Torreiches Testspiel im Rahmen der aktuellen Länderspielpause. Der VfL Bochum 1848 musste sich Bayer 04 Leverkusen am Donnerstagnachmittag mit 2:5 geschlagen geben. Die Treffer für das Topteam aus der Bundesliga erzielten Volland (2), Alario (2) und U19-Akteur Bukusu, die Tore der Blau-Weißen gingen auf die Konten von Johannes Wurtz und Kevin Stöger.

2:5 – was sich nach einer Packung anhört, muss in diesem Fall jedoch relativiert werden. Denn der VfL spielte am Leverkusener Jugendfußballzentrum am Kurtekotten von Beginn an gefällig mit. Die erste Großchance der Partie gehörte auch folgerichtig den Blau-Weißen, bei denen Robin Dutt zunächst alle Akteure aufstellte, die zuletzt in Sandhausen wenig oder gar nicht gespielt hatten. Wurtz schickte also Selim Gündüz auf die Reise, der vor dem Bayer-Kasten auf Ulrich Bapoh ablegte, doch Schlussmann Özcan reagierte stark (4.). Die erste Gelegenheit der Gastgeber führte gleich zum ersten Treffer. Volland wurde von Youngster Bukusu bedient, der diesmal nicht nominierte Nationalspieler schloss trocken zum 1:0 ins linke Ecke ab (11.).

Nur fünf Minuten später war Bukusu dann selbst erfolgreich, als er einen Abpraller, der hoch durch den VfL-Strafraum irrte, sehenswert per Seitfallzieher zum 2:0 im Kasten unterbrachte (16.). Die Blau-Weißen suchten aber auch weiterhin bei zahlreichen Angriffsversuchen den Weg in die Spitze. Belohnt wurde das in Minute 21. Nach einem Eckstoß brachte Luke Hemmerich den Ball zurück in den Sechzehner, Wurtz drehte sich und wuchtete die Kugel zum Anschluss in die Maschen. Die große Chance zum Ausgleich hatte wenig später Jannik Bandowski, der eine Eisfeld-Flanke knapp neben das verwaiste Tor setzte (25.).

Effektiver war die Werkself. Die hochkarätig besetzte Offensive um Volland, Bellarabi, Bailey und Alario forderte die neuformierte Viererkette bestehend aus Hemmerich, Gyamerah, Debütant Simon Lorenz und Bandowski ein ums andere Mal. So legte noch vor der Pause Volland auf Alario – 3:1 (34.). Wenig später bediente dann Bailey Volland mustergültig per Flanke (39.). 4:1, gleichzeitig der Pausenstand.

Beim VfL blieb Hemmerich angeschlagen in der Kabine, Celozzi lief dafür im zweiten Durchgang auf. Wieder gehörte die erste Gelegenheit den Blau-Weißen. Eisfeld setzte den Ball mit links knapp am rechten Pfosten vorbei (55.). Gleich acht weitere Wechsel nahm Dutt nach etwas mehr als einer halben Stunde vor. Unter anderem nahm nun Florian Kraft die Position zwischen den Pfosten ein. Keine Chance hatte der junge Keeper allerdings beim fünften Bayer-Treffer. Bellarabi zündete einmal mehr den Turbo, Alario bedankte sich und vollendete ins rechte Eck (70.).

Doch auch dem VfL war noch ein weiterer Treffer vergönnt. Kurz vor dem Ende schnappte sich Kevin Stöger das Spielgerät und setzte den Ball exakt neben den Innenpfosten (87.). 2:5 aus VfL-Sicht, der Endstand in einem munteren Testspiel. Cheftrainer Robin Dutt: „Es war wichtig, dass die Spieler, die zuletzt in der zweiten Reihe standen, heute wieder Spielpraxis bekommen haben und natürlich, dass wir alle im Rhythmus geblieben sind. Ich habe einige gute Aktionen und Ansätze sehen können. Natürlich gab es gerade im ersten Durchgang noch ein paar Abstimmungsprobleme. Das ist aber ganz normal, wenn man bedenkt, dass unsere Viererkette so noch nie zusammengespielt hat.“  

So hat der VfL gespielt:

Dornebusch (62. Kraft) – Hemmerich (46. Celozzi), Gyamerah (62. Fabian), Lorenz (62. Hoogland), Bandowski (62. Soares) – Losilla (62. Stöger), Janelt (62. Tesche) – Gündüz (62. Hinterseer), Eisfeld, Bapoh (62. Sam) – Wurtz

Tore: 1:0 Volland (11.), 2:0 Bukusu (16.), 2:1 Wurtz (21.), 3:1 Alario (34.), 4:1 Volland (39.), 5:1 Alario (70.), 5:2 Stöger (87.)

 

Zurück