Thomas Reis (Cheftrainer VfL Bochum 1848): Für unsere Verhältnisse hat man heute ein sehr gutes Auswärtsspiel gesehen. Wir haben eine Zeit lang gebraucht, um ins Spiel zu finden. Das lag auch daran, weil Gladbach ein gutes Positionsspiel hat. Dann bekommen wir zwei Gegentore, die aus Sicht eines Trainers sehr ärgerlich sind. In der ersten Halbzeit hatten wir vier, fünf gute Situationen. Da wäre mehr möglich gewesen. In der zweiten Halbzeit haben wir alles versucht, um erhobenen Hauptes vom Platz zu gehen. Wir machen das 1:2. Mit der letzten Aktion gab es noch die Chance auf ein 2:2. Im Großen und Ganzen ist mir für den Rest der Saison nicht bange, wenn wir weiterhin so auftreten. Wir wussten vor dem Spiel, dass Borussia nicht der Gradmesser ist. Dennoch hätten wir heute natürlich gern etwas mitgenommen. 

Adi Hütter (Cheftrainer Borussia Mönchengladbach): Ich würde das Spiel heute unter die Kategorie Arbeitssieg stellen. In der zweiten Halbzeit haben wir es nicht geschafft, den Sack frühzeitig zuzumachen. Bochum hat bis zum Schluss alles gegeben und gefighted. Wir haben am Sieg festgehalten. 

Sebastian Polter: Wir wussten, dass es hier ein schweres Spiel wird. Nach einer Englischen Woche, die für uns sehr kräftezehrend war, haben wir heute wieder jede Menge Herz und Leidenschaft auf den Platz gebracht. Das sehen unsere Fans. Es waren über 4.000 Bochumer da, darauf sind wir sehr stolz. Am Ende des Tages nehmen wir nichts mit und konnten uns für unsere Leistung nicht belohnen. Dafür hätten wir effizienter sein müssen. Gerade im Konterspiel – da beziehe ich mich mit ein. 

Anthony Losilla: Gladbach hat uns heute vor viele Probleme gestellt. Sie haben eine Mannschaft mit viel Qualität, das hat man heute gesehen. Dennoch hatten wir gute Chancen, die wir besser nutzen müssen. Wir müssen im letzten Drittel konsequenter werden. Die zweite Halbzeit war deutlich besservon uns. Am Ende hätten wir mit Glück vielleicht sogar noch das 2:2 machen können. 

Zurück