom FC Bayern von der Bank kam – das war schon eine enorme Qualität. Ich bin stolz, dass wir von einer schwierigen Phase in der Liga Abstand gewinnen konnten. Das ist jetzt der Maßstab für die Liga. Für uns zählt jetzt das Spiel gegen Nürnberg, mit der Einstellung von heute werden wir in die richtige Richtung gehen.

Niko Kovac (Cheftrainer FC Bayern München): Ich finde, dass Bochum das klasse gemacht hat. Wir haben in den ersten 60, 70 Minuten sehr viel falsch gemacht. Wir hatten zu viele Ballverluste, so konnten wir keine Kontrolle auf das Spiel bekommen. Mit den Einwechslungen von Philippe Coutinho und Thomas Müller haben wir dann mehr Zugriff bekommen, die Räume wurden größer. Wir haben das Quäntchen Glück zum Schluss gehabt, deshalb haben wir das Spiel gewonnen. Aber ich muss sagen, wie der VfL bzw. wie Thomas Reis das nach dem letzten Spiel in Kiel hinbekommen hat, das ist wirklich einzigartig. Da sieht man: Man muss das tun, was der Trainer sagt, dann funktioniert das.

Sebastian Schindzielorz (Geschäftsführer Sport VfL Bochum 1848): Ich denke, dass jeder heute gesehen hat, dass das ein ordentlicher Auftritt von uns war. Eine Sache möchte ich in aller Ausdrücklichkeit sagen: Wir müssen uns bei unseren Fans bedanken, für die Chance, die sie uns gegeben haben. Es ist eine ganz schwere Zeit gerade für den Klub. Doch wie sie heute ab der ersten Minute für uns da waren und wie es letztendlich auch im Spiel zusammengewachsen ist – das muss zeigen, wie es in den nächsten Wochen weitergehen muss. Es wird sicherlich ein anderes Spiel gegen Nürnberg, aber wir müssen die Gemeinschaft wahren und die Symbiose zwischen Stadion und Mannschaft weiter ausbauen.  

Manuel Wintzheimer (VfL Bochum 1848): Es ist bitter, aber ich glaube, dass wir heute ein klasse Spiel gemacht haben. Jeder hat sich voll reingehauen über die ganzen 90 Minuten – darauf können wir aufbauen. Jeder gibt im jedem Spiel alles, gibt Vollgas. Natürlich hoffen wir, dass wir uns gegen Nürnberg weiter steigern können.

Anthony Losilla (VfL Bochum 1848): „Ich finde, dass wir heute ein richtig gutes Spiel gemacht haben. Es hat nicht viel gefehlt, um mindestens in die Verlängerung zu gehen. Am Ende waren wir etwas müde und gegen so ein Gegner, der dann so einen Druck macht, ist es schwer. Aber mit dieser Leistung heute können wir auf jeden Fall weiterarbeiten. Man weiß immer, dass es etwas leichter ist, in solchen Spielen die richtige Motivation zu finden, was nicht heißen soll, dass wir vorher keine Motivation hatten. Wir haben aber gezeigt, was wir leisten können und das müssen wir nun jede Woche tun. Wir mussten das Spiel nutzen, um nach dem Spiel in Kiel ein gutes Gefühl für Nürnberg zu bekommen und ich glaube, heute konnten wir uns kein besseres Gefühl holen. Wir haben mutig gespielt, hatten auch mit dem Ball gute Phasen und haben gemeinsam richtig gut gekämpft sowie verteidigt.“

Simon Zoller (VfL Bochum 1848): „Was Einstellung, Mentalität und auch das Spiel mit Ball angeht, haben wir heute ein extrem gutes Spiel gemacht. Trotzdem bin ich schon enttäuscht, weil wir bis zum Ende Paroli geboten haben und die Bayern am Rande einer Niederlage hatten. Wenn man sieht, wie wir heute marschiert sind, sollte uns das zeigen, dass wir das in der Liga auch können und auch müssen. Aber am Ende haben wir verloren und haken das schnell ab. Denn viel wichtiger ist die Liga. Da hängen wir hinterher und da gilt es, die Tugenden von heute wieder und wieder abzuspulen. Wir haben gesehen, dass das funktionieren kann. Bisher ist es uns nicht immer gelungen. Das gilt es aber, immer an den Tag zu legen. In jedem Training und auch, wenn es mal nicht so gut läuft, trotzdem zu rennen und zu marschieren. Das Spiel heute sollte uns Auftrieb geben. Wenn wir das auf den Platz kriegen, springt der Funke über. Dafür können wir den Fans nur danken ohne sie geht es nicht.“

Manuel Riemann (VfL Bochum 1848): „Heute bin ich einfach nur stolz. Auf die Leistung und das, was wir heute hier als Verein auf den Platz gezaubert haben. Ausgegangen von der Mannschaft und übergegangen zu den Fans. Das war ein Statement. Wir haben jetzt noch 23 Endspiele und in denen gilt es, dass wieder so auf den Platz zu bringen. Dann ist mir nicht bange, dass wir unsere Ziele noch erreichen. Für Trainerteam, Führungsspieler und jeden im Team gilt es jetzt, den Fokus genauso auf das Montagsspiel gegen Nürnberg zu richten. Das war heute eine gute Reaktion, die brauchen wir aber auch in Zukunft und ich glaube, dass das jeder erkannt hat.“

Leon Goretzka (FC Bayern München): „Heute hat man gesehen, was man mit einer geilen Stimmung im Stadion und viel Leidenschaft erreichen kann. Bochum hat heute eine richtig gute Leistung gezeigt, auch wenn wir es erst ermöglicht haben. Dafür muss man heute ein riesiges Lob aussprechen. Hier mal wieder durch den Gang und dann die Treppe hochzulaufen, war ein super schön. Das hat viele schöne Erinnerungen geweckt und hat mich sehr gefreut.“

Zurück