Thomas Reis (Trainer VfL Bochum 1848): „Wenn man 5:1 gewinnt, könnte man meinen, alles war sehr gut. Aber ich bin auch dafür bekannt nach dem Haar in der Suppe zu suchen. Wir sind ganz gut reingekommen und hatten kleine Möglichkeiten. Wir wussten, dass Regensburg nach langen und zweiten Bällen über Albers sehr gefährlich ist. Einmal waren wir dann nicht wach genug, aber in dieser Saison ist es so, dass die Mannschaft das manchmal braucht. Der Ausgleich war sehr hilfreich. Die Rote Karte hat auch geholfen, aber wenn man sieht, wie die Mannschaft darauf reagiert hat und seriös weitergespielt hat, dann war der Sieg auch in der Höhe in Ordnung. Wir sind einfach glücklich, dass wir die Tür noch weiter aufgeschlagen haben. Aber es sind noch zwei Spiele und wir brauchen noch Punkte. Heute können wir aber stolz sein, dass wir wieder zurückgekommen sind. Es ist ein Stück noch zu gehen, aber mir ist nicht bange.“

Mersad Selimbegovic (Trainer SSV Jahn Regensburg): „So wie wir aufgetreten sind, das ist nicht zu akzeptieren. Da muss sich jeder hinterfragen, ob er verdient in dieser Liga spielt. Wir werden das in den kommenden Tagen analysieren. Wir sind auch nicht besonders gut reingekommen und trotzdem in Führung gegangen. Dann ging’s schnell, ein Sonntagsschuss zum Ausgleich. Symptomatisch für uns, dass wir in dieser Phase aus der zweiten Chance das 1:2 selbst machen. In der zwiten Halbzeit sah es nicht so schlecht aus, doch dann gab es die Rote Karte. Wir haben es dann nicht mehr geschafft, dagegenzuhalten.“

Tarsis Bonga (VfL Bochum 1848): „Es hat sehr viel Spaß gemacht auf dem Platz zu stehen und von Anfang an spielen zu dürfen. Ich bin sehr froh, auch wenn ich noch viel Verbesserungsbedarf habe. Aber ich glaube, heute bin ich gut reingekommen. Das hat Lust auf mehr gemacht. Der Sieg ist natürlich sehr wichtig, wir wollten Regensburg von Beginn an keine Chance lassen. Das haben wir gemacht und genauso wollen wir es in Nürnberg machen.“

Robert Tesche (VfL Bochum 1848): „Bei einem 5:1 ist es immer ein geiles Gefühl. Es war ein ganz wichtiger Schritt für uns. Für mich und uns ist es aktuell eine super Phase, wir brauchen die Tore und die Punkte. Die nehmen wir gerne mit. Wir freuen uns auch für die Fans, die uns hier mit Hupkonzerten unterstützen. Schade, dass sie nicht hier sein können. Jetzt kommt in Nürnberg ein ganz schweres Spiel auf uns zu und auch das wollen wir gewinnen.“

Gerrit Holtmann (VfL Bochum 1848): Am Anfang war es heute sehr schwierig. Wir wollten nach der Niederlage in Darmstadt hier unbedingt gewinnen, Regensburg hat es aber ziemlich gut gemacht. Es war wichtig, den Rückstand noch vor der Pause zu drehen und dann so gut aus der Halbzeit zu kommen. Die Rote Karte hat es natürlich vereinfacht. Die Erleichterung ist groß und wir sind stolz.“

 

Zurück